Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Ernährung

Bundesamt beanstandet Milchgetränke für Kleinkinder

13.07.2012 | 17:49 Uhr
Bundesamt beanstandet Milchgetränke für Kleinkinder
Spezielle Milchgetränke für Kleinkinder sind für diese oft gar nicht geeignet - das bemängelt das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit.Foto: Thomas Nitsche

Berlin.  Viele Hersteller bieten spezielle Milchgetränke an, die besonders für die die Ernährung von Kleinkindern geeignet sein sollen. Dies wird nun vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit beanstandet: Die Getränke seien für Kinder nicht geeignet.

Viele spezielle Milchgetränke für Kleinkinder halten nicht, was sie versprechen. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) prüfte insgesamt 15 solcher Getränke - und beanstandete alle, wie aus einem Bericht der Bundesregierung über das noch laufende Prüfverfahren hervorgeht, der am Freitag der Nachrichtenagentur AFP vorlag. Die Behörde kommt demnach zu dem Schluss, "dass die angezeigten Kleinkinder-Milchgetränke nicht den besonderen Ernährungsanforderungen von Kleinkindern entsprechen".

Die Getränke seien trotzdem sichere Lebensmittel - nur eben nicht für Kinder geeignet, hieß es in dem Bericht, den das Bundesverbraucherschutzministerium an den Ernährungsausschuss des Bundestages versandte. Das Amt geht demnach nun gegen die Anbieter der Getränke vor: Die Behörde verschickte bislang zwei Untersagungsbescheide an die Hersteller.

Die Unternehmen können noch Widerspruch einlegen

Diese müssen ihre Produkte nun entweder vom Markt nehmen oder dürfen sie nicht mehr als Getränke für Kleinkinder vermarkten. "Die übrigen Anhörungs- bzw. Untersagungsbescheide werden derzeit erstellt", hieß es weiter. Die Hersteller haben allerdings die Möglichkeit, der Prüfung des BVL zu widersprechen. Lehnt das Amt die Widersprüche ab, können die Unternehmen noch dagegen klagen.

Die stellvertretende Fraktionschefin der Grünen im Bundestag, Bärbel Höhn, kritisierte, die Prüfung des BVL belege, dass es den "versprochenen zusätzlichen Gesundheitsnutzen" von Kleinkinder-Milch nicht gebe. "Kein Kind braucht Kindermilch", sagte sie der "Saarbrücker Zeitung" vom Samstag. Die grüne Verbraucherexpertin Nicole Maisch warf den Herstellern in der Zeitung vor, Eltern doppelt in die Irre zu führen, "indem sie ihre Produkte als vermeintlich gesund und viel zu teuer vermarkten". (afp)


Kommentare
14.07.2012
11:07
Bundesamt beanstandet Milchgetränke für Kleinkinder
von Stebalu | #8

Versteht hier eigentich jemand, daß es sich nicht um SÄUGLINGSnahrung, sondern um KLEINKINDERMILCH handelt? Ich gebe zu das zum Artikel gewählte Bild ist mal wieder extrem schlecht gewählt, aber es hat nichts mit der Frage "Stillen, Zufüttern oder nicht" zu tun. Ab dem Kleinkindalter sollte man schlicht und ergreifend normale Voll- oder fettarme Milch nutzen und keine überteuerten speziellen Kindermilchprodukte!

14.07.2012
10:49
Bundesamt beanstandet Milchgetränke für Kleinkinder
von karlo58 | #7

Da zeigt sich doch wieder,wie schlau die heutige Generation ist.Denen kann man jeden Schrott verkaufen,wenn man ihnen nur suggeriert-es ist super cool voll geil und so...Glück auf!!

14.07.2012
09:55
Bundesamt beanstandet Milchgetränke für Kleinkinder
von drasos | #6

Wie hat man früher bloss ohne die Lebensmittelindustrie und ihre Propagandafeldzüge die Kinder gross bekommen.....

Das waren bestimmt alles böse und unwissende Eltern die es einfach nicht besser wussten das die (künstlich herrgestellte) Zusatznahrung viel viel viiiel besser ist als die (natürliche) Muttermilch...

Es kann ja nicht sein das es Frauen geben soll die das IMMER noch nicht,trotz aller Indoktrination kapieren wollen....

Als ZUSATZ bei zuwenig Milch kann ich es grade noch akzeptieren,aber das war es auch schon...

2 Antworten
Bundesamt beanstandet Milchgetränke für Kleinkinder
von holmark | #6-1

Früher gabs auch weniger Diabetiker. Ein Schelm wer annimmt, dass die Lebensmittelindustrie der Diabetesindustrie in die Hände arbeitet...

Bundesamt beanstandet Milchgetränke für Kleinkinder
von Biker72 | #6-2

Und auch ein Schlem ist wer denkt, dass die Pharmaindustrie Krankheiten erfindet.. ;-)

14.07.2012
08:53
Bundesamt beanstandet Milchgetränke für Kleinkinder
von TVtotal | #5

Da stellt sich mir immer die Frage, wenn ich so sehe was angeblich Neugeborene und Kleinkinder so brauchen, warum hat meine Generation überlebt...Jahrgang 54...

13.07.2012
23:35
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

13.07.2012
22:06
Bundesamt beanstandet Milchgetränke für Kleinkinder
von familienbande | #3

Da gibt es eine ganz einfache Lösung. macht das Langzeitstillen wieder gesellschaftsfähig. das ist die einzige Nahrung für Babys und Kleinkinder die wirklich gesund ist. dafür müsste die Babynahrungsindustrie weniger Einfluss auf Ärzte bekommen, denn diese verunsichern die Mütter sodas diese schnell zufüttern oder abstillen. Kein Kind muss abgestillt werden das tun sie schon von selbst und zwar dann, wenn ihr natürliches Abstillalter erreicht ist. dies ist meist um den 2. Geburtstag rum. das ist weder pervers noch sonst was sondern einfach nur natürlich

3 Antworten
Bundesamt beanstandet Milchgetränke für Kleinkinder
von Ex-Leser | #3-1

So ein Quatsch..........

Die Hebammen, Schwestern und Ärzte "prpagandieren" Muttermilch als "alternativlos".

Als unser Kind vor einem Jahr auf die Welt kam, versuchte man fast sektenartig Einfluss auf die Mütter zunehmen.

Sind Sie in Ihrer Argumentations mal darauf gekommen, daß Mütter aus gesundheitlichen Gründen abstillen.
Oder nicht genug Milch oder gehaltvolle Milch "produzieren" und die Kinder nicht satt werden.

Dieses: "Mütter müssen stillen" gelaber, setzt die Frauen unwahrscheinlich unter Druck und man sugerriet, wenn nicht gestillt ird, sind es schlechte Mütter.
Absoluter Schwachsinn......................

Bundesamt beanstandet Milchgetränke für Kleinkinder
von kopfschuettelnd | #3-2

Lieber Ex-Leser,
meine volle Zustimmung! Eine Mutter, die sich bei Stillproblemen dem Druck Stillen zu müssen entzieht ist wesentlich entspannter. Diese Ruhe und Entspannung überträgt sich auf das Kind. Eine Mutter liebt ihr Kind nicht weniger wenn sie die Flasche gibt.

Übrigens: der Körper einer Mutter ist wesentlich mehr Jahre Schadstoffen und Umwelteinflüssen ausgesetzt als der Körper einer Kuh...

Bundesamt beanstandet Milchgetränke für Kleinkinder
von karlo58 | #3-3

Ja-da ist der Druck auch zu groß-in Deutschland haben wir schon lange nicht mehr das Sagen..da war mal was...und ich meine nicht die Milch..Glück auf!!

13.07.2012
18:12
Bundesamt beanstandet Milchgetränke für Kleinkinder
von helmut1234 | #2

Sich über Milch Gedanken machen, aber die Verstümmelung von Kleinkindern gesetzlich zulassen wollen......Herr lass Hirn vom Himmel regnen

1 Antwort
Bundesamt beanstandet Milchgetränke für Kleinkinder
von Biker72 | #2-1

Tja nur heutzutage wissen einige doch gar nichts mit Hirn anzufangen.

13.07.2012
17:55
Bundesamt beanstandet Milchgetränke für Kleinkinder
von wohlzufrieden | #1

Die beanstandeten Milchgetränke scheinen einige Politiker in ihrer Kindheit selber bekommen zu haben, das erklärt einiges...

Aus dem Ressort
Wichtigster Absatzmarkt - Volkswagen legt in China stark zu
Auto
Volkswagen will in diesem Jahr auf seinem wichtigsten Absatzmarkt in China wieder stark wachsen. Europas größter Autobauer plant auch einen weiteren Ausbau der Kapazitäten, um dem rasanten Wachstum des größten Automarktes der Welt folgen zu können.
Niemand will mit Barbie spielen - Umsatzrückgang bei Mattel
Kult-Puppe
Jahrzehntelang waren Barbie und Ken aus Kinderzimmer der Mädchen weltweit nicht wegzudenken. Aber jetzt schwächelt der Umsatz von Hersteller Mattel: Die Verkäufe der Puppen-Ikone fielen im ersten Quartal um 14 Prozent. Schuld sind wohl Smartphones und Konsolen.
Taxifahrten und Gemüse könnten mit Mindestlohn teurer werden
Arbeitsmarkt
Mit der Einführung des Mindestlohns könnten Taxifahrten und Saisongemüse deutlich teurer werden. Das fürchten zumindest die Branchenverbände. So müsste eine durchschnittliche Taxifahrt um 15 Prozent teurer werden, heißt es. Auch für Spargel müssten Verbraucher mehr zahlen.
Flughafen BER wird laut einem Experten nicht vor 2017 fertig
Großprojekt
Wann werden am neuen Hauptstadtflughafen Passagiere abgefertigt? Ein Verkehrsexperte aus dem Bundestag hat angeblich Erkenntnisse dafür, dass es noch länger dauert als bisher gedacht. Der Betreiber widerspricht: "Nein, das entspricht nicht dem Sachstand der Flughafengesellschaft."
Zulieferer Continental könnte in GM-Skandal hereinrutschen
Massen-Rückruf
Der deutsche Automobil-Zulieferer Continental könnte in den Skandal um General Motors rutschen. In den USA wird eine Conti-Tochter verklagt, weil von ihr produzierte Airbags für den amerikanischen Konzern nicht funktioniert haben sollen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?