Fast wie im Dschungelcamp: Netto überrascht mit „Ekel“-Angebot

Foto: Netto

Bei den Stars aus dem Dschungelcamp wird diese Netto-Angebot auf wenig Gegenliebe stoßen. Mampfen Bastian Yotta, Leila Lowfire und Co. bei den Dschungelprüfungen Krabbeltiere und Stierhoden, wirbt der Discounter momentan mit Insekten-Nudeln.

Seit dieser Woche hat Netto die tierische Nudel im Sortiment. „Dschungelfood für Anfänger“ heißt es im aktuellen Prospekt. In drei verschiedenen Sorten, „Paprika-Frischkäse", „Harissa" und „Red Thai Curry", finden Kunden die Insekten Pasta im Kühlfach. Die 400-Gramm-Portion kostet 2,99 Euro.

Damit ist Netto aber kein Trendsetter. Denn andere Ketten haben Produkte aus Insekten bereits länger im Programm.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Xavier Naidoo: Trauriges Familien-Geheimnis – deswegen trägt der DSDS-Juror immer eine Sonnenbrille

„Anne Will“ in der ARD: Als Sahra Wagenknecht DAS sagt, wird es laut im Studio

• Top-News des Tages:

Chris Tall äußert bei Auftritt eine spontane Idee – was dann passiert, ist überwältigend

Kriminelle Clans: Aussteiger packt aus – nur so lassen sich Clans wirklich bekämpfen

-------------------------------------

Insekten nicht nur in Nudeln

Rewe führt beispielsweise seit Längerem den „Bugfoundation Insektenburger“. Bestehend aus Buffalowürmern mit Soja verspricht der Hersteller „eine knusprige, saftige und geschmackliche Offenbarung“.

Insekten seien in vielen Punkten umweltfreundlicher als Rindfleisch. So rechnet der Hersteller vor: „Bis zu 100 x weniger Treibhausgas-Emissionen und 10 x weniger Futtermittel (als bei der Produktion von Rindfleisch).“

Insekten-Nudeln keine Seltenheit

Auch im Sortiment der Kette dm befinden sich Insekten-Nudeln. 250 Gramm kosten 3,95 Euro und bestehen neben Insekten noch aus Spätzle und Ei.

Produzent „plumpentofoods“ ist überzeugt: „Insekten weisen eine Vielfalt von Vorteilen auf: Sie benötigen viel weniger Futter und Platz um die gleiche Menge an Proteinen zu liefern als beispielsweise Schweine oder Rinder. Gleichzeitig erzeugen sie nur einen Bruchteil an Treibhausgasen. Dabei sind die aus Insekten gewonnene Proteine sehr hochwertig.“

 
 

EURE FAVORITEN