Veröffentlicht inWirtschaft

Rauswurf des Ex-Ferrostaal-Chefs vor Gericht

Dr_ Matthias Mitscherlich_1--543x199.jpg
Foto: WAZ FotoPool
Der frühere Vorstandsvorsitzende Matthias Mitscherlich will mindestens 500 000 Euro

Essen. 

Richter Harald Lütgebaucks versucht es. Aber zu einer gütlichen Einigung zwischen dem Essener Anlagenbauer Ferrostaal und seinem früheren Vorstandsvorsitzenden Matthias Mitscherlich führt kein Weg.

Am 3. Mai 2010 flog Mitscherlich raus. Fristlos. „Grobe Pflichtverletzung“ in Zu­sammenhang mit der von der Staatsanwaltschaft München aufgedeckten Schmiergeldaffäre warf ihm der Aufsichtsrat vor. Das lässt sich der Ex-Manager nicht ge­fallen. Jetzt klagt er gegen die fristlose Kündigung, will mindestens 500 000 Euro zurück.

Die Kammer für Handelssachen am Landgericht Essen sieht aber Probleme, weil das Strafverfahren noch nicht ab­geschlossen ist. Ob man das nicht abwarten könne, fragt Richter Lütgebaucks. Keine Partei geht den Weg. Eine Schlammschlacht deutet sich an. Mitscherlichs Anwälte wollen ein schnelles Urteil, weil fraglich sei, ob der Konzern das Geld künftig überhaupt zahlen könne. Die Ge­genseite kontert. Der Konzern sei gesund. Mitscherlich habe die Firma in die Krise, nicht in den Bankrott geführt.