Verdi ruft zu Warnstreiks bei Deutscher Telekom auf

5000 Telekom-Mitarbeiter wurden zum Streik aufgerufen.
5000 Telekom-Mitarbeiter wurden zum Streik aufgerufen.
Foto: Rainer Jensen / dpa
Auch die zweite Gesprächsrunde zwischen Verdi und der Telekom sind ergebnislos zu Ende gegangen. Jetzt wird es zu Warnstreiks kommen.

Bonn/Köln.  In den Tarifverhandlungen bei der Deutschen Telekom erhöht die Gewerkschaft Verdi den Druck. Nach der zweiten, ergebnislos beendeten Gesprächsrunde am Donnerstag in Köln kündigte sie Warnstreiks an, die am Freitag beginnen sollen.

In den nächsten Tagen sind den Angaben zufolge etwa 5000 Arbeitnehmer in der Service- und Techniksparte zu zeitlich befristeten Arbeitsniederlegungen aufgerufen. In den beiden Bereichen arbeiten nach Verdi-Angaben etwa 35.000 Menschen – jeder siebte soll also mitmachen.

Verzögerungen im Telekom-Service

In diesen Ländern gibt es die besten Datentarife für das Handy

In Europa gibt es große Unterschiede, was das Datenvolumen bei Handytarifen angeht. Während man in Deutschland relativ wenig Datenmengen erhält, gibt es in den Niederlanden attraktive Flatrates.
In diesen Ländern gibt es die besten Datentarife für das Handy

Damit könnte es zu längere Wartezeiten an der Kundenhotline kommen. Zudem könnte sich die Verlegung neuer Kabel etwas verzögern. Verdi fordert 5,5 Prozent mehr Geld für 55.000 Tarifbeschäftigte. Die dritte Runde der Verhandlungen startet am 21. März in Berlin. (dpa)

 

EURE FAVORITEN