Tarifvertrag: Real-Beschäftigte stimmen für Lohnverzicht

Foto: Tim Schulz / WAZ FotoPool
  • 70 Prozent der 36.000 Beschäftigten haben nach Verdi-Angaben einem neuen Tarifvertrag zugestimmt
  • Verzicht beim Weihnachts- und Urlaubsgeld, aber Bestandsgarantie
  • Gewerkschaft fordert jetzt Milliardeninvestition

Essen.. Rund 70 Prozent der mehr als 36.000 Beschäftigten der SB-Warenhauskette Real haben nach Angaben der Gewerkschaft Verdi einem neuen Tarifvertrag zugestimmt. Er sieht Verzicht beim Weihnachts- und Urlaubsgeld, aber auch eine Bestandsgarantie für 265 Filialen und den Ausschluss von betriebsbedingten Kündigungen vor.

„Wir haben viele drastische Kürzungen abgewehrt und die Tarifbindung wieder hergestellt. Trotzdem müssen die Beschäftigten Einschnitte hinnehmen“, sagte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger, nachdem die Tarifkommission ihrer Gewerkschaft den „Zukunftsvertrag“ für Real am Mittwoch abgesegnet hatte.

Real hat zugesagt, eine Milliarde Euro uns Filialnetz zu investieren

Nach dem Verzicht der Beschäftigten, fordert Nutzenberger, müsse die Geschäftsführung nun aber auch ihre Zusage einlösen und das in Aussicht gestellte Zukunftskonzept für Real in die Tat umsetzen. Die Metro-Tochter hatte zugesagt, in den nächsten Jahren eine Milliarde Euro in das Filialnetz zu investieren. In Krefeld soll der Real-Markt der Zukunft getestet werden.

Metro-Chef Olaf Koch hatte beklagt, dass die Lohnkosten bei Real im Branchenvergleich zu hoch seien. Er hatte deshalb den Flächentarifvertrag gekündigt. Die SB-Warenhauskette aus Mönchengladbach gilt als Sorgenkind des Düsseldorfer Handelsriesen. Immer wieder wird über einen Verkauf spekuliert. (meß)

 
 

EURE FAVORITEN

Richter erläutert Sami A.-Urteil

Richter Dirk Rauschenberg erklärt den juristischen Hintergrund zur Entscheidung des Oberverwaltungsgerichtes Münster.
Do, 16.08.2018, 15.38 Uhr

Richter Dirk Rauschenberg erklärt den juristischen Hintergrund zur Entscheidung des Oberverwaltungsgerichtes Münster.

Beschreibung anzeigen