Irre Tests bei Edeka, Lidl und Co.: Diese Revolution kündigt sich an

Das Einkaufserlebnis bei Edeka, Lidl und Co. könnte sich schon bald verändern. (Symbolbild)
Das Einkaufserlebnis bei Edeka, Lidl und Co. könnte sich schon bald verändern. (Symbolbild)
Foto: dpa

Es kündigt sich eine Revolution bei Edeka, Lidl und Co. an, die unser Einkaufserlebnis in Zukunft reichlich verändern könnte.

Bei Edeka Stengel in Fürth ist die Zukunft heute schon Realität. Dort wird ein Roboter namens „Pepper“ eingesetzt, der den Kunden bei der Orientierung im Supermarkt helfen soll. Doch das ist bei weitem nicht alles, was die Roboter können.

Das versprechen sich Edeka, Lidl und Co. von den Robotern

Durch ihren Einsatz soll eine Umsatzsteigerung von 10 Prozent möglich sein, sagt der französische Softwareentwickler Qopius laut dem Onlinemagazin „Supermarkt Inside“.

Und darum wollen alle im Einzelhandel die technischen Helfer testen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Hund vor Kochtopf gerettet: Kölner Kult-Sänger verrät abscheuliche Geschichte

Vanessa Mai schockt Fans: Tour verschoben – dieses Detail macht stutzig

• Top-News des Tages:

Schüsse in Utrecht: Vergewaltigungsopfer des Verdächtigen packt aus: „Wenn sie nur auf mich gehört hätten!“

Rebecca Reusch (15) vermisst: Experte hat schlimme Befürchtung

-------------------------------------

Was können die Roboter?

Die Roboter sollen in der Lage sein, Einkaufsregale zu scannen und zu melden, wenn Produkte fehlen. Bei Albert Heijn seien die Roboter bereits bei der Inventur eingesetzt worden, schreibt das Magazin.

Würden die technischen Helfer auch im Alltag eingesetzt werden, musst du demnächst vielleicht nicht mehr vor leeren Regalen stehen. Dadurch versprechen sich die Händler höhere Umsätze.

1.000 Quadratmeter Ladenfläche innerhalb einer Stunde

Das Modehaus Adler zeigt, wie es geht. Hier wird ein Inventurroboter namens Tory bereits seit Dezember 2015 getestet. Mit seinen eingebauten Lasern und Digitalkameras kann der technische Helfer etwa 1.000 Quadratmeter Ladenfläche innerhalb einer Stunde scannen, so „Supermarkt Inside“.

+++ Edeka: Heinz-Ketchup verweigert Lieferungen an Supermarkt-Kette – und die reagiert prompt +++

In seinem ersten Arbeitsjahr hat Tory über 400 Kilometer zurückgelegt und dabei mehr als fünf Millionen Artikel gescannt. Trotz seines Rekordtempos lag seine Trefferquote dabei bei 99,5 Prozent. Eine beeindruckende Statistik, die für Menschen nahezu unmöglich ist.

Ob Inventur, Kaufberatung, oder Tragehilfe, wie etwa in China erprobt: Roboter werden in Zukunft nach Meinung von Experten die Supermärkte erobern.

 
 

EURE FAVORITEN