Streik bei Ryanair: Was Kunden jetzt wissen müssen

Panorama Video

Beschreibung anzeigen
Viele Ryanair-Flüge werden ab Mittwoch ausfallen.
Viele Ryanair-Flüge werden ab Mittwoch ausfallen.
Foto: ALBERT GEA / REUTERS
Flugbegleiter von Ryanair streiken in mehreren Ländern. Wir sagen, welche Flughäfen betroffen sind und welche Rechte Kunden haben.

Dublin/Frankfurt.  Der Streik der Ryanair-Flugbegleiter wird am Mittwoch (25. Juli) auch den Flugverkehr von und nach Deutschland behindern. Besonders Flughäfen in Nordrhein-Westfalen, Berlin und Norddeutschland sind betroffen, wie aus einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur hervorgeht.

Die Ryanair-Mitarbeiter streiken in Belgien, Italien, Portugal und Spanien, weshalb Flüge dorthin oder von dort nach Deutschland ausfallen können oder aber nicht nach Plan durchgeführt werden. Auch für den jetzigen Freitag (8. August) hat Ryanair Streiks angekündigt .

Besonders stark betroffen ist Köln/Bonn mit jeweils acht abgesagten Starts und Landungen am Mittwoch und am Donnerstag, wie der Flughafenbetreiber am Dienstag auf Anfrage berichtete. In Berlin-Schönefeld wurden für die beiden Tage zusammen sieben Verbindungen abgesagt, weitere könnten laut Flughafenbetreiber noch folgen.

Ryanair hat Umbuchungen und Rückgabe der Tickets angeboten

An anderen Flughäfen wie Dortmund, Weeze, Hamburg, Bremen, Memmingen und Nürnberg hat Ryanair einzelne Flüge gestrichen. Keine Flugabsagen gab es zunächst in München, Stuttgart und Frankfurt.

In diesen Fällen haben Fluggäste das Recht auf Entschädigung

Das irische Unternehmen hatte sich in der vergangenen Woche geweigert, eine komplette Liste der wegen des Streiks gestrichenen Flüge herauszugeben. Die betroffenen Kunden würden informiert, alle anderen könnten davon ausgehen, dass ihre Flüge stattfinden, hieß es. Ryanair hat für beide Tage in seinem Europanetz jeweils 300 Flüge abgesagt, rund 12 Prozent des täglichen Angebots. Laut einer Mitteilung bei Twitter geht es um täglich 200 Flüge von und nach Spanien sowie je 50 für Portugal und Belgien.

Ryanair hat angekündigt, dass betroffene Passagiere kostenlos umgebucht würden oder aber den vollen Ticketpreis zurückbekommen können. Laut der Airline hätten alle 50.000 betroffenen Kunden eines der beiden Angebote wahrgenommen.

Diese Rechte haben Fluggäste

Dass Ryanair die Umbuchung auf andere Flüge oder den Umtausch von Tickets anbietet, ist neutral betrachtet eigentlich keine Kulanz-Leistung, sondern bei einer Flug-Annullierung schlichtweg das Recht des Fluggastes. Bei Pauschalreisen hätte der Fluggast im Falle einer Absage wegen Streiks sogar einen Schadenersatzanspruch.

Bei Verspätungen wegen eines Streiks können Fluggäste auch ihre Rechte durchsetzen. Ist ein Flug auf einer Kurzstrecke um mindestens zwei Stunden verspätet, muss die Airline beispielsweise Essen und Getränke oder die Möglichkeit zu zwei Telefonaten zur Verfügung stellen.

Welche Fluggastrechte Sie im Streikfall konkret haben, haben wir hier aufgelistet . (dpa/ac)

 
 

EURE FAVORITEN