Samsung bringt Smartphone mit revolutionärer Funktion auf den Markt – und verlangt dafür einen Hammerpreis!

Samsung Galaxy Fold: Die Koreaner präsentierten am Mittwoch ihr erstes Falt-Smartphone
Samsung Galaxy Fold: Die Koreaner präsentierten am Mittwoch ihr erstes Falt-Smartphone
Foto: dpa

San Francisco. Samsung hat am Mittwoch ein bislang einzigartiges Smartphone vorgestellt. Das Samsung Galaxy Fold ist nach eigenen Angaben das weltweit erste Handy, das sich zu einem Tablet auffalten lässt.

Das Gerät wurde im November 2018 bereits auf einer Entwicklerkonferenz präsentiert. Nun enthüllte Samsung das Gerät vor einem größeren Publikum erneut in San Francisco. Ab sofort geht es in Serie.

Samsung Galaxy Fold: Das erste Klapp-Smartphone

Das Samsung Galaxy Fold bietet das erste 7,3-Zoll-Display der Welt, das sich zu einem kompakten Gerät mit einem Cover-Display zusammenfalten lässt. Das Cover-Display hat eine Größe von 4,6 Zoll. So lässt sich zwischen Handy- und und Tablet-Modus hin- und herwechseln.

Der Nutzer kann so etwa ein Video schauen und gleichzeitig mit Freunden schreiben.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Whatsapp: So kannst du gelöschte Nachrichten wiederherstellen

„Martinelli“-Virus bei Whatsapp: Kettenbrief warnt vor Gefahr – was steckt dahinter?

Instagram bringt Update an den Start, das alles verändert – die Nutzer sind schockiert

-------------------------------------

Ab dem 26. April ist das Gerät in den USA im Handelt erhältlich – zu einem stolzen Preis: Happige 1980 Dollar (1745 Euro) verlangt Samsung für das Klapp-Smartphone.

Anfang Mai soll das Samsung Galaxy Fold auch in Deutschland auf den Markt kommen. Der Preis soll bei 2000 Euro liegen.

Neues Samsung-Flagschiff

Auch sein neues Flagschiff stellte Samsung vor: Das Samsung Galaxy S10 kommt im März auf den Markt. Beim neuen Gerät wird fast die gesamte Frontseite vom 6,1-Zoll-Display ausgefüllt. Das Modell S10+ kommt auf 6,4 Zoll.

Das Modell kommt auch für für den 5G-Datenfunk in Deutschland in den Handel. Hierzulande verzögert sich der Aufbau des superschnellen Netzes aber weil es noch Klagen gegen die Vergaberegeln für die Funkfrequenzen laufen. (jg)

 
 

EURE FAVORITEN