Wieder Streiks bei Ryanair: Flugausfälle an Ostern und in Sommerferien drohen

Verspätungs-Ranking: Das sind die drei schlimmsten Airlines

Verspätete Airlines: Ja, auch Air Berlin ist natürlich dabei. Und Platz drei ist ziemlich überraschend. Mehr dazu im Video.

Verspätete Airlines: Ja, auch Air Berlin ist natürlich dabei. Und Platz drei ist ziemlich überraschend. Mehr dazu im Video.

Beschreibung anzeigen
Verhandlungen mit der Belegschaft führen beim Billig-Flieger Ryanair zu weiteren Streiks und Flugausfällen zu Ostern und im Sommer.

Brüssel.  Seit Monaten gibt es Konflikte zwischen Ryanair und der Belegschaft der Billig-Fluglinie. Bereits im Januar kündigten sich weitere Pilotenstreiks an. Nun steht fest: Ryanair rechnet auch in den kommenden Monaten wieder mit Ausfällen im Flugverkehr.

Und das ausgerechnet in den Hauptreisezeiten. Der andauernde Streit um die Anerkennung von Gewerkschaften könne über Ostern und im Sommer Störungen nach sich ziehen, sagte Konzernchef Michael O’Leary am Dienstag in Brüssel.

Kampf um bessere Arbeitsbedingungen

Von den Flugausfällen seien vor allem Irland und Portugal betroffen. In Spanien und Italien sei dagegen im kommenden Monat ein Abkommen zu erwarten. In den Verhandlungen kämpfen die Ryanair-Piloten für bessere Arbeitsbedingungen und eine höhere Bezahlung.

Kurz vor Weihnachten hatte Europas größte Billigfluglinie zum ersten Mal Piloten-Gewerkschaften in mehreren europäischen Ländern anerkannt und damit in letzter Minute weitreichende Streiks abgewendet.

Kaum Auswirkungen des Pilotenstreiks bei Ryanair

Die Pilotengewerkschaft zeigte sich trotzdem mit dem Streikverlauf zufrieden.
Kaum Auswirkungen des Pilotenstreiks bei Ryanair

----------------

Mehr zum Thema:

Ryanair fliegt ab Sommer 2018 auch von Düsseldorf nach Mallorca

Billigflieger Ryanair verschärft die Regeln fürs Handgepäck

Ryanair-Passagier öffnet Notausgang – und springt auf Flügel

--------------

Gewerkschaften sorgen für Wachstum

Mit den drohenden Streiks kündigte Michael O’Leary zeitgleich weiteres Wachstum an. „Einer der Vorteile der Anerkennung von Gewerkschaften ist, dass sich Frankreich und Skandinavien jetzt geöffnet haben“, sagte der Ryanair-Chef. Deshalb sei vor allem dort mit Wachstum zu rechnen.

Bis 2020 wollen die Iren ihre Passagierzahlen von 170 auf 180 Millionen jährlich steigern. Im bis Ende März laufenden Geschäftsjahr werden es voraussichtlich 130 Millionen sein. Angesichts der Wachstumsaussichten geht O’Leary davon aus, „so ziemlich alle“ Optionen für den Kauf von Boeings 737 Max 200 auszuüben.

Ryanair hat Kaufoptionen für 100 der Boeing-Jets, mit denen der Kerosinverbrauch gesenkt und die Zahl der Sitze erhöht werden soll. (rtr)

 
 

EURE FAVORITEN