Lidl führt neues Konzept für Kunden ein – aber es gibt einen Haken

Lidl führt neues Konzept in Dänemarkt ein.(Symbolbild)
Lidl führt neues Konzept in Dänemarkt ein.(Symbolbild)
Foto: Foto: imago images / Dean Pictures

Mit einem neuen Konzept will Lidl in Dänemark etwas zum Thema Nachhaltigkeit tun.

Ab dem 18. November soll es in allen dänischen Lidl-Filialen sogenannte Glückstüten zu kaufen geben.

Lidl verkauft Glückstüten

Lidl hat eine neu Idee, etwas gegen die Lebensmittelverschwendung zu tun. Dazu kooperiert der Discounter mit „Too good to go“, die eine gleichnamige App auch hier in Deutschland herausbrachten.

+++ Wetter in Deutschland: Kachelmann macht düstere Prognose – „Hoffen wir, dass ...“ +++

Die sogenannten Glückstüten soll es ab dem 18. November in allem 121 Filialen des Discounters geben, berichtet „chip“. In die Tüte sollen entweder leicht beschädigte, oder nicht mehr ganz so frisch aussehende Waren kommen. In Frage kommen ebenfalls Waren, deren Verpackung eingedellt sein könnte oder sich dem Mindesthaltbarkeitsdatum nähert.

Es soll entweder Tüten mit Obst und Gemüse oder auch mit Fleisch- und Wurstwaren geben. Geplant sind obendrein Tüten mit Kaffee, Zucker, Reis und Tee.

---------------

Weitere Themen:

Lidl und Aldi: Discounter profitieren von politischem Beben

Lidl verkauft DAS als „Kinder-Produkt“ – und die Kunden sind fassungslos

Top Themen:

Flugzeug: Frau will keine Gepäckgebühren zahlen – und hintergeht das Personal auf DIESE dreiste Weise

Kreuzfahrt: Aida-Passagier will was trinken – als er an der Bar ist, kocht er vor Wut: „Verarsche am Kunden!“

--------------

Verkaufsziel sind 150.000 Tüten

Im Frühjahr 2019 haben 21 Filialen testweise die Glückstüten verkauft. Dies sei ein voller Erfolg gewesen. Nun soll sich der Discounter das Ziel gesetzt haben, 150.000 der Tüten zu verkaufen. Der Preis jeder Tüte belaufe sich auf 29 Kronen (etwa 4 Euro), mit einem Warenwert an 90 Kronen (knapp 12 Euro).

+++ Ikea bringt Designer-Kollektion raus: Kunden rasten völlig aus – DIESES Video zeigt die Eskalation +++

Lidl-Idee hat einen Haken

Allerdings erfordern die Tüten einen hören Aufwand, denn jede Tüte muss in der Filiale von einem Mitarbeiter verpackt werden. Auch könne der Kund nicht einfach die Tüte in den Warenkorb packen. Für den Kauf benötigt man die App von „Too Good to Go“, welche anzeigt, wo Waren, die nicht mehr ganz frisch sind, erhältlich sind.

Wie „chip“ berichtet, sei das Konzept in Deutschland bislang nicht geplant. (mia)

 
 

EURE FAVORITEN