Bachblüten (Teil III)

Petra Koruhn, Heilpraktikerin
Foto: Ilja Höpping

Heute möchte ich Ihnen Blüten vorstellen, die helfen, gewisse Zustände zu mildern, die uns psychisch zu schaffen machen. Es geht um das eigennützige Streben, Egoismus und Selbstsucht.

Warum das behandlungsbedürftig ist? Ganz einfach: Egoismus ist Ausdruck einer großen Unsicherheit. Die von Selbstsucht befallenen Menschen brauchen ständig Bestätigung, um sich selbst abzusichern. Ihnen fehlt das nötige Selbstbewusstsein, das dem Leben eine harmonische Qualität verleiht. Also sind sie ständig getrieben, auf der Suche, sich vortrefflich zu präsentieren. Dabei gehen sie oft nach der Methode vor, andere – von ihnen als Konkurrenten erlebte – Menschen als Rivalen einzustufen und abzuwerten. Ständig suchen sie Fehler bei anderen, gestehen eigene Fehler nicht ein.

Von Neid und Missgunst zerfressen

Dieser Kampf ist anstrengend, es werden eine Menge positiver Energien verbraucht. Das Ergebnis ist, dass sie Egoisten und von Neid und Missgunst zerfressene Menschen sind. Und in vielen Fällen unter sich selbst leiden, weil sie spüren, dass ihnen Entscheidendes im Leben versagt bleibt: das Glück, so angenommen zu werden, wie man ist.

Mehr Selbstbewusstsein

Meine Empfehlungen: Für Menschen, die am liebsten selbst reden, die dem Gegenüber keinen Raum geben, ist Heather (2 Tropfen, 5 Mal täglich) geeignet. Bleibt es nicht nur beim Hang zum Monologisieren, sondern ist man grundsätzlich nicht fähig, sich wirklich für einen anderen Menschen zu interessieren, sollte man es mit Vine (2 Tropfen, 5 Mal täglich) probieren. Beech (gleiche Dosierung) kann helfen, toleranter zu werden.

Psychotherapie empfehlenswert

Grundsätzlich ist bei stark von Egoismus geprägten Menschen jedoch eine Psychotherapie empfehlenswerter, um das Selbstbewusstsein grundsätzlich zu stärken. Denn ein Mensch mit mangelndem Selbstvertrauen stellt für sich und seine Umwelt ein Problem dar. Deshalb ist die Erkenntnis wichtig, dass selbstsüchtiges Verhalten nie zu innerer Ruhe oder zu wirklicher Anerkennung führt. Das einzusehen und zu sich selbst – seinen Stärken und Schwächen – zu stehen, dazu kann häufig erst ein Psychotherapeut verhelfen. Die Bach-Blüten können aber sehr gut als Unterstützung dienen.