Edeka schmeißt Kult-Produkte aus dem Regal – das ist der Hintergrund

Edeka nimmt Produkte von drei beliebten Marken aus den Regalen: Die Supermarktkette will damit in der Weihnachtszeit Druck auf die Hersteller ausüben.
Edeka nimmt Produkte von drei beliebten Marken aus den Regalen: Die Supermarktkette will damit in der Weihnachtszeit Druck auf die Hersteller ausüben.
Foto: dpa
  • Edeka streicht Mars und Red Bull aus dem Sortiment
  • Edeka soll insgesamt 56 Produkte boykottieren
  • Preiskampf als Möglichkeit, Kosten zu senken

Hamburg. Die bekannten Markenprodukte Mars und Red Bull streicht Edeka jetzt aus dem Sortiment. Es soll Druck auf die Hersteller ausgeübt werden. Edeka boykottiert bestimmte Produkte, um bessere Lieferkonditionen zu erreichen.

Die Folge für die Kunden: Die Produkte der drei Marken können sie bei Edeka nicht mehr kaufen.

Edeka soll insgesamt 56 Produkte boykottieren

Bei den Produkten, die Edeka nun aus dem Sortiment entfernt hat, soll es sich wie die Lebensmittel Zeitung berichtet um insgesamt 56 Artikel handeln. Dabei seien M&Ms, Snickers und Amicelli, aber auch Tiernahrung. Vorerst soll es so sein, dass der Mars-Schokoriegel verschont bleibt. Von Red Bull streicht Edeka insgesamt 21 Produkte und von Heineken insgesamt 14 Produkte aus dem Sortiment.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Am Jahrestag der tödlichen Gruppenvergewaltigung in Indien: Dreijährige vergewaltigt – sie kämpft um ihr Leben

Aldi: Rückruf! Dieses Produkt solltest du auf keinen Fall essen – es enthält einen gefährlichen Keim

• Top-News des Tages:

„Armes Deutschland“ bei RTL2: Kölner will nicht arbeiten gehen – so dreist schnorrt er sich jeden Tag durchs Leben

Model Lena Gercke erzählt, was ihr bei „Promi-Tinder“ passiert ist

-------------------------------------

Größter Lebensmittelhändler: Preiskampf als Möglichkeit, Kosten zu senken

Dabei ist es nicht das erste Mal. dass sich Edeka mit anderem Lebensmittel-Firmen anlegt. Bereits 2017 hat Edeka das Boykott-Prinzip bei Verhandlungen mit dem Hersteller Nestlé schon einmal angewandt. Als einer der größten Handelsriesen in Europa hat Edeka eine Position im Markt, die Hersteller durchaus unter Druck setzen kann.

Obwohl Edeka laut der Wirtschaftswoche auf dem ersten Platz der größten Lebensmittelhändler steht, habe die Supermarkt-Kette Wachstumsprobleme. Edeka muss womöglich Kosten sparen - da sind günstigere Lieferkonditionen nötig.

 
 

EURE FAVORITEN