US-Elite-Soldat schildert: So erschoss ich Osama bin Laden

Der ehemalige US-Elite-Soldat Robert O‘Neill tötete Osama bin Laden (l.) auf geheimer Mission in Pakistan.
Der ehemalige US-Elite-Soldat Robert O‘Neill tötete Osama bin Laden (l.) auf geheimer Mission in Pakistan.
Foto: picture alliance/ASSOCIATED PRESS / AP Content/Imago/Fotomontage FMG
2011 hat Robert O‘Neill Osama bin Laden getötet. In einem Interview erzählt er, warum er nicht daran glaubte, die Mission zu überleben.

New York.  Zwei Schüsse braucht Robert O‘Neill, um Osama bin Laden zu töten. Es ist der 2. Mai 2011, als der meistgesuchte Mann der Welt stirbt. Der Elite-Soldat habe danach noch ein drittes Mal abgefeuert, wie er „Bild“ erzählt.

O‘Neill gehörte zu der Truppe der Navy Seals, die in geheimer Mission Osama Bin Laden in seinem Anwesen in Pakistan töten sollte. Der Auftrag wird vom damaligen US-Präsidenten Barack Obama persönlich im Situation Room des Weißen Hauses verfolgt. Die verheerenden Anschläge vom 11. September 2001 jährten sich damals zum zehnten Mal.

O‘Neill glaubt nicht an sein Überleben

O‘Neill sagte hinterher, dass er es war, der den Terroristen getötet hatte. Von offizieller Seite wurde das nie bestätigt. In „Bild“ schildert er nun die dramatischen Sekunden, als er Bin Laden in seinem Schlafzimmer in seinem Haus im pakistanischem Ort Abbottabad gegenüberstand. „Er war größer und dünner, als ich erwartet hatte“, der Bart sei kürzer gewesen. „Aber ich habe ihn sofort erkannt. Verdammt, er ist es wirklich, dachte ich“, sagt er. „Das ist so cool.“

Die Mission war heikel. So heikel, dass O’Neill nicht daran glaubte, zu überleben. Trotzdem, so erzählt er, sei er damals fest entschlossen gewesen. Er habe an die Passagiere von Flug 93 gedacht, die sich auf die Terroristen stürzten, sich aufopferten und so verhinderten, dass die Maschine ins Weiße Haus oder das Capitol in Washington stürzte.

„Das waren keine Soldaten. Ihr Auftrag war es nicht, für andere zu kämpfen und ihr Leben zu riskieren“, wird er zitiert. „In 50 Jahren hätte ich mir nicht verzeihen können, vor dieser Mission gekniffen zu haben. Es war die größte Ehre meines Lebens.“

Bin Laden hält sich Frau als Schutzschild

Der Elite-Soldat richtete sein Gewehr auf Bin Laden, der schützend eine Frau vor sich hielt. O’Neill zielte an der Frau vorbei auf Bin Ladens Kopf – und drückte ab. Drei Mal, dann war der meistgesuchte Mann der Welt tot. (bekö)

 
 

EURE FAVORITEN