Finanzmärkte nach Kongress-Votum auf Rekord-Talfahrt

DerWesten

Washington/New York. Nach der Ablehnung des Rettungspaktes für den Finanzsektor im Kongress haben die US-Finanzmärkte tief im Minus geschlossen. Der New Yorker Dow Jones Index verlor am Montag mit mehr als 770 Punkten so viel wie nie zuvor in seiner Geschichte innerhalb eines Tages und schloss bei 10. 372,54 Punkten.

Dies war ein Tagesverlust von mehr als 6,9 Prozent. Der Technologieindex Nasdaq stürzte um mehr als neun Prozent und lag zum Handelsschluss bei 1983,73 Zählern. Der breiter gefasste Index S&P 500 verlor 8,6 Prozent und schloss bei 1108,22 Punkten. Der Ölpreis fiel in New York um 10,52 Dollar auf einen Schlusswert von 96.37 Dollars pro Barrel (159 Liter).

"Was heute passiert ist, kann nicht Bestand haben"

Führende Politiker kündigten an, weiter an einem mehrheitsfähigen Gesetzentwurf zu arbeiten. «Was heute passiert ist, kann nicht Bestand haben», sagte die demokratische Chefin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi. «Unsere Arbeit ist nicht beendet, bis sie getan ist.» US-Präsident George W. Bush sagte, er werde weiter mit seinen Beratern und Kongressabgeordneten zusammenarbeiten, um der Finanzkrise «frontal» gegenüberzutreten. «Ich bin enttäuscht über das Votum des Kongresses», sagte Bush bei einem Treffen mit seinem ukrainischen Kollegen Viktor Juschtschenko. Er verteidigte den Umfang des gescheiterten Entwurfs: «Unser Plan war groß, weil das Problem groß ist.» Finanzminister Henry Paulson fand sich zu einem Krisentreffen im Weißen Haus ein. (afp)