NRW-Bündnis fordert faire Löhne

Düsseldorf/Hagen..  NRW erhöht den Druck für einen gesetzlichen Mindestlohn und faire Beschäftigungsverhältnisse. 300.000 der 1,7 Millionen Minijobber in NRW seien trotz Arbeit auf Hartz IV angewiesen, klagte NRW-Arbeitsminister Guntram Schneider (SPD). Die Landesregierung beschloss eine neue Bundesratsinitiative zur Einführung einer Lohnuntergrenze von 8,50 Euro pro Stunde. Zudem plant die Koalition ab April bis zu 20 „Marktwirtschaftsgespräche“ auf Marktplätzen, um Bürger über Rechte zu informieren. Der Sportreporter Manni Breuckmann wird einen Teil dieser Gespräche moderieren.

Ein Bündnis von Gewerkschaften, Unternehmern und Künstlern unterstützt die Kampagne für faire Löhne. „Wir wollen Leiharbeit und Minijobs nicht abschaffen. Es geht um die Durchsetzung auskömmlicher Löhne“, sagte Schneider. Die Mängelliste ist lang. 40 Prozent der Minijobber erhalten trotz eines Anspruchs keinen bezahlten Urlaub. Jeder fünfte Arbeitnehmer arbeitet bereits im Niedriglohnbereich: Viele Niedriglöhner wissen aber nicht, dass sie ein Anrecht auf Lohnfortzahlung im Krankheitsfall haben.

Der Hagener Unternehmer Hans-Toni Junius („Wälzholz“) warnte davor, von einzelner Schwarzen Schafen auf das Gros der Unternehmer zu schließen. Der Arnsberger Dachdeckermeister Willy Hesse hält es für selbstverständlich, dass seine 20 Mitarbeiter ordentlich bezahlt werden. Auch Minister Schneider will die Unternehmer „nicht an den Pranger stellen“. Ziel sei es, „Ordnung auf dem Arbeitsmarkt zu schaffen“. Leiharbeit dürfe nicht missbraucht werden, um feste Arbeitsplätze abzubauen. Deshalb müssten auch die 200.000 Leiharbeiter in NRW das gleiche Gehalt bekommen wie fest angestellte Mitarbeiter.

 

EURE FAVORITEN