Edeka: Heinz-Ketchup verweigert Lieferungen an Supermarkt-Kette – und die reagiert prompt

Den „Heinz-Ketchup“ wirst du bei Edeka nicht mehr finden. (Symbolbild)
Den „Heinz-Ketchup“ wirst du bei Edeka nicht mehr finden. (Symbolbild)
Foto: imago

Wenn du beim Ketchup-Regal von Edeka immer nach dem „Heinz-Ketchup“ gegriffen hast, wirst du wohl ab sofort leer ausgehen. Der US-Konzern Kraft Heinz habe nach einem Streit die Lieferungen an den Supermarkt verweigert.

Darüber berichtet der Focus, der einen Bericht der Lebensmittel-Zeitung (Bezahlinhalt) zitiert. Demnach war Edeka mit der geplanten Preiserhöhung des Konzerns nicht einverstanden. Der Heinz-Konzern habe verlangt, die Preise im zweistelligen Prozentbereich anzuheben.

Edeka: Heinz-Ketchup hat die Belieferung des Supermarktes eingestellt

Doch da spielte Edeka nicht mit. „Wir können nicht zulassen, dass Finanzinvestoren auf Kosten unserer Kunden und der Edeka-Kaufleute ihre Deals refinanzieren", zitiert der Focus einen Edeka-Manager. Deshalb hat der Ketchup-Konzern jetzt die Lieferung eingestellt.

------------------------------------

• Mehr Themen:

ARD-Deutschlandtrend bringt endlich gute Nachrichten für die SPD

Sonntagsfrage: Neue Umfrage eröffnete interessante Koalitionsmöglichkeit im Bund

• Top-News des Tages:

Unglaublicher Design-Fauxpas bei Lidl: Kunden gehen auf die Barrikaden – wegen DIESES Kleidungsstücks

Die Ärzte: Bela B. spricht im Neo Magazin Royale über Auflösungs-Grücht – dann passiert DAS

-------------------------------------

Doch das Regal soll deswegen nicht leer bleiben. Edeka wagt einen mutigen Schritt und will stattdessen einen Ketchup in Eigenmarke anbieten. Schon bald soll es ihn zu kaufen geben. „Papa Joe's“ soll die neue Alternative heißen.

Edeka will Ketchup-Alternative „Papa Joe's“ auf den Markt bringen

Der Nahrungsmittelkonzern Kraft Heinz ist 2018 wegen einer 16 Milliarden US-Dollar hohen Abschreibung auf den Wert vieler Marken tief in die roten Zahlen gerutscht. Unter dem Strich stand 2018 ein Minus von 10,3 Milliarden Dollar (9,1 Milliarden Euro) nach einem Gewinn von knapp 11 Milliarden Dollar im Vorjahr, wie das Unternehmen am Donnerstag (Ortszeit) in Pittsburgh und Chicago mitteilte.

Zudem wurde bekannt, dass die US-Börsenaufsicht die Bilanzierungspraxis untersucht. Die Aktie des 2015 fusionierten Unternehmens rauschte nachbörslich um 20 Prozent nach unten. Sollte das Papier auch im regulären Handel so stark sinken, würde der Börsenwert des Unternehmens um knapp 12 Milliarden Dollar sinken. (js mit dpa)

 
 

EURE FAVORITEN