Aldi: Diese Ideen könnten den Einkauf beim Discounter revolutionieren

Der Discounter Aldi packt das Thema weniger Verpackunsgmüll jetzt in Form von Start-Up Ideen an. So sehen ein paar der Ideen aus.
Der Discounter Aldi packt das Thema weniger Verpackunsgmüll jetzt in Form von Start-Up Ideen an. So sehen ein paar der Ideen aus.
Foto: Aldi
  • Aldi ruft Start-Ups zu neuen Techniken für weniger Plastikmüll auf
  • Erfindungen sollen Verpackungsmüll reduzieren – und dem Verbraucher helfen
  • Aldi arbeitet mit drei Startups weiter an der Umsetzung

Unverpackt-Läden boomen, der Verpackungsmüll ist DAS Problem zurzeit. In dem Zuge hat Aldi im Rahmen eines Förderprogramms Start-Ups dazu aufgerufen, sich mit innovativen Ideen zu bewerben. Das Ziel: Die Aldi-Filialen nachhaltiger gestalten

Aldi: Startups sollen gefördert werden bei Mentorprogramm

Die insgesamt 80 Unternehmen haben bei einem Ideen-Pitch ihre Produkte dem Discounter vorgestellt. Sieben Start-Ups sind nun in der engeren Auswahl und drei davon werden bald in einem 20-wöchigen Förderprogramm von Aldi betreut. Der Discounter zeigt sich in einer Pressemitteilung sehr begeistert von den Ideen der Gründer: „Die Startups haben uns heute viele Möglichkeiten aufgezeigt, mit denen sich Verpackungen reduzieren oder nachhaltiger gestalten lassen.“

------------------------------------

• Mehr Themen aus der Region:

Aldi: Paar lässt sich beim Sex auf Parkplatz filmen – es wird noch schlimmer

Aldi: Bademode von Michelle Hunziker – Kunden meckern über „Oma-Look“

• Top-News des Tages:

„Bares für Rares“ im ZDF: Händlerin weint nach Rekord-Deal hemmungslos – Rechtsanwalt erklärt Kauf für ungültig

Europawahl: Historisches Ergebnis – Pikantes CDU-Schreiben aufgetaucht

-------------------------------------

Nachhaltige Pestizide, essbare Strohhalme – Ideen versprechen viel

Die Ideen machen Hoffnung auf weniger Plastik bei den Verpackungen von Lebensmitteln. Das Unternehmen Infocode hat einen Mülleimer entwickelt, der den Müll automatisch richtig zuordnet – weil er die Wertstoffe erkennt. Ein anderes Start-Up namens Eziserv hat eine Maschine zum Wiederbefüllen von Flüssigkeiten konzipiert. Aldi erhofft sich damit, dass Nachfüllen ein Trend beim Discounter wird. Außerdem noch im Rennen: nachhaltige Pestizide, essbare Strohhalme oder Tragetaschen als Rucksack.

Viele Fragen offen zur Umsetzung

Es bleiben trotzdem noch viele Fragen offen: Wann und wie werden die Ideen in den Filialen umgesetzt? Machen die Kunden mit bei den nachhaltigen Erfindungen? Die Kunden müssten sich natürlich auch umstellen, doch die Ideen wirken sehr verbraucherfreundlich. Abwarten, wer das Rennen macht. Die Ideen lassen auf eine bessere Nachhaltigkeit bei Discountern hoffen. (el)

 
 

EURE FAVORITEN