Durchbruch im Maschinenbau ausgeblieben

Hannover..  Der deutsche Maschinenbau hat im vergangenen Jahr ein konjunkturelles Wechselbad erlebt, wie der Präsident des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) Festge, auf der Hannovermesse berichtete. Vor allem die Russland/Ukraine-Krise und fehlende Inlands-Investitionen hätten für einen Dämpfer gesorgt. Statt der erhofften drei Prozent hätte das Wachstum nur 1,1 Prozent erreicht, so Festge. Mit einem Produktionswert von 199 Milliarden Euro sei erstmals das Rekordergebnis von 2008 übertroffen worden.

Doch der konjunkturelle Durchbruch sei ausgeblieben. Grund: Die unzureichende Nachfrage aus vielen Entwicklungs- und Schwellenländern sowie den Russland/Ukraine-Konflikt. Fast jede vierte Maschinenbaufirma berichtete von Produktionsbehinderungen durch Auftragsmangel, so der Ifo-Konjunkturtest. Der Bestelleingang nach Teilbranchen zeigte bei 14 Fachzweigen Zuwächse, zwölf mussten Rückgänge verkraften. Die Bandbreite lag zwischen plus 18 Prozent (Verfahrenstechnische Maschinen) und minus 17 Prozent (Turbinen).

EURE FAVORITEN