Keine Spur von Spätsommer: Wetter im Ruhrgebiet bleibt wechselhaft und herbstlich kühl

Das Wetter im Ruhrgebiet bleibt unbeständig.
Das Wetter im Ruhrgebiet bleibt unbeständig.
Foto: Ralf Rottmann / Funke FotoServices
  • Ist denn schon Herbst?
  • Offiziell ist zwar noch Sommer, das Wetter hat sich aber schon auf die kommende Jahreszeit eingestellt

Auf dem Kalender dauert der Sommer zwar noch einige Tage, die Realität sieht aber anders aus mit schon herbstlichen Temperaturen und wechselhaftem Wetter. Daran ändert sich auch in den kommenden Tagen nur wenig.

„Der heutige Samstag kann sich noch einigermaßen sehen lassen. Es ist zwar kühl, aber Schauer sind nur selten zu erwarten und die Sonne ist öfter mal mit von der Partie“, sagt Thomas Sävert vom Wetterdienst Kachelmannwetter. Mehr als 17 oder vereinzelt 18 Grad sind aber nicht drin.

Der morgige Sonntag sieht dagegen durchwachsener aus mit mehr Schauern und es wird auch ein paar Grad kühler, wie die Karte mit den erwarteten Höchstwerten am Sonntag zeigt. Wer wann und wo einen Schauer abbekommt, ist dabei reine Glückssache.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Grund für Bahn-Chaos im Ruhrgebiet: Hubschauber entdeckt vermisste Bochumerin im Gleisbett

Das Centro wird zur Wiesn! Alles zum Oktoberfest in der Arena Oberhausen

-------------------------------------

„An einigen Orten bleibt es komplett trocken, während es wenige Kilometer weiter ordentlich nass werden kann“, zeigt Sävert die Grenzen der Vorhersagemöglichkeiten auf. Die Regensummen bis zum Sonntagabend sehen daher sehr unterschiedlich aus.

Nächste Woche könnte es wärmer werden

Wie geht es nun die nächsten Tage weiter? Die Großwetterlage ist sehr stabil, das aktuelle Tief SEBASTIAN bleibt uns also noch ein paar Tage erhalten und lenkt weiter frische Meeresluft in den Westen.

Der 10-Tagte-Trend am Beispiel Essen macht aber etwas Hoffnung, einzelne Modelle zeigen, dass es nach Mitte nächster Woche wieder wärmer werden könnte. „Noch gehen die Modelle aber weit auseinander, es ist noch alles offen“, bremst Sävert die Euphorie etwas.

EURE FAVORITEN