Tesla: Schreckliche Vorwürfe gegen Autobauer

Die neuen futuristischen Türgriffe bei einem Tesla Modell sollen für einen tragischen Vorfall verantwortlich sein. (Symbolbild)
Die neuen futuristischen Türgriffe bei einem Tesla Modell sollen für einen tragischen Vorfall verantwortlich sein. (Symbolbild)
Foto: imago images / China Foto Press

Die Luxus-Elektro-Autos von Hersteller Tesla gelten designtechnisch als Non plus Ultra. Mit ihrem futuristischen Design und einzigartigen technischen Neuerungen sorgt Tesla immer wieder für Sprachlosigkeit in der Fachwelt.

Zudem gilt die Firma von Elon Musk als wichtiger Antreiber für die Elektromobilität. Nun könnte das innovative Design von Tesla jedoch einen tragischen Todesfall zu verantworten haben. Darüber berichtete US-Nachrichtenplattform „Bloomberg“.

Tesla: Schwere Vorwürfe an Autobauer

Ein 48-Jähriger war im Februar mit einem gemieteten Tesla unterwegs, als er die Kontrolle über den Wagen verlor und verunglückte. Mit hoher Geschwindigkeit prallte der Tesla gegen eine Palme.

+++ Deutsche Bahn: Wenn du künftig ICE fährst, wirst du plötzlich DAS vorfinden +++

Das Fahrzeug ging in Flammen auf und füllte sich mit Rauch, der Insasse verstarb am Unfallort. Doch im Anschluss an den Unfall wird die Frage laut: Wäre der Todesfall zu verhindern gewesen?

Polizist kann nur zuschauen

Denn ein Polizist war am Unfallort, um zu helfen. Doch tragischerweise war er zum Zusehen verdammt. Denn das Design des Tesla sorgte für einen dramatischen Zwischenfall.

+++ Netflix-Schock: Für einige Kunden könnte es bald sehr teuer werden +++

Bei dem Modell S von Tesla fahren die Türgriffe bündig zur Karosserie ein und sind nur sichtbar, wenn der Schlüsselbund in der Nähe des Autos ist. Nach dem Unfall des 48-Jährigen blieben die Türgriffe ebenfalls eingefahren. Für den anwesenden Polizisten war es unmöglich, den Wagen zu öffnen. Vor seinen Augen verbrannte der Mann in dem Wagen. So deutet es auch der Polizeibericht von dem Vorfall an.

„Feuer verschlang das Auto und verbrannte den Insassen bis zur Unkenntlichkeit - nur weil das Modell S unzugängliche Türgriffe hat und keine andere Möglichkeit besitzt, die Türen zu öffnen“, zitiert „Bloomberg“ den Bericht. Zudem habe ein unangemessenes Brandrisiko bestanden. Der Obduktionsbericht legt das Feuer als Todesursache für den Fahrer nahe. Innere Verletzungen oder Knochenbrüche habe es keine gegeben.

Batterie ließ sich kaum löschen

Neben den Türgriffen offenbarte der Unfall eine weitere möglicherweise gefährliche Eigenschaft des Teslas. Denn das Feuer sei von der Lithium-Ionen-Batterie des Elektrofahrzeugs ausgegangen. Das habe die Löscharbeiten erschwert.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Tesla: Peinlich! Polizei veröffentlicht DIESE unangenehme Aufnahme

Aldi bringt neues Produkt raus: Lidl wütend – und reagiert SO

• Top-News des Tages:

„Supertalent“ (RTL): Jury empört – RTL lüftet Mega-Geheimnis um Riesen-Penis

Lena Meyer-Landrut: Irres Bild aufgetaucht – sie hat doch nicht etwa...?

-------------------------------------

Stundenlang habe die Batterie gebrannt, sich mehrfach selbst entzündet. Selbst nachdem die Feuerwehr die Batterie gelöscht und den Wagen abgeschleppt hatte, sei die Batterie immer wieder in Flammen aufgegangen.

Ob die Kombination aus brennender Batterie und nicht zu öffnender Tür den Tesla zur tödlichen Falle für den Fahrer gemacht hat, wird nun ermittelt. Ein Urteil steht noch aus.(dav)

 
 

EURE FAVORITEN