Berliner Flughafen wird um etwa eine Milliarde Euro teurer

Der neue Flughafen Berlin-Brandenburg wird rund eine Milliarde teurer werden als bislang geplant. Foto: dapd
Der neue Flughafen Berlin-Brandenburg wird rund eine Milliarde teurer werden als bislang geplant. Foto: dapd
Foto: dapd
Der Bau des neuen Hauptstadtflughafens Berlin-Brandenburg wird rund eine Milliarde Euro teurer werden als bislang geplant. Auch die nunmehr ins Auge gefasste Eröffnung am 17. März 2013 ist nicht mehr sicher. Der neue Geschäftsführer Technik des Flughafens, Horst Amann, soll prüfen, ob dieser Termin zu halten ist.

Berlin. Der neue Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) wird deutlich teurer und könnte noch später als derzeit geplant eröffnet werden. Bei einer Krisensitzung des Aufsichtsrats wurden am Freitag Kostensteigerungen von rund einer Milliarde Euro bekannt, wie ein Sprecher des Projekts bestätigte. Das Gremium bestellte zudem einen neuen technischen Geschäftsführer, der nun prüfen soll, ob der 17. März ein realistischer Termin für die Flughafeneröffnung ist.

Nach Angaben des Sprechers kündigte Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) Kostensteigerungen wegen höherer Schallschutzauflagen um etwa 591 Millionen Euro an. Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg hatte die bisherigen Maßnahmen in einem Urteil als mangelhaft bewertet. Vorstandschef Rainer Schwarz machte demnach zudem Mehrkosten von knapp 400 Millionen Euro für höhere Baukosten und Entschädigungszahlungen bekannt. Dazu kommen laut dem Sprecher etwa 195 Millionen Euro als Risikovorsorge für weitere mögliche Komplikationen.

Neuer technischer Geschäftsführer Amann soll Eröffnungstermin prüfen

Als neuen technischen Geschäftsführer bestellte der Aufsichtsrat für fünf Jahre den 59-jährigen Horst Amann. Dieser arbeitet bislang für den Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport. Er verantwortete in dieser Funktion unter anderem den Bau einer neuen Landebahn und die Planung eines neuen Terminals. Zuvor hatte Amman unter anderem für die Deutsche Bahn gearbeitet.

Bis zur nächsten Sitzung des Aufsichtsrats solle Amann die „Termingestaltung“ überprüfen, sagte der Sprecher. Der Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Rainer Bomba, sagte der in Berlin erscheinenden Tageszeitung „B.Z.“, wenn es bei Bau des Flughafens „auch nur den geringsten Zweifel daran gibt, dass der 17. März gehalten werden kann, werde ich den Antrag stellen, über den Eröffnungstermin noch mal zu reden“. (afp/rtr)

 
 

EURE FAVORITEN