Deutsche Bahn gibt ihr Pünktlichkeitsziel auf - und die Schuld dafür der Natur

Bahn sperrt Strecken wegen Sturm – muss das sein?

Sturmfolgen: Die Deutsche Bahn sperrt immer öfter Strecken wegen eines Unwetters – warum ist das so? Und muss das so sein? Wir haben nachgefragt.

Sturmfolgen: Die Deutsche Bahn sperrt immer öfter Strecken wegen eines Unwetters – warum ist das so? Und muss das so sein? Wir haben nachgefragt.

Beschreibung anzeigen
Die Bahn hatte sich viel vorgenommen, 80 Prozent aller Züge sollten pünktlich sein. Für 2017 wird daraus nichts mehr – wegen „Xavier“.

Berlin.  Die Deutsche Bahn gibt ihr Pünktlichkeitsziel vorerst auf. „Wir sind bei der Pünktlichkeit noch nicht da, wo wir hinwollen“, sagte der neue Bahnchef Richard Lutz der „SüddeutschenZeitung“ (Bezahlinhalt). Das eigentlich für 2017 angepeilte Ziel von 80 Prozent pünktlichen Zügen werde die Bahn im Fernverkehr nicht mehr erreichen, so Lutz.

„Dafür ist zu viel passiert, gerade im zweiten Halbjahr. Das ärgert uns. Wir hatten den Kunden mehr versprochen.“ Ihr langfristiges Ziel von 85 Prozent pünktlichen Zügen will die Bahn aber nicht aufgeben. „Wir halten daran fest, auch wenn auf dem Weg dorthin beträchtliche Hindernisse zu beseitigen sind“, sagte Lutz der Zeitung.

Bessere Vorbereitungen auf Unwetter

Die Bahn wolle vor allem Ausfälle bei Unwettern, wie zuletzt bei Sturm „Xavier“, vermeiden. Dazu gehörten auch eine bessere Vorbereitung auf Unwetter sowie eine bessere Kontrolle von Bäumen und Sträuchern entlang der Gleise. Als Ziel nannte Lutz: „weniger Streckensperrungen, auch bei Unwettern.“

Zu neuen Passagierrekorden soll unterdessen auch der Start der neuen Schnellbahntrasse Berlin-München am 10. Dezember beitragen. Mit verkürzten Fahrtzeiten wolle die Bahn „Flugzeuge und Autos angreifen“, sagte Lutz.

„In Schlagdistanz mit dem Flieger“

„Bei den aktuell sechs Stunden zwischen Berlin und München nehmen Sie auch als Bahnchef nicht immer den Zug. Ab 10. Dezember sind es im ICE-Sprinter weniger als vier – und zwar zwischen den Innenstädten. Wir sind damit in Schlagdistanz mit dem Flieger.“ (dpa)

 
 

EURE FAVORITEN