Mietwohnung als Altersvorsorge kaufen

Essen. Eine Form der Altersvorsorge kann es sein, eine Mietwohnung zu kaufen. Diese bleibt so lange vermietet, bis der Eigentümer oder Familienangehörige sie selbst benötigen. Ein Wohnungskauf ist nicht ohne Risiken - trotzdem kann sich der Kauf einer Mietwohnung unter bestimmten Voraussetzungen lohnen.

Wenn Sie überlegen, eine Mietwohnung als Altersvorsorge zu kaufen, sollten Sie zunächst beachten, dass nicht jede Wohnung dafür geeignet ist. Die grundlegenden Stichworte sind hier Preis, Lage und Größe. Ein günstiger Kaufpreis ist zwar verlockend und verspricht eine schnelle und vergleichsweise problemlose Kreditfinanzierung. Das nützt Ihnen jedoch auf lange Sicht nichts, wenn die Lage so unattraktiv ist, dass Sie keine Mieter finden. Steht die Wohnung lange leer, fehlen Ihnen wichtige Mieteinnahmen - und liegt sie ungünstig, haben Sie im Alter selbst viele Nachteile, da Sie zu Ärzten oder zum Einkaufen stets weite Wege zurücklegen müssen.

Zudem sollten Sie immer die aktuellen Wohntrends im Blick behalten. Zurzeit geht der Trend immer mehr zu Single-Wohnungen. Daher werden Wohnungen mit einer Größe zwischen 60 und 70 Quadratmetern beziehungsweise zwei oder maximal drei Zimmern voraussichtlich in den kommenden Jahren bei Mietern besonders gefragt sein.

Bei der Finanzierung ist dann eine genaue Liquiditätsplanung mindestens über die kommenden 15 Jahre angeraten. Solange die Bauzinsen noch niedrig sind, sollten Sie lieber auf schnelle Schuldenfreiheit setzen und daher die Tilgungsraten entsprechend ansetzen. Über Details berät Sie dabei Ihre Bank oder Bausparkasse. Berechnen Sie jedoch immer realistisch, wie viel Eigenkapital Sie mitbringen und welche monatlichen Raten Sie tragen können - auch dann, wenn die Mietzahlungen einmal über mehrere Monate ausfallen sollten. Das ist umso wichtiger, wenn Sie parallel noch weitere Immobilien finanzieren.

sw