XXX Lutz: Möbel-Gigant schnappt sich Konkurrenten – Aus für DIESE Möbelhauskette?

Möbel-Gigant XXX Lutz hat Roller und Tejo-Schulenburg aufgekauft und will Ikea angreifen.
Möbel-Gigant XXX Lutz hat Roller und Tejo-Schulenburg aufgekauft und will Ikea angreifen.
Foto: imago images / CHROMORANGE

Deutschlands zweitgrößter Möbelhändler XXX Lutz bläst zum Angriff gegen Ikea!

Und zwar auf Ikea, noch Nummer eins auf dem deutschen Möbel-Markt. Dazu übernimmt laut „Stimme“ XXX Lutz die Hälfte der Handelsketten Roller und Tejo-Schulenburg von der Tessner-Gruppe. Damit will XXX Lutz dem Ziel näher kommen in den nächsten fünf Jahren Ikea als Deutschlands größten Möbelhändler abzulösen.

Ikea: Möbel-Gigant XXX Lutz bläst zum Großangriff gegen schwedisches Möbelhaus

Das solle mithilfe von Übernahmen und eigenem Wachstum gelingen, hatte XXX Lutz-Geschäftsführer Alois Kobler in einem Interview angekündigt.

XXX Lutz betreibt aktuell 48 Einrichtungshäuser. Auch 42 Mömax-Märkte kommen hinzu. Zuletzt hatte der Konzern schon die Handelskette Poco übernommen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Real vor dem Verkauf: Metro-Chef macht Mitarbeitern wichtiges Versprechen

Aldi und Real: Vorsicht, Metallsplitter! Supermärkte rufen DIESES Produkt zurück

• Top-News des Tages:

Wetter: Experte mit erschütternder Winter-Prognose

Michael Schumacher: Experte mit trauriger Ansage: „Man sorgt sich um ihn“

-------------------------------------

Roller und Tejo-Schulenburg sollen eigenständig bleiben

Zu Roller gehören 130 Discounter-Möbelgeschäfte in ganz Deutschland. Tejo-Schulenburg besitzt acht Einrichtungshäuser und 20 Möbeldiscount-Märkte. Der Gesamtumsatz der beiden Ketten betrug laut „Stimme“ zuletzt 1,4 Milliarden Euro. Roller und Tejo-Schulenburg sollen auch in Zukunft eigenständig bleiben.

+++ NRW: Ordner schlägt nach Provokation bei Kurden-Demo zu – was ein Passant dann tut, macht fassungslos +++

Kartellbehörde muss noch zustimmen

Wie hoch der Umsatz in Deutschland bei XXX Lutz ist, ist nicht bekannt. Der Dach-Konzern machte zuletzt sechs Milliarden Euro Umsatz. Noch muss jedoch das Kartellamt dem Deal zustimmen. (ms)

 
 

EURE FAVORITEN