Warum Mark Zuckerberg auf Steve Jobs hätte hören sollen

Facebook in der Kritik: Das sind die schwersten Vorwürfe

Facebook in der Kritik: Das sind die schwersten Vorwürfe
Beschreibung anzeigen
Facebooks Daten-Skandal nimmt kein Ende. Apple-Gründer Steve Jobs hatte bereits früh versucht, Mark Zuckerberg etwas klar zu machen.

Berlin.  Im Jahr 2010 nahmen sowohl Steve Jobs als auch Mark Zuckerberg an der „All Things Digital“-Konferenz des Wall Street Journal teil. Beide wurden dort separat interviewt, während der andere im Publikum saß. Steve Jobs wurde damals zum Thema Privatsphäre befragt und gab eine Antwort die, hätte Mark Zuckerberg sie sich mehr zu Herzen genommen, den derzeitigen Facebook-Datenskandal vielleicht sogar hätte verhindern können.

Im Jahr 2010 war zudem bereits Kritik an dem sozialen Netzwerk Facebook bezüglich seinem Umgang mit Nutzerdaten bekannt. Damals überarbeitete das Unternehmen seine Privatsphäre-Kontrollmechanismen, nachdem Kritik laut wurde, Facebook würde seine Nutzer zur Preisgabe von Daten zwingen. Umso mehr hätte Mark Zuckerberg Grund gehabt, Steve Jobs bei diesem Thema gut zuzuhören. Jobs sagte nämlich damals, dass „Apple immer eine andere Sichtweise zum Thema Privatsphäre gehabt“ hätte als andere Silicon Valley Firmen.

Weiter sagte Jobs, dass er der Meinung sei, dass Menschen grundsätzlich klug sind und man sie fragen sollte, ob sie zustimmen, dass ihre Daten genutzt werden und zwar „in klarem Englisch und immer wieder“. Jobs führte aus: „Fragt sie immer wieder. Bringt sie dazu, euch sagen zu müssen, dass ihr aufhören sollt, sie danach zu fragen, wenn sie das satt haben. Lasst sie präzise wissen, was genau ihr mit ihren Daten vorhabt.“

Steve Jobs über Privatsphäre

Zuckerberg hatte viele Fragen an Jobs

Zuckerberg und Jobs hatten sich aber auch davor schon einige Male ausgetauscht. Steve Jobs fungierte ganz zu Beginn der Facebook-Geschichte sogar als eine Art inoffizieller Mentor für Zuckerberg. Dieser erzählte dem Interviewer Charlie Rose 2011, dass er damals viele Fragen an Steve Jobs gehabt hätte. Vor allem beschäftigte ihn, wie man „ein Team um sich bildet, dass ebenso wie man selbst darauf fokussiert ist, so hohe Qualität und gute Dinge zu kreieren wie du selbst“.

Zu Beginn von Facebook hat Apple das neue Unternehmen, das damals noch Thefacebook hieß, mit einem Deal unterstützt. Pro neuem Nutzer gab Apple einen Dollar an Thefacebook mit einem Minimum von 50.000 US-Dollar. Später gingen Jobs und Zuckeberg sogar miteinander spazieren und hatten Dinner.

Jobs und Zuckerberg: ein angespanntes Verhältnis

Das Verhältnis war jedoch nicht immer entspannt. Zuckerberg widersprach beispielsweise der Aussage von Apples aktuellem Chef, Tim Cook, dass man als Nutzer von Firmen, die ihren Umsatz durch Daten machen, „immer das Produkt“ sei. Zuckerberg bezeichnete diese Aussage als lächerlich und kritisierte Apple für die hohen Preise seiner Produkte.

Steve Jobs hingegen soll Zuckerberg einst als „verdammtes A****loch“ bezeichnet haben.

Wird Facebook sich grundlegend ändern?

In den letzten Tagen ging Mark Zuckerberg verstärkt an die Öffentlichkeit, nachdem der Druck auf ihn und Facebook immer größer geworden war. Zuletzt wurde zudem bekannt, dass Facebook die Telephon- und SMS-Daten der Nutzer gesammelt hat. Zuckerberg schrieb in einem Statement nun: „Wir unternehmen nun Schritte, um sicherzustellen, dass das nicht wieder passiert.“

(fuzo)

Dieser Text ist zuerst auf futurezone.de erschienen – dem neuen Technikportal der Funke Mediengruppe.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen