Nach der Hitzewelle kommen am Wochenende Gewitter

Eva Adler
Tief Eberhard wird in der Nacht zu Freitag im Ruhrgebiet  für Schauer und Gewitter sorgen.
Tief Eberhard wird in der Nacht zu Freitag im Ruhrgebiet für Schauer und Gewitter sorgen.
Foto: Julian Stratenschulte/dpa
Dunkle Wolken werden ab morgen aufziehen. Bis Montag sinken die Temperaturen von Tag zu Tag und dann ist es erst einmal vorbei mit der Hitzewelle.

Essen. Für die i-Dötzchen lässt sich die Sonne heute nicht lumpen. Die Temperaturen überschreiten tagsüber im Ruhrgebiet die 30 Grad Marke und bei nur wenigen Wölkchen lässt die Sonne das ein oder andere Familienfoto vor dem Schulgebäude erstrahlen. Zur Nacht hin zieht dann allerdings Tief Eberhard über Nordrhein-Westfalen. Dicke Wolken werden den Himmel bedecken, sodass 50 Prozent der Fläche des Landes von Schauern und Gewittern betroffen sein wird. Und die werden in den nächsten Tagen der Sonne nur wenig Platz einräumen.

Am Wochenende sind tagsüber und nachts viele Schauer zu erwarten

Los gehen mit dem Regen wird es heute Nacht in der Eifel, im Sauerland und am Niederrhein. Schließlich wird Eberhard auch im Ruhrgebiet ankommen. Nur Ostwestfalen bleibt verschont. Trotz der örtlichen Gewitter erwartet der Wetterdienst Meteogroup eine "Tropennacht". "Wir hatten schon mehrere in diesem Jahr, aber diese Nacht wird die wärmste der Woche. Die Temperaturen sinken nicht unter 20 Grad," so der Meteorologe Dennis Dalter vom Wetterdienst Meteogroup.

Die Schauer und Gewitter in der Nacht würden eine Wetterumstellung einleiten, ist sich der Experte sicher. Am Freitag werden viele dunkle Wolken tagsüber zu sehen sein und "kein eitler Sonnenschein", wie Dalter es bezeichnet, wird unsere Region erhellen. Teilweise könnte "das Ruhrgebiet nachmittags und abends etwas von den Schauern und Gewittern abbekommen", so der Meteorologe weiter. Trotzdem gäbe es jedoch längere trockene Abschnitte. Die Temperaturen werden dabei zwischen 26 und 28 Grad liegen. Das i-Tüpfelchen sei zusätzlich noch die schwüle, feuchte Luft, die aus Südwest kommt, und den morgigen Freitag drückend werden lässt.

Ende der Hitzewelle in Sicht

In der Nacht zum Samstag wird es ebenfalls regnen und tagsüber kommen immer mal wieder Schauer auf, es besteht jedoch kein Gewitterrisiko. Trotz der "vielen vielen kompakten Wolken", seien tagsüber ein bis vier Sonnenstunden durchaus drin. Die Temperaturen würden zwischen 19 bis 24 Grad liegen.

Am Sonntag ist das Ruhrgebiet dann wieder zu größten Teilen auf der schattigen Seite. "Viele Wolken, und örtliche Schauer", wie es Dalter ankündigt. Am Nachmittag lässt sich am Niederrhein allerdings die Sonne blicken und eventuell könnte es "gegen Abend auch im Ruhrgebiet mit etwas Sonne klappen," so hofft der Wetterexperte. Die Hitzewelle sei nun erst einmal vorbei, denn auch der Wochenstart wird durchwachsen und es ist mit vielen Schauern zu rechnen.