Norman Wirth, Geschäftsführender Vorstand des Bundesverbandes Finanzdienstleistung

"Fast jede Versicherung bietet einen anderen Schutzumfang und hat andere Kriterien, wann sie zu leisten hat."

Wer braucht eine Rechtsschutzversicherung?

Norman Wirth: Wichtig ist eine Rechtsschutzversicherung vor allem für Menschen, die ein hohes Risiko haben, in eine rechtliche Streitigkeit zu kommen. Das sind z.B. Arbeitnehmer – wegen Streitigkeiten um den Arbeitsplatz, Mieter – wegen Streitigkeiten um Betriebskosten, Schönheitsreparaturen, Lärm etc., Autofahrer – wegen Streitigkeiten um Bußgelder oder bei Verkehrsunfällen. Aber auch sonst ist jeder Mensch vielfach dem Risiko von teuren Rechtsstreitigkeiten ausgesetzt. Noch ein paar Beispiele, die zeigen, warum Rechtsschutzsehr sinnvoll sein kann: Ärger mit dem Verkäufer beim Autokauf, weil sich später herausstellt, dass der Wagen schon einen Unfall hatte. Ein ärztlicher Behandlungsfehler wird vermutet. Ein Radfahrer fährt jemanden um – Querschnittslähmung. Es geht um hohes Schmerzensgeld, Umbau der Wohnung, Einkommensverlust. So ein Prozess wird richtig teuer. Dann eine Rechtsschutzversicherung hinter sich zu wissen, hilft ganz sicher.

Wann greift eine Rechtsschutzversicherung?

Norman Wirth: Den absoluten Rundumschutz bietet keine Versicherung. Es gibt Versicherungen nur für Mietrechtsschutz oder nur für Verkehrsrechtsschutz. Es empfiehlt sich auf jeden Fall eine gründliche und unabhängige Beratung. Nicht zu empfehlen ist auf jeden Fall, nur auf den Preis zu schauen. Wichtig bei der Auswahl sollten Kriterien sein, wie: Geltungsbereich (Deutschland? Europa? Weltweit?), Selbstbeteiligung (von Null bis mehrere hundert Euro ist alles möglich), Einbeziehung der Eltern/Partner/Kinder in den Versicherungsschutz, Umfang. Fast jede Versicherung bietet einen anderen Schutzumfang und hat andere Kriterien, wann sie zu leisten hat. So ist es sehr verschieden, ob Streitigkeiten mit dem Finanzamt, wegen Falschparkens, im Kapitalanlagerecht oder bei familienrechtlichen Problemen übernommen werden.

Was ist bei einer Rechtsschutzversicherung ausdrücklich ausgeschlosssen?

Norman Wirth: Nicht übernommen werden aussichtslose Verfahren. Die Versicherer prüfen in der Regel den Sachverhalt, bevor sie zusagen, die Kosten zu übernehmen. Ebenfalls nicht übernommen wird die Verteidigung in Strafverfahren bei mit Absicht (Vorsatz) begangenen Straftaten. Streitigkeiten bei Hausbau oder der Finanzierung hierfür werden auch nicht übernommen. Klar wird damit, dass eine unabhängige und fachkundige Beratung wichtig für die Auswahl ist.

 
 

EURE FAVORITEN