Real: Jetzt endgültig! Verkauf steht kurz bevor – Mitarbeiter bangen um ihre Jobs

Das Logo von Real.
Das Logo von Real.
Foto: imago images / Emmanuele Contini

Jetzt ist es endgültig! Die Einzelhandelskette Real wird an den russischen Investor SCP verkauft.

Der bisherige Mutterkonzern Metro hat sich mit SCP auf den 25. Juni als als finalen Verkaufstermin geeinigt. Danach beginnt die Zerschlagung von Real.

Real: Etliche Filialen werden dicht gemacht

Schon vor einigen Wochen wurde bekannt, dass etliche Real-Filialen dicht gemacht werden. Wie die „WAZ“ berichtet, sollen andere Märkte an Kaufland und Edeka verkauft werden. Auch Rewe und Globus sollen Interesse angemeldet haben.

Die 34.000 Beschäftigen von Real bangen seitdem um ihre Jobs. Bereits im Februar versammelten sich viele Mitarbeiter zu einer Demonstration.

+++ Real verkauft Desinfektionsmittel – doch die Kunden gehen auf die Barrikaden +++

------------------------------------

Das ist Real:

  • Die Einzelhandelskette Real gehörte zur Metro AG
  • In Deutschland gibt es 276 Supermärkte
  • Die Gesellschaft real GmbH hat ihren Sitz in Düsseldorf, die Zentrale befindet sich in Mönchengladbach
  • Real wurde 1992 gegründet und entstand aus einer Fusion der Märkte divi, basar, esbella und real-kauf
  • 2006 wurden die 85 verbliebenen Deutschland-Filialen von Walmart übernommen
  • 34.000 Mitarbeiter sind derzeit bei der Kette beschäftigt

-------------------------------------

+++ Real: Kunde geht durch den Supermarkt – als er vor diesem Regal steht, kocht er vor Wut +++

Neue Eigentümer mit großen Versprechungen

Die neuen Eigentümer versuchten die Beschäftigten von Real am Dienstag zu beruhigen. „Alle Mitarbeiter werden mit ihren bestehenden Verträgen zu den bestehenden Konditionen übernommen“, versicherte Patrick Kaudewitz. Er ist Chef des Verwaltungsrats von SCP.

+++ Real: Kunden außer sich: „Gehts noch?!“ – so reagiert der Supermarkt +++

Verdi macht sich Sorgen

Die Gewerkschaft Verdi macht sich wegen des Verkaufs von Real trotzdem große Sorgen. Wie Verdi-Vorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger die Situation einschätzt, erfährst du bei der „WAZ“. (nr)

 
 

EURE FAVORITEN