Edeka, Aldi, Rewe und Co: Du glaubst nicht, was mit Brot und Brötchen passiert, die nicht verkauft werden

Was machen Aldi, Lidl, Edeka und Rewe mit Backwaren, die tasgüber nicht verkauft werden?
Was machen Aldi, Lidl, Edeka und Rewe mit Backwaren, die tasgüber nicht verkauft werden?
Foto: imago images / Martin Wagner

Ob Aldi, Lidl, Edeka oder Rewe: So gut wie jede Filiale von Discountern und Supermärkten bietet mittlerweile frische Backwaren an.

Über den Tag werden Brötchen, Gebäck und Co. aufgebacken und dann möglichst frisch an den Kunden gebracht. Doch was passiert am Abend mit der Ware, die tagsüber keinen Abnehmer in Supermärkten wie Edeka oder Discountern wie Lidl gefunden hat?

Edeka und Co.: Das passiert mit übriggebliebenen Brötchen

Dieser Frage ist das Online-Portal „Chip“ nachgegangen, hat bei den einzelnen Geschäften nachgefragt - und bekam ganz unterschiedliche Antworten.

Zunächst gehe es darum, richtig einzuschätzen, wie viele Backwaren das Personal täglich produzieren soll, lassen die Unternehmen allesamt verlauten. Mitarbeiter wissen demnach genau, wie viel sie an welchem Tag brauchen und wann sie den Backofen zum letzten Mal am Tag bedienen sollten.

Lidl erklärt auf Anfrage: „Sowohl in unseren Filialen mit Backautomat als auch in unseren Backwelt-Filialen mit manuellem Backsystem kommt eine IT-Unterstützung zum Einsatz, welche die erwarteten Abverkäufe berechnet und so unsere Mitarbeiter beim bedarfsgerechten Backen unterstützt.“

------------------------

Weitere News:

Hund: Familie denkt, sie findet süßen Welpen – doch das Tier ist etwas völlig anderes

Restaurant: Köche packen aus – Wenn du DAS beobachtest, solltest du schnellstens das Lokal verlassen

Top-Themen des Tages:

Pferd aus Feuer-Hölle in Kalifornien gerettet – dann macht es etwas Unglaubliches

„Bauer sucht Frau“: Gegen's Gesetz! DIESE Szenen hätten nie gezeigt werden sollen

------------------------

Backwaren zum reduzierten Preis

Auch Norma sorge mit Maßnahmen wie filialengenaue Bedarfsermittlung und Kundenbefragung dafür, dass es nur zu „geringen Warenüberhängen“ komme.

Doch was passiert mit dem Brot, das dennoch zu viel vorhanden ist? Penny, Aldi, Norma, Lidl, Rewe und Edeka bieten es am Folgetag nochmal an - zum reduzierten Preis. Rewe erklärt, das Angebot werde von den Kunden sehr gut angenommen.

+++ Lidl verkauft DAS als „Kinder-Produkt“ – und die Kunden sind fassungslos +++

Selbst Backwaren, bei denen das nicht möglich ist, werden auch nicht weggeschmissen. Lidl erklärt auf Anfrage von „Chip“: „Backwaren, die nicht mehr verkaufsfähig sind und nicht mehr gespendet werden können, geben wir an weiterverarbeitende Betriebe ab. Diese verwenden sie unter anderem zur Herstellung von Tierfuttermittel.“ (cs)

 
 

EURE FAVORITEN