Bundesagentur-Chef: maximal vier Millionen Arbeitslose

Foto: ddp

Köln. Die Wirtschaftskrise wird die Zahl der Arbeitslosen zwar in die Höhe treiben, die bisherige Höchstmarke von fünf Millionen wird nach Einschätzung der Bundesagentur für Arbeit aber nicht erreicht. Es sei von einem Schrumpfen der Wirtschaft um zwei Prozent auszugehen, sagte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur, Frank-Jürgen Weise.

«In dieser Situation wird es schlechter auf dem Arbeitsmarkt, aber nicht katastrophal», sagte Weise am Sonntag im Deutschlandfunk. Im schlimmsten Fall werde die Arbeitslosenzahl dieses Jahr auf vier Millionen ansteigen. Die Höchstmarke von über fünf Millionen Arbeitslosen «werden wir garantiert nicht sehen», sagte Weise. Niemand wisse aber, wie sich die Wirtschaft genau entwickele.

Unternehmen reagieren mit Kurzarbeit

Viele Unternehmen reagierten mit Kurzarbeit auf die nachlassende Konjunktur, das zeige, dass sie erwarten, «dass der Rückgang im Auftragseingang nicht zu lange dauert», sagte Weise. Die Zahl der Arbeitslosen war im Dezember auf 3,1 Millionen gestiegen.

Deutschland sei aufgrund der Reformen am Arbeitsmarkt besser auf Krisen vorbereitet als in der Vergangenheit. Die Beitragssätze zur Arbeitslosenversicherung seien gesunken, das sei «das beste Konjunkturprogramm für die Wirtschaft» gewesen. Zudem würden Langzeitarbeitslose heute besser betreut, erklärte Weise. (ap)

Mehr zum Thema:

 
 

EURE FAVORITEN