10 verschiedene Mähroboter im Test bzw. Vergleich – finden Sie Ihren besten Rasenroboter – Unser Ratgeber 2019

Mähroboter verschaffen Ihnen freie Zeit, die Sie mit der Familie und Freunden im Garten verbringen, und sich im besten Fall über einen tadellos gemähten Rasen freuen können. Selbstständig übernehmen die Rasenroboter die leidige Mäharbeit, die Sie in der Hauptsaison je nach Witterung und Wuchs, oft jede Woche per Hand vornehmen müssen. Die smarten Mähroboter lassen sich per App steuern. Sie erledigen die Mäharbeiten zur gewünschten Zeit und fahren dank Befestigungsband auf einem abgesteckten Arbeitsfeld. Autonome Mäher mit Multiprogrammierung bewegen sich außerdem zielsicher von einer Rasenfläche zur anderen.

In unserem Mähroboter-Vergleich stehen sich 10 Gartengeräte bekannter Marken gegenüber. Wir erläutern detailliert ihre Vor- und Nachteile, widmen uns den Funktionen, der Bedienung und der Einstellung. Anschließend beantworten wir im Ratgeber die häufigsten Fragen zum Mähroboter und stellen die entscheidenden Kriterien zusammen, die Ihnen beim Kauf weiterhelfen. Zu guter Letzt finden Sie die wichtigsten Informationen der Stiftung Warentest und von Öko Test, die bereits Mähroboter getestet haben. Hier geht es um die Risiken, die effektivsten Einstellungen und das Ergebnis, das die fahrenden Rasenmäher im Garten erreichen.

Entdecken Sie Ihren besten Mähroboter in unserem Test bzw. Vergleich

1. GARDENA R40Li Mähroboter mit SensorCut-System für einen grünen Rasenteppich

Der GARDENA R40Li Mähroboter gehört zu den akkubetriebenen Gartenhelfern, die ohne Ihr Zutun mit einer Rasenfläche von bis zu 400 Quadratmetern zurechtkommen. Auch eine Steigung von bis zu 25 Prozent sollte kein Problem sein. Über die Messerscheibe mit den drei rotierenden Messern gewährleistet der Mähroboter einen schonenden und gründlichen Grasschnitt. Das R-Modell von GARDENA arbeitet auch bei Regen, ohne dabei Schaden zu nehmen. Das macht den Rasenschnitt unabhängig von den aktuellen Witterungsverhältnissen. Das integrierte SensorCut-System soll für einen streifenlosen und durchgängigen Rasenteppich sorgen und zugleich den Energieverbrauch mindern.

Im Lieferumfang sind die folgenden Komponenten enthalten:

  • GARDENA Mähroboter
  • Begrenzungskabel mit 150 Metern Länge
  • Drei Ersatzmesser
  • Vier Verbinder
  • Ladestation
  • Fünf Anschlussklemmen

Sie haben die Möglichkeit, den GARDENA R40Li zu programmieren und auf bestimmte Mähzeiten einzustellen. Im Gesamtgewicht kommt das Modell auf 7,4 Kilogramm und bleibt dabei mit 58 × 46 × 25,5 Zentimetern kompakt. Oben auf dem Mähroboter befindet sich ein Menü, über das Sie die Programme ansteuern und die Installation vornehmen können. Das LCD-Display vereinfacht die Übersicht. Außerdem arbeitet der Motor mit 60 Dezibel relativ leise und dürfte den Gartenalltag nicht weiter stören. Verlegen Sie den 150-Meter-Begrenzungsdraht in Ihrem Garten und der Roboter weiß, welche Rasenfläche er mähen soll. Der gesamte Prozess läuft vollautomatisch ab.

Sobald der Akku aufgebraucht ist, fährt der R40Li zurück zur Ladestation, um 50 Minuten später mit der Arbeit fortzufahren. Die Schnitthöhe rangiert zwischen 20 bis 50 Millimetern bei einem maximalen Energieverbrauch von 5 Kilowattstunden. Für eine individuelle Anpassung an das Gelände sorgen Hebe-, Kipp- und Kollisionssensoren. Die notwendige Sicherheit gewährleistet der integrierte Diebstahlschutz. So können nur die Nutzer, die den Pincode kennen, auf diesen Mähroboter zurückgreifen.

Häufige Fragen

Kann die Ladestation im Winter draußen bleiben?

Nein. Sorgen Sie für eine Überdachung und bringen Sie den GARDENA R40Li Mähroboter in ein frostgeschütztes Winterlager.

Kann ich den GARDENA R40Li mit dem Begrenzungskabel von Husquarna verwenden?

Ja. Alle Roboter, die mit einem Begrenzungskabel arbeiten, sind nicht wählerisch und untereinander kompatibel.

Wie ist das Mähergebnis bei starkem Regen?

Auch wenn der Roboter im Regen zuverlässig mäht, stößt er bei Starkregen wohl an seine Grenzen. Zeichnen sich die ersten Pfützen auf der Rasenfläche ab, sollten Sie den Rasenmäher ins Trockene bringen.

Wie breit sollte die Mähkante sein?

Am besten setzen Sie die Rasenkantensteine bei mindestens 15 Zentimeter Breite. Dann sollte keine Rasenkante zurückbleiben.

2. Worx Landroid SO500i Mähroboter mit Keyless-Programmierung

Der Worx Landroid SO500i Mähroboter kommt mit einer Rasenfläche von bis zu 500 Quadratmetern problemlos zurecht und arbeitet auf Basis einer WLAN-Verknüpfung. Das bedeutet für Sie, Sie können den Rasenmäher per App ansteuern. Ebenso einfach verstellen Sie die Schnitthöhe und orientieren diese am eigenen Rasen. Mit 54,2 × 40,1 × 23,6 Zentimetern ist dieser Roboter wendig und kompakt zugleich. Über das seitliche Mähwerk fährt das Gerät besonders eng an der Rasenkante entlang, um zeitintensives Nachbearbeiten zu umgehen. Die AIA-Navigationstechnik soll selbst in die Winkel hineinkommen und bis zu 30 Prozent schneller als die Konkurrenz arbeiten. Hinter der Abkürzung AIA steht „Artificial Intelligence Algorithm“ und meint ein intelligentes System, das sich an den örtlichen Gegebenheiten orientiert.

Laut Hersteller ist der 20-Volt-Lithium-Ionen-Akku nahezu wartungsfrei und geht noch dazu mit einem niedrigen Gewicht einher. Nach einer Ladedauer von gerade einmal 1,5 Stunden und ohne störenden Memory-Effekt sollte das Gerät in der Lage sein, die Rasenfläche akkurat zu mähen. Worx hat im unteren Bereich des Rasenmähers drei Klingen verbaut, um die Halme gleichmäßig und sauber abzuschneiden. Das soll den Rasen nicht weiter strapazieren. Hinzu kommt eine praktische Mulchfunktion, die wiederum die Bodenfruchtbarkeit im Garten verbessern soll. Im Lieferumfang enthalten sind ein passender 130-Meter-Begrenzungsdraht, ein Verlängerungskabel und eine Ladestation mit Netzteil.

Dank Keyless-Programmierung drücken Sie eine Taste, um den Mähvorgang zu starten. Über die Multizonen-Programmierung teilen Sie die Rasenfläche in mehrere Segmente und machen die Arbeit des Roboters effizienter. Sobald die Arbeit getan ist, fährt dieser automatisch zur Ladestation zurück. Direkt am Mäher befinden sich Regensensoren. Sobald die ersten Tropfen vom Himmel fallen, bewegt sich der Roboter zur Ladestation und fährt erst mit seiner Arbeit fort, sobald der Rasen trocken ist.

Wie mähen die Roboter den Garten? Wer sich für einen Mähroboter entscheidet, profitiert von smarten Systemen. Das autonome System bearbeitet unterschiedliche Rasensegmente, ohne eine Stelle auszulassen. Sie verlegen den Begrenzungsdraht im Garten und auf Knopfdruck beginnt der Mäher mit der Arbeit. Verfügt das System über eine Form künstlicher Intelligenz, wie der Landroid, ist es in der Lage, eigenständige Entscheidungen zu treffen und winkelige sowie enge Flächen zielsicher zu mähen.

Häufige Fragen

Wie kann ich den Worx Landroid SO500i Mähroboter programmieren?

Die einfachste Variante ergibt sich über die App, die Sie per iOS oder Android einrichten. Die Bedienung erklärt sich von selbst, sodass Sie das Smartphone schnell mit dem System des Roboters verbinden können.

Mäht der Roboter bis zum Rand einer Betonbefestigung?

Verlegen Sie einfach den Begrenzungsdraht und der Hersteller garantiert eine saubere Kante. Mögliche Abstandshalter sind im Lieferumfang enthalten.

Braucht der Roboter zum Mähen WLAN-Empfang?

Grundsätzlich braucht der Worx Landroid SO500i Mähroboter kein WLAN, um zu arbeiten. Nur für die Programmierung mit dem Smartphone ist die Verbindung unerlässlich.

Wie breit darf die engste Stelle für diesen Rasenmäher sein?

Das Gerät fährt durch Engstellen, die mindestens einen Meter breit sein müssen.

3. YardForce SA500ECO Mähroboter mit integriertem Mulchsystem

Der YardForce SA500ECO Mähroboter ist ein selbstfahrender Rasenmäher, der einen Begrenzungsdraht und einen integrierten Diebstahlschutz mitbringt. Das Gerät fährt eine Fläche von bis zu 500 Quadratmetern ab und kommt auch mit einer enormen Steigung von bis zu 50 Prozent mühelos zurecht. Wahlweise können Sie sich für das nächstgrößere Modell und eine Flächenleistung von bis zu 800 Quadratmetern mit Multizonen-Programmierung entscheiden.

Insbesondere die Bedienung bewertet der Hersteller als sehr einfach. Die gewünschte Mähfläche stecken Sie mit einem Begrenzungsdraht ab und stellen im Nachhinein die Mähzeit ein. Um den Rest kümmert sich das Gerät allein. Die Programme starten täglich zur gewünschten Zeit. So genießen Sie den Vorzug eines gleichmäßig gepflegten Rasens.

Per Pincode stellen Sie eine elektronische Sicherheitssperre ein. Sobald der Rasenmäher ohne Ihre Zustimmung fortgetragen wird, aktiviert das System den Alarm und damit einen besonders effektiven Diebstahlschutz. Wie die anderen Mähroboter im Vergleich gibt es auch an diesem Gerät diverse Sensoren:

  • Hebesensor
  • Hindernissensor
  • Steigungssensor

Über die innovativen Sensoren behält der Roboter die Orientierung und bewegt sich sicher durch Ihren Garten. Auf Basis eines starken Lithium-Ionen-Akkus geht es Steigungen von bis zu 50 Prozent problemlos nach oben. Das entspricht einem Neigungswinkel von maximal 27 Grad. Integriert in diesen Rasenmäher ist ein Mulchsystem. So kürzt der Rasenmäher nicht nur die Grashalme. Er häckselt und verteilt sie als Dünger auf der Rasenoberfläche. Damit fällt kein Müll an und das Gerät pflegt und düngt den Rasen in einem Durchgang. Die Schnitthöhe rangiert in fünf Stufen zwischen 20 und 60 Millimetern.

Wer steckt hinter YardForce? Wir haben es hier mit einem der weltweit führenden Anbieter für akkubetriebene, benzinbetriebene und elektrische Gartengeräte zu tun. YardForce investiert in die Forschung und Entwicklung, um patentierte, innovative Systeme herauszubringen. Die Auswahl reicht von Rasenmähern bis hin zu Hochdruckreinigern.

Häufige Fragen

Muss ich um alle Bäume Begrenzungsdraht verlegen?

Ja. Andernfalls würde der YardForce SA500ECO Mähroboter gegen die Hindernisse stoßen.

Mäht der YardForce SA500ECO Mähroboter bei Regen?

Dieser Rasenmäher soll kein Problem mit Regen haben und auch bei schlechtem Wetter die Grashalme kürzen. Sicherheitshalber sollten Sie die Ladestation in einen Unterstand verbauen.

Was bedeutet die Multizonen-Programmierung?

Über die Multizonen-Programmierung können Sie den Garten in mehrere Bereiche einteilen und ihn vom Roboter bearbeiten lassen. Sie müssen nichts weiter tun, als dem Rasenmäher einen Arbeitsbereich zuzuweisen.

Wo sitzen die Messer unter dem Roboter?

Der Rasenmäher arbeitet mit mittig angebrachten Messern, die im Durchmesser auf 18 Zentimeter kommen.

4. Husqvarna Automower 315 Mähroboter arbeitet auf großen Flächen und bei Regen

Der Husqvarna Automower 315 Mähroboter kommt in der Gesamtleistung auf 25 Watt und verfügt über ein bedarfsgerechtes LCD-Display mit Bedienmenü auf 25 × 53 × 51 Zentimetern. Steigungen von bis zu 40 Prozent sind kein Problem. Programmieren Sie feste Mähzeiten, zu denen der Automower leise und diskret den Rasen kürzt. Auf Wunsch steuern Sie den Rasenmäher mit dem Smartphone. Das Automower-Connect-Modul verbindet den Roboter eigenständig, sodass er weiterarbeitet, wenn Sie bei Freunden zu Besuch sind oder verreisen. Durch den Wetter-Timer kann sich der Rasenmäher auf wechselnde Witterungsbedingungen einstellen und passt die Mähzeiten an das Rasenwachstum an.

Dank seiner großzügigen Leistung sollten Sie diesen Rasenmäher bei einem größeren und komplexeren Grundstück einsetzen. Die Kapazität reicht für bis zu 1.500 Quadratmeter und besonders verwinkelte und komplexe Gärten. Der Husqvarna Automower 315 arbeitet auch Nachts und bei Regen, ohne einen Schaden zu nehmen. Das Hauptaugenmerk liegt auf einer zuverlässigen Leistung und einem perfekten Ergebnis.

Unter dem Roboter bewegen sich vier Räder selbstständig und sicher über schwieriges Gelände und bewältigen Steigungen von bis zu 22 Grad. Die Nutzer loben in den Kundenbewertungen die zuverlässige Funktion im Dauereinsatz. Einmal programmiert, verrichtet der Roboter zuverlässig seine Arbeit und fährt die gewünschten Rasensegmente ab. Dafür verlegen Sie das Begrenzungskabel im Garten und bestimmen seine Arbeitsbereiche.

Kann ein Mähroboter am Hang mähen? Bei einem Gefälle ab 2 Prozent ist von einem Hanggarten die Rede. Bevor Sie sich für einen der Mähroboter entscheiden, ermitteln Sie den höchsten Punkt der Steigung. Kommt der Höhenunterschied auf einer Strecke von 10 Metern auf 2 Meter, gehen wir von einer Steigung von 20 Prozent aus. Die Maximalwerte der meisten Roboter liegen bei bis zu 35 Prozent. Diese sollten Sie nicht ausreizen.

Häufige Fragen

Was passiert, wenn der Husqvarna Automower 315 Mähroboter einen Anstieg nicht schafft?

Zumeist suchen sich die Mähroboter keinen anderen Weg. Sie bleiben entweder mit den Hinterrädern im Boden stecken oder das System schaltet sich ab.

Mäht der Roboter bei Regen?

Ja. Der Husqvarna Automower 315 Mähroboter ist wasserdicht gebaut und kann bei Regen arbeiten.

Erstellt der Mähroboter eine Mähkarte?

Nein. Das Gerät fährt nach dem Zufallsprinzip die Rasenfläche ab. Sie sollten besonders große oder komplexe Rasenflächen lieber zwei bis drei Mal berechnen. Eine Alternative bieten die Roboter mit einer GPS-Funktion.

Erkennt der Rasenmäher Bäume?

Ultraschallsensoren hat dieses Gerät nicht. Dafür gibt es einen Auffahrsensor, durch den der Mäher an ein Hindernis fährt und erst dann abwendet.

5. Bosch Indego 350 Mähroboter mit automatischer Mähkarte für kleine Gärten

Der Bosch Indego 350 Mähroboter gehört zu den kompakten Modellen im Vergleich. Er ist für kleinere Rasenflächen von bis zu 350 Quadratmetern geeignet. Die Schnittbreite kommt auf 19 Zentimeter bei einer Akkuspannung von 18 Volt. Legen Sie zunächst das Begrenzungskabel um die Rasenfläche, die Sie mähen wollen. Für die nötige Verankerung sorgen Sie mit Kunststoffheringen. Danach fährt der Roboter an dem Kabel entlang, um die Mähfläche als Karte abzuspeichern. Oben auf dem Roboter befindet sich ein intuitives Bediendisplay. Betätigen Sie den Hauptschalter unter dem Gehäuse und der Roboter beginnt mit der Arbeit. Sobald der Indego 350 die Fläche kartiert, bestätigen Sie den Mähkalender und legen die Mähzeiten fest.

Nach den ersten drei vollständigen Mähzyklen hat das System die Fläche in Zonen aufgeteilt. Der Rasenroboter bewegt sich in parallelen Bahnen und ist in der Lage, Hindernisse zu umfahren. Sinkt der Ladestand, bewegt sich der Bosch Roboter zur Ladestation. Nach einer Ladezeit von 45 Minuten arbeitet er wieder 30 Minuten in Ihrem Garten. Gut zugänglich erreichen Sie oberhalb des Gehäuses die Höhenverstellung. Machen Sie diese von der Grashöhe abhängig und lassen Sie den Rasen in einer sehr trockenen Periode nicht zu kurz schneiden.

An den Seiten und unterhalb des Rasenmähers befinden sich 350 Multisensoren, die den Roboter vor einem Aufprall schützen. An den Rollen hat Bosch eine schonende Gummibereifung verbaut, um sicheren Grip zu gewährleisten und den frischen Rasenschnitt zu schonen. Während des Mähens zerkleinert der Indigo 350 das Gras und verteilt es gleichmäßig auf dem Boden, was für eine natürliche Düngung sorgt.

Nach welchem Muster mähen die Rasenroboter? Einen Unterschied im Mähroboter-Vergleich bilden die Strategien, nach denen sich die Geräte über die Rasenfläche bewegen.

  1. Spiralfahrt: Der Mäher bewegt sich in einem größer werdenden Kreis.
  2. Freies Muster: Der Roboter fährt zufällig ohne ein bestimmtes Muster den Garten ab.
  3. Parallele Bahnen: Ähnlich wie beim herkömmlichen Mäher fahren die Geräte in Bahnen nach einer Mähkarte.

In der Praxis hat sich das freie Muster bewährt. Durch das zufällige Abfahren gelingt ein natürliches Rasenbild.

Häufige Fragen

Wie schütze ich freilaufende Igel im Garten vor dem Mähroboter?

Es gibt im Fachhandel ein Kantengummi, der sogar herumliegende Äpfel wegschieben soll. Wer auf Nummer sicher gehen will, lässt den Roboter nicht in der Nacht oder während der Dämmerung laufen. Igel sind nachtaktive Tiere.

Braucht der Bosch Indego 350 Mähroboter einen Unterstand?

Wenn Sie den Rasenmäher gegen starke Sonneneinstrahlung und Starkregen schützen wollen, macht eine Garage für den Ladestand Sinn. Grundsätzlich braucht dieses Gerät aber keinen zusätzlichen Schutz, da das Gehäuse wassergeschützt ist.

Wie breit muss die Rasenkante entlang einer Mauer sein?

Verlegen Sie den Draht in einem Abstand von 30 Zentimetern. Der Bosch Indego 350 Mähroboter fährt mittig über diesen Draht, was einen Rand vermeidet.

Wie oft müssen die Messer geschärft werden?

Werden die Messer stumpf, sollten Sie diese tauschen. Ersatzmesser gibt es für diesen Mähroboter direkt bei Bosch.

6. McCulloch Rob R600 Mähroboter mit einem Neigungswinkel von 25 Prozent

Der McCulloch Rob R600 Mähroboter sorgt für einen gepflegten Rasen, ohne dass Sie selbst Hand anlegen müssen. Der Motor bewältigt Steigungen von bis zu 25 Prozent und kann die gesamte Rasenfläche gleichmäßig bearbeiten. Im Lieferumfang sind die folgenden Komponenten enthalten:

  • Mähroboter
  • Ladestation
  • Schneideklingen
  • Haken
  • Ladekabel mit 150 Metern Länge

Der Rob R600 ist für eine Rasenfläche von 600 Quadratmetern geeignet und gewährleistet eine Schnittbreite von 17 Zentimetern. Die Schnitthöhe bewegt sich zwischen 20 und 50 Millimetern. Dieser Roboter integriert einen Alarm und einen Pincode. Hinzu kommen Hebe- und Neigungssensoren, damit der Roboter seine Umgebung richtig abstecken kann. Oben auf dem Gerät programmieren Sie beliebig die Mähzeiten.

Nach einer Ladephase in der Ladestation macht sich der Rob R600 von allein wieder auf den Weg, um den Rasen zu kürzen. Die Installation ist mit ein paar Handgriffen erledigt. Sie verlegen das Begrenzungskabel am Rand der Rasenfläche und nutzen dafür die mitgelieferten Haken. Wahlweise verlegen Sie das Kabel unterirdisch.

In diesem Modell kommen eine hohe Langlebigkeit und Leistungsfähigkeit zusammen. In schlichtem Schwarz mit orange-gelben Akzenten steckt die neueste Technologie des Herstellers. Die Unternehmensgeschichte von McCulloch beträgt inzwischen 60 Jahre. Von Anfang an hat sich das Unternehmen auf Gartengeräte, Trimmer, Rasenmäher, Traktoren und Kettensägen spezialisiert.

Wie schütze ich meinen Mähroboter vor Diebstahl? Wenn Sie Ihren McCulloch Rasenmäher mit einem Pincode schützen und den Alarm aktivieren, ertönt ein lautes Geräusch, sobald eine unbefugte Person den Mähroboter anhebt. Die einzige Möglichkeit, den Alarm abzuschalten ergibt sich über die Eingabe des Pincodes. Auf diese Weise können Sie auch Änderungen in den Programmen vornehmen. Darüber hinaus benötigt jedes Modell eine Ladestation. Ohne die Möglichkeit der Aufladung bleibt der Rob R600 nutzlos.

Häufige Fragen

Ist der McCulloch Rob R600 Mähroboter sehr laut?

Laut Hersteller bleibt der Roboter im mittleren Lautstärkebereich. Glauben wir den Kundenbewertungen und Kundenantworten, ist nur ein leichtes Brummen zu hören.

Kann der Mähroboter zwei Teilrasenflächen mähen?

Ja. Das Gerät kann zwei Rasenflächen bearbeiten. Achten Sie im Produktumfang darauf, dass die Leistung für die Quadratmeterfläche ausreicht.

Welche Fläche mäht der Roboter mit einer Akkuladung?

Laut einer Kundin schafft der McCulloch Rob R600 Mähroboter einen Garten von 800 Quadratmetern mit sehr vielen Hindernissen und Ecken in einer Arbeitszeit von 6 Stunden. Das entspricht ungefähr vier Akkuladungen.

Reichen die Randsteine für die Begrenzung der Rasenfläche?

Nein. Der Mähroboter benötigt unbedingt das Begrenzungskabel. Andernfalls wird er nicht mit der Arbeit beginnen.

7. Robomow RX 12u Mähroboter mit sparsamem Bleisäure-Akku

Der Robomow RX 12u Mähroboter ist für kleinere Rasenflächen von bis zu 150 Quadratmetern konzipiert. Auf diesem Gerät gibt es eine Schnellstarttaste, mit der Sie den Roboter auf die Reise schicken. Diese Taste funktioniert auch beim Stoppen. Das Gerät arbeitet vollautomatisch und fährt bei einem niedrigen Batteriestand in die Ladestation. Robomow hat sich bei dem RX 12u für einen Bleisäure-Akku entschieden, um eine besonders sparsame Arbeitsweise zu gewährleisten. Pro Monat verbraucht der Akku lediglich 2,5 Kilowattstunden und punktet mit einem leisen Betrieb von gerade einmal 64 Dezibel.

Im Lieferumfang enthalten sind das passende Begrenzungskabel mit einer Länge von 70 Metern sowie 100 Haken für die Befestigung. Wenn Sie mehr benötigen, sollten Sie beim Hersteller nachfragen oder im Zubehör-Bereich nachschauen. Hinzu kommt ein Verbinder für Kabelreparaturen sowie eine deutschsprachige Bedienungsanleitung, die die wichtigsten Schritte übersichtlich erklärt. Im Gesamtgewicht bringt der Mähroboter knapp 8 Kilogramm auf die Waage bei 53 × 54 × 30 Zentimetern.

Die Leistung des Gerätesbeträgt 200 Watt. Es schafft eine Schnittbreite von 18 Zentimetern. Gehen wir etwas tiefer in die Produktbeschreibung, verweist der Hersteller auf eine maximale Rasenfläche von 250 Quadratmetern, wobei dieses Modell aber dauerhaft nur 150 Quadratmeter mähen sollte. Sie sollten keinen Rasenmäher dauerhaft bis an seine Kapazitätsgrenzen betreiben. Das setzt die Lebensdauer deutlich herab und führt zu einem unsauberen Schnittverhalten.

Wie oft sollte ich den Rasen mähen lassen? Je nachdem, welche Rasenfläche Sie pflegen, variieren die Zeiten. Bei einer Schnitthöhe von 3 bis 4 Zentimetern für einen gewöhnlichen Gebrauchsrasen sollte in der Saison ein Rasenschnitt pro Woche ausreichen. Bei einem Schattenrasen und einer Höhe von 5 Zentimetern reicht ebenfalls ein Schnitt in der Woche aus. Zierrasen hingegen liegt zwischen 1,5 bis 2,5 Zentimetern in der Schnitthöhe. Dafür benötigt er zwei Schnitte in der Woche. Mit einem Rasenroboter können Sie diese Arbeiten vollautomatisch erledigen lassen und sparen jede Menge Zeit.

Häufige Fragen

Kann der Robomow RX 12u Mähroboter 90-Grad-Ecken sauber schneiden?

Grundsätzlich fährt dieser Rasenmäher bis in die Ecken hinein. Einen 100-prozentig sauberen Schnitt bekommen Sie aber nur per Hand. Gegebenenfalls sollten Sie mit einem Grasschneider nacharbeiten.

Mit welchem Abstand muss ich die Karabiner in den Boden bringen?

Laut Hersteller sollte das Befestigungskabel mit einem Abstand von 10 Zentimetern im Boden befestigt werden. Diese Angaben gelten aber als Richtlinie. Sie müssen nicht mit dem Lineal nachmessen.

Verfügt der Rasenroboter über eine Zeitsteuerung?

Nein. Der Robomow RX 12u Mähroboter ist nicht programmierbar.

Mäht der Roboter bei Regen?

Nein. Das Gerät verfügt nicht über einen Regensensor. Sicherheitshalber sollten Sie auf den laufenden Betrieb bei Regen verzichten.

Welche Schnitthöhe schafft der Mähroboter?

Den Herstellerangaben zu entnehmen ist eine Schnitthöheneinstellung von 15 bis zu 45 Millimetern.

8. AL-KO Robolinho 110 Mähroboter mit einer Flächenkapazität bis zu 700 Quadratmetern

Der AL-KO Robolinho 110 Mähroboter schafft eine großzügige Schnittbreite von bis zu 28 Zentimetern und eine Rasenfläche von 700 Quadratmetern. Es handelt sich hier um eines der größten Modelle im Mähroboter-Vergleich, das sich an hohen Erwartungen messen muss. Die vollständige Ladezeit nimmt 45 Minuten in Anspruch. Danach ist das Gerät mit dem Lithium-Ionen-Akku in der Lage, bei einer angenehmen Lautstärke von bis zu 65 Dezibel zu arbeiten.

Eine Steigfähigkeit von 35 Prozent lässt diesen Roboter über leichte Neigungen und Hügel fahren. Das vollautomatische System, das in Österreich und Deutschland hergestellt wird, lässt sich AL-KO etwas kosten. So gehört dieser Roboter zugleich zu den kostspieligeren Gartenhelfern in unserem Vergleich.

Die Lithium-Ionen-Technologie soll besonders langlebig sein und schadhafte Einflüsse, wie die Selbstentladung oder den Memory-Effekt, ausschließen. Das Gerät überzeugt durch eine starke Traktion und behält Bodenhaftung, was auf die gummierten Reifen mit extrastarkem Profil zurückgeht. Die Räder sollen auch auf feuchtem Boden einen sicheren Grip bewahren. AL-KO arbeiten mit einer Doppelmesser-Technologie. Dabei schneidet der Roboter den Rasen nicht nur ab. Er häckselt die feinen Grashalme und bringt den Rasen zurück in die Grasnarbe. Das soll für eine natürliche Düngung sorgen.

Zugleich soll das Multimessersystem für ein gleichmäßiges Schnittbild sorgen und Verschmutzungen im Inneren des Gehäuses nach unten setzen. Das macht sich in einem pflegeleichten und unkomplizierten Betrieb bezahlt. Auf der Oberfläche befindet sich ein LCD-Display, das eine intuitive Bedienung gewährleistet. Das Herzstück des Roboters ist seine Platine, die als Schaltzentrale fungiert. Der Roboter kann außerdem Hindernissen rechtzeitig ausweichen. Oben auf dem Gerät können Sie die Schnittbreite individuell einstellen und an die Gegebenheiten des Rasens anpassen.

Ingenieure in Deutschland haben diesen Miniroboter entwickelt, der ausProduktionsstätten im österreichischen Obdach kommt. Per Zufallsprinzip fährt der Roboter innerhalb der gewählten Zeitspanne über den Rasen. Dabei hilft eine integrierte Logikschaltung, um die kleineren Ecken zu erreichen und jeden Bereich des Rasens gründlich zu mähen.

Häufige Fragen

Wie lang ist das Begrenzungskabel?

Das Begrenzungskabel beim AL-KO Robolinho 110 Mähroboter kommt auf eine Länge von 100 Metern.

Kann der AL-KO Robolinho 110 Mähroboter drei verschiedene Flächen bearbeiten?

Ja. Im Funktionsumfang gibt es ein Nebenflächen-Mährprogramm. Nicht zuletzt über die hohe Flächenkapazität sollte es problemlos möglich sein, mehrere Rasenflächen zu mähen.

Wie lang halten die Messer bei diesem Roboter?

So einfach lässt sich diese Frage nicht beantworten. Die Lebensdauer ist von den Standzeiten und den örtlichen Gegebenheiten abhängig. Einige Nutzer wechseln ihre Messer jede Saison, um einen perfekten Schnitt zu bekommen.

Welche Länge hat das Stromkabel?

Das Stromkabel misst 10 Meter.

9. Worx Landroid S-Basic Mähroboter mit intelligenter AIA-Technologie

Der Worx Landroid S-Basic Mähroboter ist ebenso ein Arbeiter im heimischen Garten, der die Mäharbeit ohne Ihre Hilfe erledigt. Der Roboter schafft eine Rasenfläche von bis zu 300 Quadratmetern. Mit 15,4 Kilogramm gehört der Mähroboter zu den schwereren Modellen im Vergleich und hat einen stabilen Stand auf der Rasenfläche. Der Motor soll extrem leise arbeiten und in wenigen Handgriffen betriebsbereit sein.

Einzigartig ist die Navigation, die auch mit verwinkelten Gärten und Steigungen von bis zu 20 Grad beziehungsweise 30 Prozent zurechtkommt. Die Nutzer loben den sauberen Schnitt bis zur Rasenkante und die komfortable Keyless-Programmierung. Im Prinzip müssen Sie nichts weiter tun, als auf die Starttaste zu drücken. Im nächsten Moment beginnt der Roboter mit der Arbeit.

Dank der Vorwärts- und Rückwärtsrotation hält der Roboter die Abnutzung seiner Klingen so gering wie möglich. Zum Programm gehört die Rasenkantenmähfunktion. Drücken Sie auf die Home-Taste und der Rasenmäher fährt entlang der Begrenzungspfähle. Geht die Batterie ihrem Ende entgegen, bewegt sich der Gartenhelfer zurück zur Ladestation. Die Schnitthöhe rangiert zwischen 2 und 6 Zentimetern bei einer Schnittbreite von 18 Zentimetern. Dank einer Akkukapazität von 2.000 Milliamperestunden und einer Akkuspannung von 20 Volt bahnt sich der Roboter seinen Weg zielsicher durch die Gartenbahnen. Die AIA-Technik manövriert den Roboter auch durch enge und verwinkelte Wege.

WORX ist eine Marke der POSITEC-Gruppe und entwickelt seit vielen Jahren Lösungen, die für den eigenen Garten einen echten Mehrwert bieten. Zum Produktprogramm gehören nicht nur die leistungsstarken Rasenroboter, sondern auch Elektrowerkzeuge und andersartige Gartengeräte. Das Hauptaugenmerk liegt auf einer hohen Zuverlässigkeit und einer vollautomatischen Funktion, um die leidige Gartenarbeit schnellstmöglich und gründlich zu erledigen.

Was schafft die Rasenkanten-Mähfunktion? Mähroboter, die diese Funktion mitbringen, können bis zu zwei Finger oder 2,5 Zentimeter breit an der Rasenkante entlangfahren. Sie ersparen sich so das zeitaufwändige Nachbearbeiten und bekommen von dem neuen Gerät einen möglichst sauberen Schnitt.

Häufige Fragen

Wie mache ich den Worx Landroid S-Basic Mähroboter winterfest?

Vor der Wintersaison sollten Sie den Roboter winterfest machen. Dafür trennen Sie das Gerät von der Stromverbindung, säubern die Klingen gründlich und entfernen die Grashalme. Danach findet der Roboter einen sicheren Platz im Keller oder in einem frostsicheren Abstellraum.

Fährt der Mähroboter rückwärts in seine Garage?

Nein. Der Roboter fährt zunächst eine Schleife, um dann vorwärts einzuparken.

Was bedeutet das Kürzel S-Basic im Produktnamen?

Den Worx Landroid S-Basic Mähroboter können Sie mit dem Smartphone steuern. Dafür steht der Zusatz in der Produktbezeichnung.

Was passiert, wenn ich den Rasenmäher auf einer zu großen Fläche einsetze?

Nach circa 1,5 Stunden ist der Akku leer. Dann fährt der Roboter in die Ladestation. Bei einer zu großen Rasenfläche werden Sie nicht zufrieden mit dem Mähergebnis sein.

10. Husqvarna Automower 105 Mähroboter mit Rasiermesser-Klingen

Der Husqvarna Automower 105 Mähroboter schafft eine Rasenfläche von bis zu 600 Quadratmetern und kommt auf ein Gesamtgewicht von 8 Kilogramm. Die Pre-Delivery-Inspection hilft bei der ersten Montage und führt automatisch die Funktionsprüfung durch. Dieses Modell ist der dritte Automower von Husqvarna in unserem Vergleich und überwindet Steigungen von bis zu 25 Prozent.

Der Mäher bearbeitet Gärten mit getrennten Gartenbereichen und fährt automatisch zum Aufladen in die Ladestation. Oben auf dem Gerät befindet sich ein übersichtliches Display mit allen notwendigen Bedientasten. Der Hersteller integriert auch einen Diebstahlalarm. Sobald Sie das Gerät hochheben, ertönt ein deutlich hörbarer Alarm, den Sie über die Eingabe des Pincodes abstellen können.

Im Lieferumfang sind die folgenden Komponenten enthalten:

  • Netzteil und Ladestation
  • Zusätzliche Klingen
  • Kabeletiketten
  • Niederspannungskabel
  • Schrauben zum Befestigen der Messer und der Ladestation
  • Inbusschlüssel
  • Alarmaufkleber

Nach einem freien Bewegungsmuster fährt der Rasenroboter durch den Garten. Dadurch gelingt ihm eine teppichähnliche, gleichmäßige Struktur. Für die saubere Arbeit sorgen rasiermesserähnliche Klingen mit einer besonders robusten Schneidscheibe. Damit möchte der Hersteller den Betrieb effizient halten, ohne zu viel Energie zu verbrauchen. Bei Husqvarna gibt es noch einen Extra-Service für die Rasenroboter: Alle Gartenbesitzer mit einem Automower können von Montag bis Freitag von jeweils 8:00 Uhr bis 16:30 Uhr unter 030-403644 mit einem Experten für Mähroboter telefonieren. Hier stellen Sie Ihre Fragen oder lassen sich bei Problemen helfen.

Wie gut ist das Schnittbild eines Mähroboters? Grundsätzlich arbeiten die Roboter in kurzen Intervallen und kürzen nur ein paar Millimeter der Grasspitzen. Bestenfalls arbeiten im Mäher mehrere Schneidemesser, die an einer rotierenden Scheibe befestigt sind. Das soll ein möglichst sauberes und ebenes Schnittbild gewährleisten. Unabhängig von dem Schnittprinzip muss der Mähroboter zur Rasenfläche und zur Neigung passen. Lassen Sie sich ausreichend Zeit, messen Sie die Rasenfläche aus und berechnen Sie die Neigungen, um den passenden Roboter zu finden.

Häufige Fragen

Welche App brauche ich für den Husqvarna Automower 105 Mähroboter?

Mit dem Kauf des Rasenroboters laden Sie sich Automower Connect herunter. Diese App verbinden Sie mit dem Gerät und können die Zeitsteuerung mobil steuern.

Bringt der Rasenmäher einen Regensensor mit?

Der Husqvarna Automower 105 Mähroboter mäht auch bei Regen. Das robuste Gehäuse kommt mit der Feuchtigkeit problemlos zurecht.

Wie oft muss ich die Messer wechseln?

Hier gehen die Meinungen auseinander. Erfahrene Kleingärtner raten, jede Saison mit neuen Messern zu beginnen.

Wie weit fährt der Roboter über das Begrenzungskabel?

Aus der Bedienungsanleitung geht hervor, dass Sie die Begrenzungskabel 30 Zentimeter entfernt von den Hindernissen anbringen sollen. Schätzungsweise fährt der Roboter 10 bis 15 Zentimeter darüber. Der Abstand von Beeten sollte 20 Zentimeter betragen.

Weitere praktische Produkte zur Pflege Ihres Gartens

RasenmäherAkku-Rasenmäher

Wie funktioniert ein Mähroboter?

Mähroboter TestDie fahrenden Roboter sollen den Rasen ohne Hilfe gleichmäßig schneiden und ein akkurates Schnittbild umsetzen. Unter dem kreisrunden oder eckigen Korpus rotieren mindestens drei Messer, um die Grashalme zu kappen und danach über dem Boden zu verteilen. Als Mulch versorgt der Rasenschnitt den Boden mit Nährstoffen, was sich in einem lückenlosen Grün bemerkbar macht. Sie stellen die gewünschte Fläche und die Mähzeit über ein Display direkt am Mäher ein oder steuern ihn per Smartphone und App an.

Was sind die Vor- und Nachteile der Mähroboter?

Der elektrische Antrieb macht den Betrieb im Vergleich mit den handbetriebenen Rasenmähern leiser. Während die meisten herkömmlichen Geräte bei einem Geräuschpegel von 90 Dezibel ankommen, liegt der Mähroboter mit 60 bis 70 Dezibel deutlich darunter. Die Rasenroboter fahren selbstständig zur Ladestation und verfügen über zahlreiche praktische Funktionen, um sich auf die individuellen Bedürfnisse der Gärtner einzustellen.

Die Mulchmäher übernehmen den Rasenschritt und das Düngen in einem Arbeitsdurchgang. Das macht den Rasen dichter und grüner in der Gesamterscheinung. Zugleich soll das automatische Mähen und Häckseln die Aktivität der Bodenlebewesen steigern und Rasenfilz vermeiden.

Pro & Contra:

  • Vollautomatisches Mähen und Häckseln
  • Zahlreiche Zusatzfunktionen
  • Geringe Arbeitslautstärke
  • Umweltfreundlicher Elektrobetrieb
  • Selbstständiges Aufladen
  • Steuerung über Smartphone oder Display
  • Begrenzungskabel schützt Hindernisse und Beete
  • Probleme mit hohem Gras
  • Hoher Anschaffungspreis
  • Eingeschränkte Nutzung bei nachtaktiven Tieren
  • Zeitaufwändige Einstellung und Installation
  • Vorsichtsmaßnahmen bei Kindern notwendig

Wann macht der Kauf der Mähroboter Sinn?

Neben der Rasenfläche entscheidet die Beschaffenheit des Gartens, ob sich der Kauf der autonomen Mäher lohnt. Haben Sie einen Hanggarten, sollten Sie nach einem Rasenmäher suchen, der mit dem Neigungswinkel zurechtkommt. Zu Problemen kann es bei sehr schmalen und verwinkelten Gärten kommen. Oftmals können die Roboter nur eine Stelle von minimal 80 Zentimetern durchfahren. Alles, was darunter bleibt, lässt das Gerät aus.

Was ist beim Kauf der Mähroboter zu beachten?

  1. Mähroboter VergleichZubehör: Sind im Lieferumfang alle Komponenten enthalten, die Sie für den Start benötigen?Befestigungskabel, Akku, Ladestation und Anker gehören zu den Basics.
  2. Flächenleistung: Gehen Sie im Garten die Rasenfläche ab und entscheiden Sie sich für ein Gerät, das Ihren Anforderungen gewachsen ist. Soll der Roboter mehrere Flächen abfahren, benötigen Sie ein Modell mit einer Multiflächen-Programmierung.
  3. Neigungsgrad: Die wenigsten Rasenflächen verlaufen eben. Berechnen Sie die Neigung kleiner Anhöhen und Hügel. Andernfalls bleibt der Roboter stecken und stellt den Rasenschnitt ein. Bedenken Sie, dass die angegebenen Neigungswinkel nur für den Rasen gelten. Kanten und Gehwegplatten sollten nicht höher als 10 Zentimeter liegen.
  4. Lautstärke: Der ideale Lautstärkepegel rangiert zwischen 60 und 70 Dezibel und sollte den laufenden Gartenbetrieb nicht weiter stören. Vollkommen lautlos arbeiten selbst die elektrischen Geräte nicht.
  5. Schon gewusst?Akku: Eine solide Akkuleistung kommt auf mindestens 30 Minuten. Danach sollte das Gerät selbstständig zur Ladestation zurückfahren. Verfügen die Rasenmäher über eine Schnellladefunktion, schaffen sie die Rasenfläche in weniger Zeit.
  6. Material und Aufbau: Die leistungsstarken Mäher verfügen über ein witterungsfestes Gehäuse. Einige können auch bei Regen weiter mähen. Dennoch sollten Sie die Mäher samt Ladestation am Ende der Gartensaison winterfest machen und trocken aufbewahren.

Diebstahlschutz beim Mähroboter

Je nachdem wie frei zugänglich Ihr Garten ist, sollten Sie auf einen zusätzlichen Diebstahlschutz nicht verzichten. Andernfalls folgt am nächsten Morgen das böse Erwachen, wenn der Mähroboter nicht mehr wie gewohnt im Garten arbeitet. Eine spezielle Versicherung für den Rasenroboter gibt es nicht.

Die folgenden Sicherheitsfunktionen schützen den Rasenmäher vor Diebstahl:

 Diebstahlschutz  Funktion
 Alarm Sobald Sie den Mähroboter anheben, ertönt ein deutlicher Alarm, der sich, außer für den Besitzer, nicht so einfach ausschalten lässt.
Pincode-Sicherung Nur der Nutzer, der in Besitz des Pincodes ist, kann Einstellungen vornehmen und den Roboter starten. Auch der Alarm lässt sich oftmals nur mit dem Pincode ausschalten.
GPS Kombiniert der Roboter einen GPS-Tracker, können Sie das Gerät orten. Diese Funktion zeigt den aktuellen Standort des Roboters an, sobald er eingeschaltet ist.
 Zeitschloss  Mit dieser Sicherheitsfunktion müssen Sie regelmäßig den Pincode eingeben, damit der Roboter weiterarbeitet. Dafür können Sie im Programm feste Abstände einstellen.

Experten beantworten zehn häufige Fragen rund um den Mähroboter

Auf dem Portal der Stiftung Warentest finden sich FAQs zum Rasenroboter. Es handelt sich um Fragen, die Nutzer besonders häufig in den Kommentaren hinterlassen oder an der Hotline gestellt haben. Wir stellen eine kleine Auswahl in unserem Ratgeber vor.

  1. Mähroboter Test und VergleichWelche Steigung schafft der Mähroboter? Aus der Gebrauchsanleitung entnehmen Sie die Steigung, die der Rasenmäher schafft. Die meisten Geräte schaffen einen Anstieg von 15 bis 24 Grad. Die Angaben beziehen sich auf die Rasenfläche. Die Steigung am Rand des Rasens weicht davon ab und darf oftmals nur bis zu 10 Grad betragen.
  2. Woher weiß der Roboter, wo die Rasenfläche endet? Meist verlegen Sie einen Begrenzungsdraht, der im Lieferumfang enthalten ist. Anschließend schließen Sie diesen Draht an die Ladestation an. Mithilfe der Sensoren erkennt der Roboter die Grenzen seines Arbeitsbereichs. Besonders harte Kanten orten die Anstoßsensoren. Blumenbeete schützen Sie mit weiterem Begrenzungsdraht.
  3. Wie verlege ich den Begrenzungsdraht? Legen Sie das Begrenzungskabel direkt auf die Rasenfläche und befestigen Sie es mithilfe von Klammern im Boden. Allmählich wird es dann in den Rasen einwachsen und ist nicht mehr sichtbar. Der Roboter beginnt erst mit seiner Arbeit, wenn das Kabel eine geschlossene Schleife bildet.
  4. Wie laut sind die Mähroboter? Im aktiven Betrieb können Sie einen Roboter hören. Zumeist rangieren die Mäher zwischen 60 bis 72 Dezibel, was dem Pegel einer normalen Unterhaltung entspricht. Vergleichen wir diese Lautstärke mit den handbetriebenen Rasenmähern, liegen sie hörbar darunter. Besprechen Sie die aktiven Zeiten dennoch mit den Nachbarn, um unnötigem Ärger aus dem Weg zu gehen.
  5. Wie viel Strom verbraucht der Mähroboter? Die laufenden Kosten sind als niedrig zu bewerten, wenn wir den recht hohen Anschaffungspreis als Grundlage nehmen. Bei einer Rasenfläche von 500 Quadratmetern dürfte der Mäher wohl nicht mehr als 17 Euro im Jahr auf der Stromabrechnung ausmachen.
  6. Wie fährt der Mähroboter über den Rasen? Die Sensoren helfen dem Roboter bei der Orientierung. Die meisten Gartengeräte folgen dem Zufallsprinzip. Andere fahren in Kreisen oder in Bahnen. Sie haben als Nutzer lediglich die Möglichkeit, den Arbeitsbereich festzulegen und die Arbeitszeit einzustellen.
  7. Kann ein Mähroboter gestohlen werden? Grundsätzlich ja. Ist der Roboter aber mit einem Diebstahlschutz ausgestattet, kann nur derjenige etwas damit anfangen, der den Pincode kennt. Zudem brauchen die meisten Mähroboter ihre Ladestation. Der Akku lässt sich nur mit der notwendigen Fachkenntnis ausbauen.
  8. Kann der Rasenroboter nachts mähen? Ja. Aber Vorsicht, schlimmstenfalls droht eine Geldbuße von bis zu 5.000 Euro, denn Rasenmähen gilt als Lärmbelästigung und darf nur an den Werktagen und Samstagen zwischen 7.00 Uhr und 20.00 Uhr erfolgen. Sprechen Sie mit Ihren Nachbarn. Einige der Mähroboter im Vergleich arbeiten wirklich sehr ruhig und dürften kaum zu Problemen führen.
  9. Was macht der Rasenmäher mit herumliegenden Gegenständen? Sie sollten den Rasenbereich vor dem Mähen absuchen. Gerade flache Gegenstände, Kleidung, Steine oder Obst geraten in die Messer und werden zerstört. Zudem kann der Roboter selbst einen Schaden nehmen.
  10. Wie lang braucht der Mähroboter für die gesamte Rasenfläche? So einfach lässt sich diese Frage nicht beantworten. Grundsätzlich lässt sich aber sagen, dass der Roboter für schwierige Flächen mit Winkeln, Anstiegen und Hindernissen länger braucht als für eine ebene, einfache Rasenfläche.

Gibt es einen Mähroboter-Test bei der Stiftung Warentest?

Die Experten der Stiftung Warentest haben sich auf dem Portal acht Rasenroboter im Test vorgenommen und neben den Platzhirschen der Branche, wie GARDENA, Bosch und Husquarna, auch unbekannte Labels unter die Lupe genommen. Dabei teilten sich die Lager in Roboter, die bis zu 1.000 Quadratmeter mähen und Gartengeräte, die über 1.000 Quadratmeter schaffen. So unterschiedlich die Gartenroboter arbeiten, haben doch alle eine Gemeinsamkeit: Sie bitten Kleingärtner zur Kasse. So gibt es kaum einen Mähroboter für unter 500 Euro. Sechs von acht Robotern konnten beim Mähergebnis überzeugen. Dennoch gab es für keinen eine sehr gute Bewertung.

Grund für die Abwertung waren die unvorhergesehenen Hindernisse, zum Beispiel durch Kinder. Das Risiko im Umgang mit den Robotern führte bei zwei Geräten sogar zum Abbruch des Tests. Grundsätzlichen haben alle Testobjekte das stehende Kind erkannt. Nur sechs hielten bei einem krabbelnden Kind an. Die beiden mangelhaften Mähroboter fuhren über eine kleine Fußattrappe und hätten im Ernstfall schmerzhafte Wunden hinterlassen. Familien sollten also ganz genau auf die verbauten Sensoren achten und den Roboter nur aktivieren, wenn sich keine Kinder im Garten befinden.

Mähroboter im Praxistest

Mähroboter bestellenDen Rasen haben die meisten Roboter ordentlich abgemäht. Selbst in den Bereichen, in denen die Mäher häufig rangieren, wie vor den Ladestationen, zeigte sich ein nahtloses Schnittbild. Lediglich ein Mäher hinterließ ausgefranste und bräunliche Spitzen. Bei diesem Gerät traten auch Schwächen auf, wenn es um besonders hohes Gras ging.

Die Hälfte der getesteten Rasenmäher ließ sich mit einer App über Android und iOS-Geräte ansteuern. Abstrafungen gab es für drei Apps. Sie sendeten auch Daten, die für den Betrieb gar nicht notwendig waren. Das war aber nur bei den Android-Apps der Fall. Die iOS-Anwendungen arbeiteten sicher.

Ausgehend von einem Update aus dem August 2018 vermelden Naturschützer Gefahren in Verbindung mit aktiven Mährobotern. Diese gefährden nachtaktive Tiere, die sich frei im Garten bewegen. Der Naturschutzbund Baden-Württemberg erfasst eine steigenden Anzahl von verletzten Igeln. Auch Echsen, Kröten und Insekten sind gefährdet. Eine tierfreundliche Lücke findet der Mähroboter in den frühen Morgenstunden, in denen die Nachttiere nicht mehr unterwegs sind und sich zumeist keine Kinder oder Haustiere im Garten bewegen.

Gibt es einen Mähroboter-Test bei Öko Test?

Tipps und Hinweise2014 haben die Experten von Öko Test acht Mähroboter im Test auf den Prüfstand gestellt. Die Funktionen und die Systeme haben sich in den letzten Jahren weiterentwickelt, sodass einige Modelle mittlerweile vollautomatisch durch den Garten steuern und dabei Blumen sowie Gemüsebeete auslassen. Das Prinzip ist bei den meisten Rasenmähern ähnlich. Sie tasten sich an einem Befestigungsdraht entlang, den Sie im Garten verlegen und mithilfe von Ankern im Erdboden befestigen. Ist der Kreislauf des Drahts geschlossen, fließt schwacher Strom. Das dadurch entstehende Magnetfeld signalisiert dem Roboter die Arbeitsfläche.

Die meisten Mäher fahren nach einem Zufallsprinzip die Rasenfläche ab. Das Schnittbild bleibt gleichmäßig, da sie nur wenige Millimeter der Grashalme abschneiden. Diese feinen Abschnitte können problemlos auf dem Rasen liegenbleiben und dienen dem Untergrund zugleich als Dünger.

Was ist beim Einsatz der Mähroboter zu beachten?

Aufgrund der Konstruktion bleibt an Hindernissen und Mauern ein Grasrand stehen und Sie müssen nacharbeiten. Fehlt dem Roboter ein Suchkabel, fährt er immer wieder am Befestigungsdraht entlang, um den Weg zurück zur Ladestation zu finden. Das kann zu einem „Trampelpfad“ an dieser Stelle führen. Bei Öko Test fiel ein Manko auf, denn viele der Modelle im Mähroboter-Test entsprachen zum damaligen Zeitpunkt noch nicht der aktuellen Mähroboter-Norm. In den letzten Jahren sollen viele Hersteller aber nachgearbeitet haben.

Sie müssen etwas Geduld aufbringen, bis der Mäher die gesamte Fläche geschafft hat. Nur der Landroid kappte den letzten Grashalm nach einem Testzeitraum von 40 Stunden. Wenn die Rasenmäher die Grashalme fransig abschneiden, können diese eine unschöne bräunliche Farbe entwickeln. Grundsätzlich haben die bekannten Marken aber überzeugt. Die automatische Rasenpflege klappte ohne Einschränkungen.

Unser Mähroboter-Test bzw. Vergleich 2019: Ermitteln Sie Ihren besten Mähroboter

PositionModellMonat/JahrPreis
1. GARDENA R40Li Mähroboter 04/2019 719,95€ Zum Angebot
2. Worx Landroid SO500i Mähroboter 04/2019 Preis prüfen Zum Angebot
3. YardForce SA500ECO Mähroboter 04/2019 499,00€ Zum Angebot
4. Husqvarna Automower 967623405 315 Mähroboter 04/2019 1849,99€ Zum Angebot
5. Bosch Indego 350 Mähroboter 04/2019 649,95€ Zum Angebot
Unsere Empfehlung:

Unsere Empfehlung:

  • GARDENA R40Li Mähroboter