dm: Kundin entdeckt seltsame Schriftzeichen - dahinter steckt ein spezieller Service

Eine dm-Kundin wunderte sich über chinesische Schriftzeichen an der Kasse des Discounters.
Eine dm-Kundin wunderte sich über chinesische Schriftzeichen an der Kasse des Discounters.
Foto: dpa/Privat (Montage: Der Westen)

Neuss. Verwirrender Anblick für eine Kundin von dm in Neuss. An der Kasse der Drogeriekette entdeckte die Leserin von DER WESTEN auf einmal seltsame Schriftzeichen, mutmaßlich chinesische. Die Zeichen befanden sich auf einem Aufkleber, der offenbar von dm selbst aufgehangen wurde.

Doch was steckt dahinter? Auf Anfrage von DER WESTEN kann der Drogeriemarkt aufklären. Tatsächlich handelt es sich um chinesische Schriftzeichen. Darin wird auf einen neuen Service hingewiesen, den dm seinen chinesischen Kunden bietet. Sie können nämlich nun auch mit der mobilen Bezahlapp „Alipay“ zahlen, die in China besonders beliebt ist.

dm mit speziellem Service für chinesische Kunden

„Bereits 2020 werden pro Jahr voraussichtlich mehr als 160 Millionen Chinesen ins Ausland reisen – viele davon auch nach Europa und Deutschland. Als Resultat dieses Trends wachsen die Konsumentenausgaben über Alipay in Deutschland dieses Jahr sehr stark; im Vergleich zum letzten Jahr sind die Ausgaben bereits 2,5-Mal so hoch. Unser Ziel ist es, den chinesischen Touristen auf all ihren Reisen mobiles Bezahlen zu ermöglichen, da sie diese Zahlungsmethode schätzen und bevorzugen. Wir freuen uns sehr über den Launch bei dm, weil sich die in dm- Märkten angebotenen Produkte bei chinesischen Reisenden großer Beliebtheit erfreuen. Sicherzustellen, dass Alipay in allen deutschen dm-Märkten verfügbar ist, ist deshalb ein logischer Schritt“, erklärt Roland Palmer, Head of Alipay Europe.

------------------------------------

• Mehr zu dem Thema:

dm: DIESES Produkt sorgt für Hysterie bei den Kunden

dm: Frau cremt sich mit Sonnencreme ein – plötzlich schmilzt alles, was sie anfasst

• Top-News des Tages:

„The Masked Singer“ (Prosieben): ER ist der Astronaut – DIESER Hinweis hat ihn verraten

Kita streicht Schweinefleisch vom Speiseplan – jetzt wird sie bedroht

-------------------------------------

Der Service wird in fast 2000 Filialen von dm angeboten. Man wolle seinen chinesischen Kunden eine Bezahlungsart anbieten, mit der sie vertraut sind, so Martin Dallmeier, verantwortlicher dm-Geschäftsführer.

Alipay macht Billionen-Geschäft

Durch die schiere Größe Chinas ist Alipay sogar der weltweit größte Bezahldienst und hat 2013 auch den US-amerikanischen Dienst PayPal überholt. 2016 wurden dann über Alipay Transaktionen in Höhe von 1,7 Billionen Dollar getätigt, während PayPal es gerade einmal auf 354 Milliarden Dollar brachte.

In diesem Sinne war die Entscheidung von dm auf Alipay zu setzen, wohl eine kluge Entscheidung. (fel)

 
 

EURE FAVORITEN