Ende für die Tupperpartys? Tupperware eröffnet Onlineshop

Mit Tupperpartys wurde Tupperware berühmt und erfolgreich – nun gibt es die beliebten Plastikboxen auch direkt beim Hersteller im Netz.
Mit Tupperpartys wurde Tupperware berühmt und erfolgreich – nun gibt es die beliebten Plastikboxen auch direkt beim Hersteller im Netz.
Foto: imago
Tupperware wird erstmals in seiner Firmengeschichte seine beliebten Plastikdosen online anbieten. Kommt nun das Aus der Tupperpartys?

Berlin.  Tupperpartys haben fast schon einen legendären Ruf. Man trifft sich in gemütlicher Runde zuhause und stöbert bei Snacks und Sektchen durch das Tupperware-Sortiment. Der beliebte Vertriebsweg dürfte nun jedoch einen große Konkurrenz bekommen – aus dem eigenen Haus.

Denn wie das „Handelsblatt“ berichtet, wird das US-Unternehmen mit dem Namen Tupperware Brands erstmals von seinem Kurs abrücken und einen Online-Shop in Deutschland eröffnen. Auf der Seite tupperware.de sind die verschließbaren Plastikboxen und viele andere Produkte bereits verfügbar.

Tupperware will neue Wege gehen

„Auf dem deutschen Markt erleichtern wir somit den Zugang zur Marke und folglich auch den Zugang zur Tupperparty“, sagt Christian Dorner, Geschäftsführer von Tupperware Deutschland. Demzufolge hätten die Tupperpartys weiterhin einen hohen Stellenwert.

Super-Enzym könnte Plastikmüll-Problem lösen

Forscher haben zufällig ein Enzym entdeckt, dass Plastik zersetzen kann. Damit könnten die Wissenschaftler eines der größten Müllprobleme der Welt lösen.
Super-Enzym könnte Plastikmüll-Problem lösen

Zudem äußerte sich Dorner im Blatt zu den Plänen des CEOs, Rick Goings, 500 Tupperware-Studios in Deutschland eröffnen zu wollen. Bislang wurde kein einziger der Läden eröffnet. „Das Studio-Konzept ist für Tupperware Deutschland nicht vom Tisch“, sagt Dorner. Ob sie tatsächlich kommen, hänge von einem Konzept ab, und ob die Philosophie passe.

Tupperpartys sollen auch in Zukunft steigen

Dem „Handelsblatt“ zufolge könnte der Online-Shop, der bislang Kunden aus China und den USA vorbehalten war, auch am 2017 angekündigten Sparkurs der Firma liegen, die längst nicht nur Plastikboxen anbietet, sondern auch Kosmetikprodukte.

Damit es trotzdem noch genügend Tupperpartys gibt, verdient der Vertreter einer solchen Party bei jeder Bestellung in der jeweiligen Gegend mit. Zudem werde Online bei jeder Bestellung ein Partymanager in der Nähe angezeigt. „Die Party wird auch in Zukunft im Mittelpunkt der Geschäfte stehen“, sagte Dorner weiter. (bekö)

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen