Jetzt wird's ungemütlich in NRW: Tief „Egon“ bringt uns ab Freitag Schnee und Sturm

Am Wochenende werden Schnee und Sturm in NRW erwartet.
Am Wochenende werden Schnee und Sturm in NRW erwartet.
Foto: Getty Images/iStockphoto
  • Am Wochenende kündigen sich Schnee und Sturm an
  • Der erste Schnee kommt in der Nacht zum Freitag runter - am Freitagmorgen musst dann auch mit Glätte rechnen
  • Auch in der neuen Woche soll es winterlich weitergehen in NRW

Es wird ungemütlich zum Wochenende hin.

Tief „Egon“ bringt uns Schnee

Schon am Donnerstagnachmittag schwankt das Wetter um. Tief „Egon“ zieht aus Belgien zu uns rüber und sorgt am Abend für Regen im Westen. In höheren Lagen fällt ab etwa 400 bis 500 Meter schon Schnee. „In der Nacht wird das Tief über NRW hinwegziehen und die Schneefallgrenze sinkt bei kräftigen Niederschlägen bis Freitag früh bis in tiefe Lagen an Rhein und Ruhr ab“, sagt Fabian Ruhnau vom Wetterdienst Kachelmannwetter.

Schneefall und Schneeregen am Freitagmorgen im ganzen Land

In NRW wirst du am Freitagmorgen dann vor allem von zwei Dingen „überrascht“: Schneefall und Schneeregen. Besonders im Berufsverkehr musst du mit Behinderungen rechnen.

„Ob der Schnee auch im Ruhrgebiet und am Niederrhein flächig liegen bleibt, hängt von der exakten Zugbahn von „Egon“ ab. Es können 0,5 Grad mehr oder weniger über eine Schneedecke oder nicht entscheiden.“

Behinderungen durch Schnee und Glätte

Falls du mit dem Auto unterwegs bist, solltest du dich auf jeden Fall im ganzen Land auf Probleme durch Schnee und Glätte einstellen. Ganz besonders ab etwa 200 Höhenmeter, also im Bergischen Land, Siegerland und Sauerland sowie in der Eifel wird es heftig schneien. „Hier können durchaus 10 bis 15 cm Neuschnee in wenigen Stunden runterkommen, dazu kommen auch noch Sturmböen und starke Schneeverwehungen in den Höhenlagen“, warnt Ruhnau.

Bäume könnten durch Schneebruch umstürzen

Durch den nassen Schnee und starken Wind ist hier auch Schneebruch möglich, Bäume können dann umstürzen.

Unter anderem auf der A1 und A46 durchs Bergische Land und auf der A45 erwartet Ruhnau erhebliche Verkehrsbehinderungen im morgendlichen Berufsverkehr.

Zum Schnee gesellen sich Sturmböen

Zu dem Schnee kommen dann auch noch Sturmböen mit Windgeschwindigkeiten bis 80 km/h, „besonders im Süden von NRW sind sogar 90 bis 100 km/h möglich“, ergänzt Ruhnau.

„Zusammen mit dem Schnee kann das eine gefährliche Mischung werden und Bäume schneller umstürzen lassen als sonst bei diesen Windgeschwindigkeiten.“

Auch in der neuen Woche bleibt es kalt und winterlich

Freitagvormittag lässt der Schnee vorübergehend nach, nachmittags und abends kommt neuer Schnee und Schneeregen von den Niederlanden her auf. So kann es nachmittags erneut zu Schneeglätte kommen. Am Wochenende wird es dann immer kälter und es folgen zeitweise kräftige Schneeschauer nach. Auch in der neuen Woche geht es immer kälter und im ganzen Land winterlich weiter.

Der Wetterdienst Kachelmannwetter wird rund um die Uhr im Wetterkanal mit einem Live-Ticker berichten.

Mehr zum Wetter:

Deutscher Wetterdienst warnt vor starkem Schneefall im gesamten Revier - bis zu 20 Zentimeter Neuschnee

Winter-Comeback in NRW - hier musst du am Freitag mit besonders viel Schnee rechnen

EURE FAVORITEN