Aldi Süd investiert in Solardächer

Mülheim..  Photovoltaik auf den Dächern, LED-Leuchten an den Decken und umweltverträgliche Kältemittel in den Kühltheken: Der Mülheimer Discounter Aldi Süd hat nach eigenen Angaben so viel in Umweltschutz investiert, dass er sich als erster großer deutscher Lebensmittelhändler ab Anfang 2017 als „klimaneutral“ bezeichnen kann. „Wir müssen uns unserer Verantwortung für die Umwelt stellen“, sagt Philipp Skorning, stellvertretender Geschäftsführer im Zentraleinkauf von Aldi Süd. Das Prädikat „klimaneutral“ gelte ab dem kommenden Jahr für alle der mehr als 1860 Filialen in West- und Süddeutschland, Logistikzentren und Verwaltungsstandorte. Das Unternehmen habe in den letzten Jahren erheblich investiert, um den Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxids zu drosseln.

Skorning nennt Zahlen: Während Aldi Süd im Jahr 2012 noch 358 000 Tonnen CO2 ausgestoßen habe, seien es zwei Jahre später schon nur noch 275 000 Tonnen gewesen. „Unsere Prognose für 2017 liegt bei 125 000 Tonnen“, sagt der Top-Manager.

Diese Menge, die vor allem beim Lkw-Transport und beim Heizen entstehe und nach aktuellem Stand der Technik nicht reduziert werden könne, werde Aldi Süd durch die Unterstützung zertifizierter Klimaschutzprojekte in Uganda und Bolivien kompensieren. Über die Initiative „Primaklima“ lässt der Konzern dort Bäume pflanzen. „Die Aufforstung von Wäldern ist die schönste Möglichkeit, CO2 aus der Atmosphäre wieder einzubinden“, bestätigt Henriette Lachenit, Geschäftsführerin von Primaklima. Um das Treibhausgas aus der Luft zu holen, will sich Aldi Süd aber auch vor der eigenen Haustür in NRW engagieren. Für jeden Baum, den Kunden auf der Homepage des Unternehmens virtuell pflanzen, will Aldi Süd bei Lindlar im Oberbergischen Kreis einen realen Baum in die Erde bringen. Auf einer 1,9 Hektar großen Fläche soll dort ein Wald mit bis zu 12 800 Laubbäumen entstehen. Vom 21. November bis 8. Januar will der Discounter zudem Grünstrom, der aus Wasserkraft in der Schweiz gewonnen wird, an seine Kunden verkaufen.

Neben diesen öffentlichkeitswirksamen Aktionen kündigt Aldi Süd weitere Investitionen in ressourcenschonende Technologien an. „Ende dieses Jahres werden 1200 unserer Filialen in Deutschland eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach haben“, sagt Karl-Heinz Kehl, Geschäftsführer der Regionalgesellschaft Mörfelden und in der gesamten Unternehmensgruppe für Energiefragen verantwortlich. Bis zu 80 Prozent des Sonnenstroms nutze der Konzern selbst.

Die Modernisierungswelle aller Filialen, die bis Ende 2019 abgeschlossen sein soll, will Aldi Süd nicht nur nutzen, um das Design zu erneuern, sondern auch die Technik. Nachdem die Kühltruhen bereits auf das natürliche Kältemittel Propan umgestellt worden seien, sollen nach den Worten Kehls nun auch alle Kühlregale mit CO2 betrieben werden und das klimaschädlichere Kältemittel H-FKW ablösen. Bei der Beleuchtung werde man bis 2019 komplett auf LED umstellen.

Auch Lieferanten im Blick

Im Fokus hat Aldi Süd nicht nur die Technik. „Wir erfassen auch alle unsere strategischen Lieferanten“, erklärt Florian Kempf, Leiter des Energiemanagements bei Aldi Süd. Von den Lieferanten erwarte der Discounter Nachweise, dass sie ihrerseits einen Beitrag zur Begrenzung des globalen Temperaturanstiegs „deutlich unter zwei Grad Celsius“ leisten. Dieses Ziel hatte die UN-Klimakonferenz Ende 2015 in Paris festgelegt.

Primaklima-Geschäftsführerin Henriette Lachenit bescheinigt Aldi Süd, bereits „erhebliche Energieeinsparungen“ erreicht und die CO2-Bilanz offengelegt zu haben. Ein Rest von 125 000 Tonnen Kohlendioxid verbleibe dennoch. Um diesen Berg des Klimakillers abzubauen, müsse pro Stunde ein 16 x 16 x 16 Zentimeter großer Holzwürfel nachwachsen.

 
 

EURE FAVORITEN