Die Kraft der Erdbeere

Foto: ddp

Essen.. Sie gehört zum Sommergefühl wie Sonnencreme und Sandalen: die Erdbeere. Doch sie ist nicht nur erfrischend und süß, sondern enthält auch eine Reihe gesunder Zutaten – vom Vitamin C bis zur Folsäure.

Erdbeeren schmecken am besten frisch. Im Kühlschrank halten sie maximal zwei Tage. Sie sollten vor dem Verzehr gründlich gereinigt werden – am besten unter fließendem Wasser. Besser ist es, die Stiele erst nach dem Säubern zu entfernen, da die Frucht sonst zu viel Wasser verliert.

Erdbeeren kommen nicht nur gut an (nach dem Apfel ist die Erdbeere die beliebteste Frucht der Deutschen), sie sind auch noch gut für die Figur. Wer sie ohne Schlagsahne verzehrt, hat einen echten Schlankmacher in der Dessertschale.

Neben dem erstklassigen Aroma verfügt die Erdbeere über reichlich Vitamin C und Mineralstoffe. Sie enthält Calcium, Natrium, Kalium, Phosphor, Eisen und noch mehr.

Vitamin A: gut für die Augen.

Vitamin B: gut für die Nerven.

Vitamin C: gut für die Abwehr. Es gilt als Radikalenfänger und Antioxidant.

Kalium: entwässert und entschlackt.

Asparaginsäure: Die Erdbeere enthält doppelt so viel von diesem stoffwechselanregenden Stoff wie der Spargel.

Folsäure: Hier gilt die Erdbeere als Powerfrucht – bereits 500 g decken den Tagesbedarf. Folsäure ist für das Wachstum und die Erneuerung der Zellen nötig. Beim Erhitzen von Gemüse wird es meist zerstört. Wer viel Fastfood isst oder sich hauptsächlich in der Kantine ernährt, leidet häufig unter Folsäure-Mangel. Folsäure gilt auch als Schutz gegen Arteriosklerose. Zudem enthält die Erdbeere noch Stoffe wie Magnesium, Zink, Phosphat. Auch Ballaststoffe sind reichlich enthalten, was gut für die Verdauung ist.

Die Erdbeere hat eine lange Tradition. In der Volksmedizin fand sie schon vor
Jahrhunderten große Beachtung. Man schätzte nicht unbedingt die Frucht, sondern die Blätter des
Gewächses, die zu Tee verarbeitet wurden. Die hier
enthaltenen Gerbstoffe galten als Heilmittel gegen Durchfall. Der Tee soll zudem auch bei Nervosität und Blutarmut sowie Leber- und Gallenleiden und Hämorrhoiden wirken. Auch bei einer leichten Form von Diabetes galten die überbrühten Erdbeerblätter als hilfreiche Lösung.

 
 

EURE FAVORITEN