Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Elektroauto

So viel Strom braucht der Elektrohybrid Opel Ampera

22.06.2012 | 09:45 Uhr
Bei ihm kommt der Strom in die Steckdose: aufladbarer Elektrohybrid Opel Ampera vor einer Umspann-Anlage auf dem Gelände der Zeche Zollverein.

Essen.  Der Opel Ampera verbraucht nach wirklichkeitsfremder Norm 1,6 Liter. Der tatsächliche Energiebedarf des Elektroautos mit Reichweitenverlängerer erwies sich im Praxistest als so hoch, dass er bei den Energiekosten gegenüber einem vergleichbaren Diesel zu wenig einspart, um wirtschaftlich zu sein.

Schwer wie ihre Batterien stehen sich Elektroautos bei den Händlern die Reifen eckig. Der einzige, der ein bisschen ab geht, auf der Straße wie in der Zulassungsstatistik, ist der elegante Opel Ampera. Aber was frisst der Elektrohybrid in der Praxis wirklich?

Im reinen Elektrobetrieb schwankte der Testverbrauch stark. 13 Kilowattstunden (kWh) auf 100 km/h bei Schleichfahrt mit konstant 80 auf der Autobahn, 20 bis 25 kWh im ganz normal absolvierten Praxisverkehr, gut 30 kWh bei simulierten winterlichen Bedingungen mit elektrischer Heizung und anderen zugeschalteten Stromverbrauchern wie Scheibenwischer, Sitzheizung, heizbarer Heckscheibe. Dazu kommen nach den Angaben unseres Strommessgerätes nicht zu vernachlässigende Ladeverluste beim Laden - von null auf voll in vier bis acht Stunden - in Höhe von knapp 20 Prozent.

Bei einem Kilowattstundenpreis von 26 Cent ergeben sich damit Stromkosten zwischen 3,36 Euro und 9,20 Euro auf 100 Kilometer. Im Mittel muss mit 6,80 Euro gerechnet werden. Ein Opel Insignia mit vergleichbar kräftigem 160-PS-Dieselmotor lässt sich mit 6,5 Liter pro 100 Kilometer fahren, macht bei einem Dieselpreis von 1,50 Euro einen Treibstoffaufwand von knapp zehn Euro pro 100 km. Damit spart der Ampera im direkten Vergleich drei Euro pro 100 km oder 3000 auf 100.000 km.

Kein Spareffekt gegenüber modernem Diesel

Fährt der Ampera nach rund 60 Kilometern bei leerer Batterie weitere maximal 400 Kilometer mit dem Strom, den der konventionelle Benzin-Verbrennungsmotor mit seinen 86 PS erzeugt, gibt es überhaupt keinen Einspareffekt bei den Kraftstoffkosten ge­genüber einem modernen Diesel.

Ampera stößt nur auf dem Papier wenig CO2aus

Der Ampera-Normverbrauchs­angabe von 1,6 Liter pro 100 km, umgerechnet 40 Gramm CO2-Ausstoß pro km, ist deshalb so niedrig, weil der Stromverbrauch nicht mitgerechnet wird.

Ein Praxisverbrauch von 25 Kilowattstunden (kWh) pro 100 km entspricht nach deutschen Kraftwerksmix, laut Umweltbundesamt 566 Gramm pro kWh, einem Treibhausgasausstoß von 141 g/km, identisch mit einem Diesel-Verbrauch von 5,4 Liter/100 km.

Wirtschaftlich ist der Aufpreis des Ampera also nicht zu rechtfertigen. Er kostet 43.000 Euro gegenüber 35 000 Euro für einen ebenfalls fünftürigen Opel Insignia mit 160-PS-Diesel, Automatik (wie der Ampera) und vergleichbar guter Ausstattung. Der 33 Zentimeter längere Insignia ist vielleicht nicht das auffälligere, aber sicher das geräumigere Auto für Passagiere und Gepäck als der 4,50 Me­ter lange und nur viersitzige Am­pera mit kleinem Kofferfach. Schlecht bei ihm: die Fummel-Bedienung über schlecht zu unterscheidende Sensorknöpfe und das har­te Aufsetzen des Frontspoilers bereits bei ortsüblichen Bodenschwellen.

Preis für Ersatz-Akku noch offen

Unwägbar bei der für den Ampera bereits schlecht ausfallenden Kostenrechnung ist, wie gut die 16 Kilowattstunden fassende Batterie des Stromautos tatsächlich durchhält und was sie nach 2020 als Ersatzteil kosten wird. Zurzeit gibt es für den Lithium-Ionen-Akku zwar acht Jahre und 160.000 km Garantie, aber gar keinen Ersatz-Preis. Die jetzigen reinen Herstellungskosten der Speicherzellen werden jedoch auf mindestens 500 Euro pro kWh geschätzt. Streng betriebswirtschaftlich gerechnet müsste dem Endkunden sicher das Doppelte abverlangt werden.

Video
Mit dem Ampera bringt Opel das erste Elektroauto Ende des Jahres auf den Markt.

Eine Betrachtung des Ampera wäre nicht vollständig ohne die Würdigung des tollen Fahrerlebnisses. Völlig ruckfreie, fast lautlose Beschleunigung vom ersten Zentimeter an bis zum Höchsttempo von 160 km/h macht den Ampera zum Zen-Meister des entspannten wie schnellen Vorankommens – mehr als es die Werte aussagen können (0 auf 100 km/h in 9,0 sek.) So fährt die Zukunft. Bleibt als Fazit nur, dass es schon immer etwas teurer war, vorwegzufahren.

Gerd Heidecke


Kommentare
28.06.2012
17:08
So viel Strom braucht der Elektrohybrid Opel Ampera
von woelly | #6

Der "Opel Blitz" wurde hier sehr realistisch beschrieben! Wenn man die eingesetzte Primerenergie eines konventonellen Kraftwerkes mit fossielen Brennstoffen mit 100% ansetzt, so gehen noch max. 55% an elektrischer Energie ins Netz. Leitungsverluste von 10-15% müssen noch abgezogen werden, bleiben also noch 40% die an der Ladestation ankommen. Nun müssen noch besagte 20% Ladeverluste(Wärme) abgezogen werde, bleiben also 20-25% nutzbare elektrische Energie in der Battarie. Jetzt fallen noch 5-10% Stand- und Entladeverluste (Wärme) an. Bleiben also nur noch 15-20% mechanische Energie, die auf die Straße gebracht werden. Die sonstigen Verbraucher, wie Heizung, Scheibenwischer, Fahrlicht, Fensterheber usw, nicht mitgerechnet. Da kommt man nicht weit! Den "Opel Blitz" kann man also vergessen und ist nichtmal als Sitzheizung zu gebrauchen.

2 Antworten
So viel Strom braucht der Elektrohybrid Opel Ampera
von Hohelufter | #6-1

@woelly Und doch fährt er und zwar ganz schön flott! Hab früher auch so gedacht - aber - fahr ihn doch einfach mal...und Du denkst ganz anders darüber. Abgesehen davon kommt es ja wohl sehr darauf an, wie der Strom erzeugt wird, müssen ja keine fossilen Brennstoffe sein.

So viel Strom braucht der Elektrohybrid Opel Ampera
von woelly | #6-2

Wissen sie eigentlich, dass der Wirkungsgrad einer Windenergieanlage, ausgehend von der installierten Leistung nur ca. 25% beträgt. Die Verlustkette bleibt aber die gleiche wie bei einem konventionellen Kraftwerk. Es ist im Übrigen eine Widerspruch dezentrale Stromerzeuger zu propagieren und mit dem Elektroauto das Gegenteil zu tun.

26.06.2012
00:42
So viel Strom braucht der Elektrohybrid Opel Ampera und andere Alibi Elektrokisten
von h.morun | #5

Wie sollen Elektro-Autos jemals in eine vernünftiger Serie gehen, wenn die Autohersteller diese doch eigentlich gar nicht wollen? Diese Alibimobile ,die heute auf dem markt sind, beweisen doch nur das es nicht sinnvoll ist auf E- Autos zu setzen.
Die Accu Technil ict ausgereizt und wird auch auch absehbare Zeit keine Sprünge mehr machen.Und die einzige Stellschraube, die den Verbrauch senken und die reichweite erhöhen, Kosten senken kann , wird nicht angefasst.

Es soll ja ein E- Auto sein, dass in 4 Sekunden auf 100 kmh beschleunigt und das 800 km Reichweite hat. Möglichst mit 250kmh Endgeschgwindigkeit. Das alles gepaart mit einer 2000 Wat6t Hifi Endstufe, Klimaanlage, 8 Airbags. elektrischer Tür-und Kofferaumöffner. Dazu elektrische Sitzeinstellung und TV vorn und PC hinten.

Hallo?

Wir könnten längst E- Mobile mit 800km Reichweite haben. Wenn wir ein vernünftiges PKW Modell nehmen und die Technik von heute einbauen. Beispiel Golf 2- 750kg.Es muss kein 2Tonnenpanzer sein. Das kann

25.06.2012
09:36
So viel Strom braucht der Elektrohybrid Opel Ampera
von Hohelufter | #4

Ich frage mich, warum eigentlich bei den in letzter Zeit erscheinenden Tests immer die angeblich negativen Aspekte im Vordergrund stehen. Wie am Schluss des Artikels eingestanden, bietet der Wagen ein unvergleichliches Fahrerlebnis, ich war jedenfalls nach einer Probefahrt absolut fasziniert und habe den Wagen jetzt bestellt. Ein Freund hatte mich wegen meiner Vorbehalte gegen Opel übrigens lange dazu überreden müssen. Der Öko-Aspekt spielte dabei nur eine Nebenrolle.
Der tatsächlicher Verbrauch hängt von den Einsatzbedingungen ab. Wenn ich jeden Tag damit zur Arbeit fahre und den Wagen über Nacht aufladen kann, brauche ich so gut wie kein Benzin und fahre sehr günstig. Einzigartiger Vorteil ist gegenüber allen anderen E-Autos: Man kann damit trotzdem lange Strecken fahren und braucht sich keine Sorgen zu machen, ob der Akku reicht. Ich finde jedenfalls, dass der Ampera viel mehr Aufmerksamkeit benötigt und nicht von vornherein schlecht geredet werden sollte.

24.06.2012
21:25
So viel Strom braucht der Elektrohybrid Opel Ampera
von HydroPower | #3

Leider hat Herr Heidecke sehr schlech recherchiert !
Der Ampera ist ein TOP Fahrzeug.
Wir besitzen Ihn seit 2 Monaten.
Im Schnitt benötigen wir ca. 17 kwh auf 100 km.
Getankt wird an der eigenen PV Anlage zu etwa 18ct./kwh mit Eigenbedarfsregelung.
Bei 3€ / 100 km ist das sensationel.

Der Fehler bei Hr Heidecke liegt darin, dass man mit diesem Fahrzeug effizient sein kann ! Man muss es aber wissen und zur Energieeinsparung bereit sein.
Einfach nur reinsitzen und einen Bericht schreiben geht nicht.

Grüsse aus Ulm

1 Antwort
So viel Strom braucht der Elektrohybrid Opel Ampera
von prorevier | #3-1

Demzufolge laden Sie Ihr Auto also ca. 2 -3 Tage, um 100 Km fahren zu können? Oder spielt der PV-Strom vielleicht doch keine so grosse Rolle?
Ansonsten einfach einmal auf die RWE Seite gehen und feststellen, dass die im Artikel genannten Preise realistisch sind.

22.06.2012
13:37
So viel Strom braucht der Elektrohybrid Opel Ampera
von jmeller | #2

"Bei einem Kilowattstundenpreis von 26 Cent ergeben sich damit Stromkosten zwischen 3,36 Euro und 9,20 Euro auf 100 Kilometer."

Wo zahlt man denn 26 Cent für ein KwH Strom. In Dortmund nimmt die DEW ja nur knapp 20 Cent. Und es gibt Anbieter die nehmen nur 18 Cent.

22.06.2012
13:09
Bleibt als Fazit nur, dass es schon immer etwas teurer war, vorwegzufahren...
von fuffzigpfennig | #1

...oder hinterherzufahren! Mit Technologie aus Spielzeugautos!

Aus dem Ressort
"Coaching durch die Eltern" - Zehn Jahre Führerschein mit 17
Verkehr
Seit zehn Jahren gibt es in Deutschland das begleitete Fahren ab 17. Nach anfänglicher Skepsis und vielen Diskussionen ist das Modell heute bundesweit ein Hit.
Vom Spießer zum Schönling: VW zeigt Jetta als Coupé-Studie
Verkehr
Einst galt der Jetta als spießig. Das dürfte sich jetzt ändern: Volkswagen will in Peking eine Coupé-Studie mit fließenden Linien präsentieren.
BMW peppt die X-Familie auf - Neues Flaggschiff geplant
Verkehr
BMW bringt seine X-Familie auf Vordermann: Die Geländewagen-Reihe wird erneuert und erweitert, teilte der bayerische Hersteller mit. Los geht es mit dem X3.
Protzen statt kleckern: Autopremieren in New York und Peking
Verkehr
Kleiner soll feiner sein? Nicht auf den Motorshows in New York und Peking. Rund um das Osterwochenende feiert die Autobranche dort PS-Partys, bei denen Vernunft weit hinter Vergnügen kommt. Vor allem dicke Wagen stehen im Blickpunkt.
C5 Crosstourer - Schlecht-Wege-Kombi von Citroën
Verkehr
Citroën bietet das Kombi-Modell C5 Tourer jetzt auch als Schlecht-Wege-Variante an. Dazu gehören unter anderem eine spezielle Federung und eine höhenverstellbare Karosserie.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?