Durex ruft mehrere Chargen Kondome zurück - aus diesem Grund

Verschiedene Sorten Kondome der Marke Durex: Ein unmittelbares Risiko besteht nach Angaben des Herstellers nicht.
Verschiedene Sorten Kondome der Marke Durex: Ein unmittelbares Risiko besteht nach Angaben des Herstellers nicht.
Foto: imago stock&people / imago/Jochen Tack
Obacht, wer sich mit Durex-Kondomen schützt: Wegen Reißgefahr hat der Hersteller mehrere Chargen seiner Präservative zurückgerufen.

Berlin.  Wegen mangelnder Zuverlässigkeit ruft der Kondomhersteller Durex mehrere Chargen seiner Produkte zurück. Insgesamt zehn Chargen sind von den Mängeln betroffen, heißt es auf der Internetseite des Unternehmens.

Von dem Rückruf betroffen sind latexfreie Kondome dieser Sorten:

• Love Collection (31 Kondome)

• Natural Feeling (10 Kondome)

• Natural Feeling Easy Glide (12 Kondome)

Nach Angaben des Herstellers sind nicht alle Kondome dieser Sorten betroffen, sondern nur bestimmte Chargen. Die Nummern der betroffenen Chargen sind der auf Durex-Homepage aufgelistet. Verbraucher finden die Chargennummern an der Unterseite der Verpackung oder auf der einzelnen Kondomfolie.

Durex erstattet den Kaufpreis

Ein unmittelbares Risiko besteht nach Angaben des Herstellers nicht. Sollte ein Kondom reißen oder undicht werden, empfiehlt Durex, innerhalb von 72 Stunden einen Arzt oder Apotheker aufzusuchen. Innerhalb dieser Zeitspanne lässt sich eine ungewollte Schwangerschaft mit der sogenannten Pille danach verhindern. Seit 2015 ist die „Pille danach“ rezeptfrei in der Apotheke zu erhalten.

Betroffene Kunden können die Kondome unter Angabe ihrer Bankverbindung an Durex zurückschicken. Auch eine angebrochene Packung könne mit den restlichen, ungebrauchten Kondomen zurückgegeben werden. Außerdem sei es möglich, die Kondome in den Geschäften abzuliefern, in denen sie gekauft wurden, und dort das Geld erstattet zu bekommen. (küp)

 
 

EURE FAVORITEN

Richter erläutert Sami A.-Urteil

Richter Dirk Rauschenberg erklärt den juristischen Hintergrund zur Entscheidung des Oberverwaltungsgerichtes Münster.
Do, 16.08.2018, 15.38 Uhr

Richter Dirk Rauschenberg erklärt den juristischen Hintergrund zur Entscheidung des Oberverwaltungsgerichtes Münster.

Beschreibung anzeigen