Genieße den Samstag - denn das Wetter geht langsam den Bach runter

Nächste Woche wird es wieder kühler.
Nächste Woche wird es wieder kühler.
Foto: imago/Jochen Tack
  • Noch lenkt Tief Zlatan sehr warme Luft in den Westen
  • Aber die Luft ist auch feucht und neigt zu einzelnen Gewittern
  • Am Sonntag zieht das Tief zur Nordsee - dann wird es deutlich frischer

„Bereits in der vergangenen Nacht überquerten uns von Süden her Schauer und teils kräftige Gewitter. Vor allem im östlichen Ruhrgebiet und im Sauerland wurden in den Frühstunden viele Menschen unsanft aus dem Schlaf gerissen“, sagt Thomas Sävert vom Wetterdienst Kachelmannwetter.

Die Nacht regnete es teils heftig

Dabei kamen vor allem im Sauerland gebietsweise mehr als 20 Liter Regen pro Quadratmeter zusammen, wie die Karte mit den 24-stündigen Regensummen bis Samstagfrüh früh zeigt. Gleichzeitig blieb es am Rhein weitgehend trocken.

Tagsüber scheint heute oft die Sonne und erst später am Nachmittag entstehen einzelne Schauer oder Gewitter. Mit 23 bis 26 Grad ist es in tiefen Lagen erneut sommerlich warm.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Person vom Zug angefahren? Feuerwehr und Polizei suchen Bahnstrecke in Herne mit Hubschauber ab

Mercedes-Fahrer (20) rast durch Oberhausen und kracht in geparkte Autos

Trickbetrüger bestiehlt gutmütigen Rentner - Doch eine mutige 19-Jährige schreitet ein

-------------------------------------

Dienstag wird die 20-Grad-Marke nicht mehr geknackt

In der Nacht muss erneut mit Regenfällen und eingelagerten Gewittern gerechnet werden, die stellenweise größere Regenmengen bringen können. Dahinter dreht die Strömung auf westliche Richtungen und es wird deutlich kühler.

„Morgen lässt es sich noch einigermaßen aushalten, zeitweise kommt die Sonne raus, aber am Dienstag wird die 20-Grad-Marke nicht mehr erreicht und das Freibad wird eher etwas für Hartgesottene“, ist Sävert erst einmal pessimistisch. Die Höchstwerte am morgigen Sonntag können sich noch halbwegs sehen lassen. Die neue Woche ist dann erst einmal wechselhaft und ein neues Sommerhoch ist laut Sävert vorerst nicht in Sicht.

EURE FAVORITEN