Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Babys

Rauchende Mütter riskieren Plötzlichen Kindstod

27.06.2012 | 08:45 Uhr
Rauchende Mütter riskieren Plötzlichen Kindstod
Rauchen ist ein Risikofaktor beim plötzlichen Kindstot. Foto: ddp

Düsseldorf.  Für den Plötzlichen Kindstod können viele Gründe verantwortlich sein, der häufigste ist die Bauchlage des Babys beim Schlafen. Ein weiterer vermeidbarer Risikofaktor ist Rauchen während der Schwangerschaft, beim Stillen oder in Anwesenheit des Kindes.

Der Plötzliche Kindstod tritt in den allermeisten Fällen nachts ein. Die Bauchlage des Kindes im Schlaf gilt nach wie vor als einer der Hauptgründe dafür. Denn seitdem Mütter wissen, dass ein Säugling auf dem Rücken liegen soll, sind die Todesfälle drastisch zurück gegangen. Forscher vermuten aber auch weitere Ursachen.

Eine Störung im vegetativen Nervensystem ist möglicherweise verantwortlich, dass sich der Atmungsantrieb des Säuglings mindert. Einen Beleg dafür sehen Wissenschaftler in dem zu niedrigen Serotoninspiegel im Hirnstamm verstorbener Babys. Die Kinder hatten einen Wert, der bis zu 25 Prozent unter dem Normalwert lag. Neuere Forschungen richten ihr Augenmerk auch auf die Auswirkungen des Serotonins auf Herzfrequenz und Körpertemperatur.

Risikofaktoren Nikotin und Drogen

Abgesehen davon, weisen Mediziner immer wieder darauf hin, dass es bestimmte, vermeidbare Risikofaktoren gibt. Die Gefahr für einen Plötzlichen Kindstod des Säuglings steigt umso mehr, wenn die Mutter Nikotin oder Drogen während der Schwangerschaft und Stillzeit konsumiert. Dazu zählt auch das Rauchen in Gegenwart des Kindes .

Ein weiterer Grund kann aber auch die Überhitzung im Kinderbett sein oder eine zu hohe Raumtemperatur. Zu den nicht vermeidbaren Risiken gehört die Funktionsstörung des Mutterkuchens (Plazentainsuffizienz), ein sehr geringes Geburtsgewicht des Kindes unter 2000 Gramm, Frühgeburt, Mehrlingsgeburten oder Komplikationen während der Geburt durch Unterversorgung des Kindes mit Sauerstoff. Entgegen früherer Untersuchungsergebnisse haben Impfungen keinen Einfluss auf den Plötzlichen Kindstod. (mp)

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Grüne "Coca Cola life" ist trotz Stevia eine Zuckerbombe
Cola
Die grüne "Coca Cola life" wird als gesündere Alternative zu "Coca Cola" beworben. Doch Verbraucherschützer warnen vor der Stevia-Zuckerbombe.
Allergie-Auslöser Ambrosia breitet sich aus
Gesundheit
Die starke Allergien auslösende Pflanze Ambrosia breitet sich in Europa rasant aus: Im Jahr 2050 könnte die Pollenkonzentration in Europa viermal so...
Jugendliche kommen über Eltern und Freunde an Alkohol
Gesundheit
Jugendliche versorgen sich einer neuen Studie zufolge vor allem bei ihren Eltern und Freunden mit Alkohol. Supermärkte spielen nur eine untergeordnete...
Nur jede zweite Pflegekraft in Heimen arbeitet Vollzeit
Studie
In Pflegeberufen ist der Anteil der Teilzeitbeschäftigten deutlich höher als in anderen Branchen - und das trotz des massiven Personalmangels.
Kühlkappe kann Haarausfall bei Chemotherapie verhindern
Medizin
Der Haarverlust während einer Chemotherapie ist für viele Krebs-Patienten eine psychische Belastung. Eine spezielle Kühlkappe kann Abhilfe schaffen.
article
6811198
Rauchende Mütter riskieren Plötzlichen Kindstod
Rauchende Mütter riskieren Plötzlichen Kindstod
$description$
https://www.derwesten.de/wp/gesundheit/rauchende-muetter-riskieren-ploetzlichen-kindstod-id6811198.html
2012-06-27 08:45
vm,mp,Baby,Schwangerschaft,Forschung
Gesundheit