Netflix-Schock: Für einige Kunden könnte es bald sehr teuer werden

Netflix will gegen „Passwort-Sharing“ vorgehen.
Netflix will gegen „Passwort-Sharing“ vorgehen.
Foto: imago images / ZUMA Press

Netflix hat ein Problem, durch welches dem Unternehmen viele mögliche Einnahmen durch Serien und Co. entgehen. Und dagegen will der Streamingdienst nun vorgehen.

Das Problem lautet: „Passwort-Sharing.“ Ganz besonders die jüngeren Generationen teilen anderen ihre Accountdaten von Netflix, Amazon und Co mit. Dadurch gehen den Unternehmen Einnahmen in Millionenhöhe verloren.

Netflix: „Passwort-Sharing“ hat sich zu einem großen Problem entwickelt

Von den 137 Millionen Netflix-Nutzern sollen rund 13,7 Millionen nicht für den Service zahlen, wie es beim Portal „Newsweek“ zu lesen ist. Hochgerechnet mit dem günstigsten Abo sind das etwa 135 Millionen US-Dollar, die dem Unternehmen flöten gehen - jeden Monat.

+++ Netflix unter Druck: DESHALB könnte der Gigant ruiniert werden +++

Besonders die Millennials, also jene, die im Zeitraum von 1981-1996 geboren wurden, sind sehr teilungsfreudig, was ihre Accountdaten angeht: Etwa 35 Prozent sollen ihre Daten an andere weitergeben.

------------------------------------

• Mehr Themen:

„Joko und Klaas gegen Prosieben“: DIESE Aktion macht die Fans richtig wütend

Aldi bringt neues Produkt raus: Lidl wütend – und reagiert SO

• Top-News des Tages:

Wetter: Seltsame Winter-Vorhersagen - Kachelmann: „Trottelhaft“

Lena Meyer-Landrut: Irres Bild aufgetaucht – sie hat doch nicht etwa...?

-------------------------------------

42 Prozent der Unter-20-Jährigen teilen ihren Account

Unter den 38 bis 58-Jährigen teilen etwa 19 Prozent ihre Daten mit anderen, bei den 55 bis 73-Jährigen sind es um die 13 Prozent. Netflix hatte dem US-TV-Sender „CNBC“ zufolge im Jahr 2016 zwar noch gesagt, dass das „Passwort-Sharing“ kein Problem sei, doch das scheint sich nun geändert zu haben.

Denn die Entwicklungen zeigen einen Trend, der keine Besserung verspricht. Im Gegenteil: Unter den 21 Jahre alten sowie den noch jüngeren Nutzern teilen laut dem Sender gut 42 Prozent ihren Account.

Netflix sucht nach einem „benutzerfreundlichen Weg“

Netflix-Manager Greg Peters gab nun in einem Interview bekannt, dass man die Situation weiter beobachten würde. Netflix will das Problem aber über einen „benutzerfreundlichen Weg“ lösen. Der könnte im Zweifel für die Nutzer teuer werden.

+++ Netflix: „Schlimmster Albtraum“ für Streaming-Dienst – DAS schmeckt den Kunden gar nicht +++

Doch wie dieser am Ende aussehen und wann er eingeführt wird, ist jedoch noch nicht bekannt. (db)

 
 

EURE FAVORITEN