Trainingsbergwerk Recklinghausen

Das Trainingsbergwerk der RAG bietet nicht nur Schulungen für Schachtsteiger, auch Forscher, Filmteams und Besucher erleben hier die Untertagewelt.
Das Trainingsbergwerk der RAG bietet nicht nur Schulungen für Schachtsteiger, auch Forscher, Filmteams und Besucher erleben hier die Untertagewelt.
Foto: VOLKER WICIOK
Realistische Untertagewelt für Schulungen, Forschungstests und Filmkulissen

Wer durch das unscheinbare Tor in der Halde auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Recklinghausen geht, findet sich unmittelbar in einer Welt wieder, die sonst nur Hunderte Meter unter Tage existiert – dem Trainingsbergwerk der RAG. Mit 1.200 Metern Strecke, unterschiedlichen Gewinnungseinrichtungen, Streckenvortrieben und einem Schacht wird hier die Untertagewelt wirklichkeitsnah dargestellt. Im Trainingsbergwerk sind die wichtigsten Maschinen und Einrichtungen von der Vorleistung über die Gewinnung sowie den Transport bis hin zu Kommunikationsund Steuerungseinrichtungen auf überschaubarem Raum konzentriert. Unter realistischen Bedingungen werden Facharbeiter und Techniker der Bergwerke weitergebildet. Hier können sie neben der Theorie in unmittelbarer Nähe die praktische Anwendung trainieren. Auch Sicherheitskräfte erhalten hier Schulungen und Trainingsübungen, etwa die Grubenwehr der RAG.

Optimale Umgebung für die internationale Forschung

Das Trainingsbergwerk bietet optimale Voraussetzungen auch für wissenschaftliche Forschung. Im Rahmen eines EU-Projekts entwickelte hier ein Konsortium von acht europäischen Unternehmen unter der Federführung der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen ein Kollisionswarnsystem für den internationalen Bergbau. Auch das Deutsche Zentrum für Luftund Raumfahrt testete im Trainingsbergwerk in Kooperation mit der RAG ein innovatives Schachtinspektionssystem mit Hightech-Modulen für den Altbergbau. Außerdem informieren sich hier auch internationale Experten und Delegationen, etwa aus Russland und Chile, über den deutschen Steinkohlenbergbau.

Offen für Kinder, Vereine und Filmcrews

Bestens geeignet ist das Trainingsbergwerk als Location für Filmaufnahmen. Gedreht wurde hier für „Das Wunder von Bern“, „Alarm für Cobra 11“, „Der letzte Bulle“ u. a. Und anlässlich des „Türöffner- Tags“ der „Sendung mit der Maus“ konnten sogar Kinder den Bergbau hautnah erleben. Einen besonderen Reiz bietet das Trainingsbergwerk auch für Besucher wie Schulklassen, Vereine oder andere Interessengruppen. Unter sachkundiger Führung können sie hier die Welt unter Tage entdecken.

 

EURE FAVORITEN