Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Welthandelsorganisation

USA legen Beschwerde gegen chinesische Zölle auf Autos ein 

06.07.2012 | 06:28 Uhr
USA legen Beschwerde gegen chinesische Zölle auf Autos ein 
Die Obama-Regierung wirft China vor, mit den Zöllen amerikanischen Exporteuren schaden zu wollen.Foto: dapd

Washington.  Wegen der Erhebung von Zöllen auf US-Autos hat Washington bei der Welthandelsorganisation (WTO) Beschwerde gegen China eingelegt. Die Zölle träfen 80 Prozent der US-Autoexporte nach China. Die US-Regierung wirft China vor, mit den Zöllen amerikanischen Exporteuren schaden zu wollen.

Die USA haben bei der Welthandelsorganisation (WTO) Beschwerde gegen chinesische Zölle auf die US-Autoindustrie eingelegt. Die Zölle träfen 80 Prozent der US-Autoexporte nach China, was einem Gegenwert von mehr als drei Milliarden Dollar entspreche, sagte der Sprecher des Weißen Hauses, Jay Carney, am Donnerstag.

Die US-Regierung wirft China vor, die Zölle in diesem und auch in früheren Fällen ungerechtfertigterweise eingeführt zu haben, um amerikanischen Exporteuren zu schaden. Im Juni waren die USA mit einer Beschwerde gegen chinesische Zölle auf amerikanische High-Tech-Stahlprodukte erfolgreich gewesen.

Die Beschwerde gegen die Autozölle am Donnerstag kam zeitgleich mit dem Beginn einer Wahlkampftour von US-Präsident Barack Obama durch den zwischen Republikaner und Demokraten umkämpften Staat Ohio. Dort waren die Autobauer von den im Dezember eingeführten Zöllen besonders betroffen gewesen. (dapd)

Kommentare
07.07.2012
11:53
USA legen Beschwerde gegen chinesische Zölle auf Autos ein 
von kuba4711 | #4

Wenn man selbst Strafzölle erhebt ,dann darf man sich .in der Logik des kapitalistischen Freihandel - Systems nicht wundern ,wenn man selbst mit Strafzöllen belegt wird.
So hat die amerikanische Regierung zum Schutz ihrer Solar -Industrie selbst Strafzölle auf chinesische Einfuhren von Solar - Modulen erhoben.
Wie heißt die kapitalistische Regel?
Wie Du mir ,so ich Dir!
Ansonsten hat das chinesische Handeln diesbezüglich auch noch einen innenpolitischen Grund.
In vielen Ballungsgebieten Chinas ,vor allem entlang des industriell sehr stark entwickelten Bereichs der Küsten -Provinzen ,ist die Auto -Dichte in den Städten so hoch ,dass die chinesischen ,örtlichen Verwaltungen mit dem Ausbau der entsprechenden Infrastruktur nicht mehr nach kommen!
Und da begrenzt man lieber die ausländische Konkurrenz als eigene Produkte!
Wirtschaftlicher Egoismus auf chinesisch! :-))))
Dies sollten die deutschen Konzerne -trotz chinesischer Produktionsstätten - sehr sorgfältig studieren!

06.07.2012
22:56
USA legen Beschwerde gegen chinesische Zölle auf Autos ein 
von AuroraBorealis | #3

Was regen sich die Amerikaner denn so auf?
Sie sind doch keinen Deut besser als die Chinesen.

Man erinnere sich nur an den so genannten Spaghettikrieg.
Amerikas Landwirtschaftsminister John Block hatte 1985 der Europäischen Gemeinschaft mit markigen Worten mit "Krieg", "Gegenschläge" gedroht und sprach von "Offensive" und "Rückeroberung".
Grund: Die Amerikaner waren über die Subventionen verärgert, mit denen Europas Bauern ihre Milch-, Fleisch- und Getreideüberschüsse verkauften.
Ronald Reagans Regierung schlug unerwartet zu: Der US-Präsident verfügte, die Einfuhrzölle auf europäische Nudeln drastisch heraufzusetzen. Für Eierteigwaren stieg der Satz um das Hundertfache - von 0,25 auf 25 Prozent. Noch übler sollte es die Hersteller von Spaghetti und Mackaroni ohne Eigehalt treffen: Da klettert der Zolltarif auf 40 Prozent.
Und wie fast immer im Leben:
Der, der sich am meisten aufregt ist i. d. R. selbst immer der Schlimmste!

06.07.2012
11:39
USA legen Beschwerde gegen chinesische Zölle auf Autos ein 
von drengler | #2

Die Chinesen bauen mittlerweile eigene Autos in wachsenden Stückzahlen und steigender Qualität zu günstigeren Preisen als die US-Fahrzeuge. Noch sind von dieser Entwicklung die deutschen Hochpreis-HiTech-Automodelle von Porsche, Mercedes und BMW nicht betroffen - aber - mal abwarten .....

Die USA können doch im Gegenzug im Zuge der "Demokratisierung" fleissig weiter behinderte chinesiche "Dissidenten" aufnehmen, einbürgern und alimentieren - oder? China wird da - bestimmt - die Ausfuhrzölle für Dissidenten senken.

06.07.2012
10:32
USA legen Beschwerde gegen chinesische Zölle auf Autos ein 
von SimonvonUtrecht | #1

Die wollen ihre eigenen Fahrzeuge verkaufen .......

Funktionen
Aus dem Ressort
Das Zittern bei den Tengelmann-Mitarbeitern geht weiter
Einzelhandel
Nach dem Veto des Kartellamts bleibt die Zukunft für die Tengelmann-Supermärkte und ihre Mitarbeiter offen. Denkbar sind eine Ministererlaubnis und...
Dr. Oetker ruft Dessertpulver wegen Hühnereiweiß zurück
Verbraucherschutz
Weil Hühnereiweiß enthalten sein kann, ruft Dr. Oetker Dessertpulver zurück. Für Allergiker könnte die Mousse au Chocolat gefährlich sein.
Diese NRW-Städte sind von den Post-Warnstreiks betroffen
Oster-Zustellungen
An den Warnstreiks bei der Deutschen Post AG haben sich am Mittwoch landesweit über 1.500 Zusteller beteiligt. Am Donnerstag gehen die Streiks weiter.
Bei Kaiser’s Tengelmann bangen Tausende um ihren Job
Kartellamt
Rund 16.000 Beschäftigte der Supermarktkette Kaiser’s Tengelmann müssen mehr denn je um ihre Jobs bangen. Die Übernahme durch Edeka wurde untersagt.
Eon muss Millionen-Entschädigung in Großbritannien zahlen
Übervorteilung
Eon muss Millionen zahlen: Der Energieversorger soll bei Preiserhöhung Kunden mehr als erlaubt zur Kasse gebeten und Kündigungsgebühren erhoben haben.
article
6848619
USA legen Beschwerde gegen chinesische Zölle auf Autos ein 
USA legen Beschwerde gegen chinesische Zölle auf Autos ein 
$description$
https://www.derwesten.de/wirtschaft/usa-legen-beschwerde-gegen-chinesische-zoelle-auf-autos-ein-id6848619.html
2012-07-06 06:28
USA,WTO,Barack Obama,China, Autos
Wirtschaft