Tönnies: Streit um Fleischfirma von Schalke-Boss eskaliert

FC-Schalke Aufsichtsratchef Clemens Tönnies ist wieder in Streit geraten mit seinem Neffen Robert Tönnies um die gemeinsame Fleischfirma.
FC-Schalke Aufsichtsratchef Clemens Tönnies ist wieder in Streit geraten mit seinem Neffen Robert Tönnies um die gemeinsame Fleischfirma.
Foto: imago images/RHR-Foto

Der Streit um den Verkauf der Fleischfirma von FC-Schalke Aufsichtsratschef Clemens Tönnies eskaliert. Obwohl er und Neffe Robert Tönnies im April 2017 den Familienstreit um die Firma für beendet erklärt hatten, legte Robert am letzten Freitag eine Schiedsklage gegen Clemens und seinen Sohn Maximilian ein.

Tönnies: Eskalation bei Streit um Fleischfirma von Schalke-Boss

Vor der Klage hatten die beiden abgemacht, sie wollen bei einem erneuten Streit das Unternehmen verkaufen. Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, hat eine erneute lautstarke Diskussion unter den Verwandten das Fass zum Überlaufen gebracht. Die Debatte soll schon Anfang 2018 angefangen haben.

Die Streitpunkte: Werkverträge, Tierwohl und Währungsgeschäfte. So soll die Klage nun einen Streitwert von 600 Millionen Euro haben.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Thyssen-Krupp mit ungewöhnlichen Sparmaßnahmen in der Krise

Volksbank denkt über Tabubruch nach – das könnte den Kunden bald drohen

• Top-News des Tages:

Motsi Mabuse schockt ohne Perücke: SO sieht sie wirklich auf dem Kopf aus

Michael Schumacher: Fans nach Statement von Management in Trauer - „Es bricht mir das Herz“

-------------------------------------

Clemens Tönnies will nicht einwilligen

Doch Onkel Clemens Tönnies will von den Reiberein nichts wissen. In einer Mitteilung lässt er laut SZ verkünden: „Wie auch immer mein Neffe agiert und was er über Jahre hinweg schon im Sinn gehabt hat: Mein Sohn Maximilian und ich werden das Unternehmen nicht verkaufen.“ Robert hingegen ist von dem Verhalten seines Verwandten schwer enttäuscht. Man dürfe das zerstrittene Familienunternehmen nicht im Streit lassen.

Onkel fürchtet Schaden für die Firma

Entgegen Clemens' Aussagen gegen einen Verkauf sollen die beiden Familienmitglieder schon an einem Verkauf gearbeitet haben. Doch vor wenigen Wochen soll der ältere Tönnies-Vorsitzende geäußert haben, dass er einen erheblichen Schaden für die Firma fürchte bei einem Verkauf durch die Trennung.

Die Konkurrenz könne dann öffentlich in die Geschäftsbücher einsehen und das könnte zu erheblichen Umsatzverlusten führen. Ein Sprecher des Unternehmens bestätigte auch kürzlich, dass der Markt gerade „sehr schwierig“ sei.

Tönnies eine der größten Schlachterfirmen in Deutschland

Der Konzern zählt als einer der größten Firmen im Bereich der Tierschlachtung und Fleischproduktion. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Rheda-Wiedenbrück, aber auch Standorte auf der ganzen Welt. Insgesamt wurden 20,4 Millionen Schweine in allen Produktionsstätten geschlachtet. Er gilt als größter Schweinefleisch-Vermarkter in ganz Europa. (el)

 
 

EURE FAVORITEN