Vermieter muss Tür nicht für Teppichboden kürzen

Es kann schon mal eng werden unter der Tür, wenn ein Teppich verlegt wird. Der Vermieter ist allerdings nicht verpflichtet, deswegen eine Tür zu kürzen.
Es kann schon mal eng werden unter der Tür, wenn ein Teppich verlegt wird. Der Vermieter ist allerdings nicht verpflichtet, deswegen eine Tür zu kürzen.
Foto: getty
Ein Teppichboden ist in der Regel höher als ein Linoleumbelag. Wenn nach der Verlegung des neuen Teppichs die Tür nicht mehr auf oder zu geht, muss eben der Vermieter die Tür kürzen, fand ein Mieter und zog vors Amtsgericht Berlin-Lichtenberg. Der Richter sah das anders.

Berlin. Der Vermieter muss die Zimmertür nicht kürzen, wenn der Mieter einen Teppich auf dem vorhandenen Linoleumfußboden verlegen möchte. Das Amtsgericht Berlin-Lichtenberg entschied, dass der Mieter keinen Anspruch darauf hat, dass der Vermieter die untere Türkante absägt, um ein Schließen der Türen zu ermöglichen (Aktenzeichen: 111 C 319/09).

Es stelle keinen Mietmangel dar, wenn Mieter in ihrer Wohnung einen Teppichboden nicht verlegen können, weil der Abstand zwischen Tür und Fußboden zu gering ist. Der Vermieter sei lediglich dazu verpflichtet, die Wohnung in einen vertragsgemäßen Zustand zu versetzen.

Nehmen jedoch die Mieter selbst Änderungen an der Mietsache vor, die dazu führen, dass diese nicht mehr vertragsgemäß genutzt werden könne, liege darin kein Mangel der Wohnung, den der Vermieter zu beseitigen habe. Er müsse die Tür lediglich an dem von ihm verlegten Bodenbelag ausrichten. (dapd)