Dschungelcamp-Ende für Patricia - Blanco-Tochter fliegt raus

Einer der letzten Auftritte von Angelina Heger: Mit Walter Freiwald beim "Schlimms Märchen"-Einsatz.
Einer der letzten Auftritte von Angelina Heger: Mit Walter Freiwald beim "Schlimms Märchen"-Einsatz.
Foto: RTL
Doppelter Abgang: Angelina und Patricia verlassen beide das Dschungelcamp. Zwischen Walter und Maren knallt es. Er fühlt sich von der Glücksfee bedroht.

Essen.. Endlich, es ist soweit. Die Selektion beginnt. Ab jetzt können die Zuschauer die Kandidaten aus dem RTL-Dschungelcamp wählen. An Tag acht trifft es Patricia Blanco. „Nichtstun wird halt bestraft“, kommentieren Sonja und Daniel den ersten unfreiwilligen Ausstieg aus dem Dschungelcamp. Na ja, dann hätten Benjamin und Rebecca gleich mitgehen können. Patricia findet es schade: „Ich bin schon traurig, ich wär' gern noch geblieben.“

Angelina Heger ist ebenfalls raus. Das aber freiwillig. Seit mehreren Tagen moserte sie sich durch den Busch: „Ich bin körperlich und psychisch am Ende.“

Walter und Angelina im Schneewittchen-Kostüm

Bevor sie den berühmten Satz sagt, geht es aber noch zur Dschungelprüfung „Schlimm`s Märchen“. Angelina und Walter müssen im Schneewittchen-Kostüm antreten. Wie Aurelio wohl in dem Kleidchen ausgesehen hätte? Zuerst muss sich jeder zusammen mit einem Krokodil für 30 Sekunden in einen Glassarg legen. Klappt gut, keine Tränen, zwei Sterne. Dann werden das Camp-Küken und Rüpel-Walter in einen Zwinger gesperrt. Von oben fallen Stroh und grüne Ameisen auf sie herunter. Unangenehm.

Gemeinsam mit Sonja und Daniel spielen sie „Wer bin ich?“. Walter und Angelina müssen erraten, welcher Promi sie sind, Sonja und Daniel dürfen auf ihre Fragen nur mit „Ja“ oder „Nein“ antworten. Walter macht das super. Ruckzuck errät er, dass der gesuchte Promi Helene Fischer ist. Angelina hat da mehr Probleme. „Es ist ein Sänger, ein Mann über 30? Keine Ahnung.“ Ihr gesuchter Promi ist Michael Wendler. „Das ist doch kein Star“, merkt sie korrekterweise an. Hat sie Recht. Da wäre man doch nie drauf gekommen. Schiebung!

Angelina und Walter knutschen mit einer Kröte

Im nächsten Prüfungsteil sollen sie Kakerlaken essen. „Nö, ich esse das nicht.“ Walter ist bockig. Klar, dann macht Angelina das erst recht nicht. Dabei müsste sie doch nach drei Tagen Reis-Abstinenz Mordskohldampf haben.

Okay, nächste Chance auf Sterne. Sie werden von oben mit braunem Matsch und Federn übergossen und sollen gleichzeitig die Sterne fangen. Klappt auch nicht.

Zuletzt spielen sie Froschkönig. Statt eines Frosches sollen sie eine Kröte küssen. Kein Problem. Angelina musste ja auch schon den Bachelor knutschen. Augen zu und durch. Insgesamt holt das Dreamteam vier Sterne. Klare Steigerung zu Donnerstag.

Ich bin ein Star, holt mich bitte hier raus!“

Angelina hat aber noch was zu sagen: „Ihr wisst, mir geht es nicht gut. Alle waren für mich da. Aber mir geht’s körperlich und nervlich nicht mehr gut.“ Und dann folgt der berühmte Satz: „Ich bin ein Star, bitte holt mich hier raus.“ Angelina kann ihre Sachen packen und darf in die Zivilisation zurückkehren. Nie wieder Reis und Bohnen. „Ich bin kein Mensch, der bis zum bitteren Ende kämpft. Der Dschungeleinzug war die richtige Entscheidung, um herauszufinden, wo meine Grenzen sind. Vielleicht bin ich ja in fünf bis sechs Jahren groß genug dafür.“

Die anderen Dschungelcamper verabschieden sich von dem Küken. Aber manche sind auch froh, dass die 22-Jährige abhaut. „Wenn sie weiterhin geblieben wäre, dann wäre das ausgeartet“, weiß Aurelio. Marens Nerven wurden ja schon am Donnerstag strapaziert.

Zwei Kandidaten weg - da atmen die anderen auf. Weniger Konkurrenz. Walter fühlt sich nicht bedroht. „Ich habe keine Konkurrenz. Es steht fest, ich werde Dschungelkönig.“ Er ist ja auch Bundespräsident, Mann auf dem Mond, RTL-Gründer.

Die größte Lüge: "Ich bin nicht hier, um Promotion zu machen"

Die Weisheit des Tages: „Das Leben hier ist härter, als so ein Sch**** von einem Pornodarsteller.“ (Sara)

Die Lüge des Tages: Sonja Zietlow und Daniel Hartwich verkünden den Dschungelcampern, wer das Dschungelcamp verlassen muss. Sonja fragt Jörn, warum er mitmache. „Du willst doch bestimmt deine Schlagerkarriere ankurbeln.“ Niiiiemals! „Nein, ich bin nicht hier um Promotion zu machen.“ Deswegen hätte er auch noch nicht sein Gesangstalent präsentiert und am Schlagerfeuer geträllert. Ins Dschungelcamp geht wirklich kein Star, um seine Karriere anzuheizen. Das macht man nur, weil man sich beweisen möchte. Wer’s glaubt.

Die härteste Prüfung für Tanja: Die kurzzeitige Flamme von Rapper Kay One muss mit Benjamin zur Schatzsuche. Dabei sitzt sie in einer eisernen, durchlöcherten Wanne, die Benjamin mit Wasser füllt. Tanja muss die Löcher mit Händen und Füßen abdichten. Voll hart, ey. Sonst redet sie mit Händen und Füßen, jetzt soll sie diese still halten. „Das ist das intensivste Erlebnis ever!“ Aber ohne Punkt und Komma reden, kann sie trotzdem noch gut. Und trotzdem, voll heavy!

Nackte Tatsachen: Walters nackte Vorderseite durfte der Zuschauer schon an Tag vier bestaunen. Jetzt präsentiert der Möchtegern-Bundespräsident auch seine Rückseite – den blanken Hintern. Im Dschungeltelefon wechselt er seine Klamotten und streckt den Po schön in die Kamera. Sara findet, dass er sich zeigen kann: „Ich finde, das ist ein attraktiver Mann. Man sieht, vor 30 Jahren war der mal ne Sexbombe.“ Ja, Fast-Bundespräsident und Sexbombe. Das ist selten.

Camp-Zoff des Tages: Walter und Maren werden wohl nicht mehr beste Freunde. An Tag sechs betrieb Walter heftiges Mobbing gegen die süße Ex-„Glücksrad“-Fee: „Maren hat gepupt!“ Jetzt geht der Streit in die nächste Runde. Maren begleitet Walter zur Toilette und nimmt ihn sich zur Brust: „Ich will dich bitten, die spitzen Bemerkungen zu unterlassen. Das ist nicht gut für die Stimmung und nicht gut für meine Laune.“ Pah, nicht mit Walter. „Ich sag das, was ich will!“ Maren lässt sich auf Walters Niveau herab: „Dann bist du halt ein Arschloch!“ „Du kannst mir nix verbieten“, kontert Walter. „Du bist der respektloseste Mensch, den ich kenne. Du solltest dir mal Gedanken machen, warum du keinen Job hast.“ Uhhh, Walters Schwachstelle. Maren kennt ehemalige Kollegen von Walter. Die wären froh, dass sie ihn los sind. „Wenn du mich weiterhin so behandelst, dann trete ich dir so in die Eier, dass es die Nation noch nicht gesehen hat.“

Es wird ungemütlich im Camp. Wer hätte gedacht, dass Maren mit den niedlichen Pipi-Langstrumpf-Zöpfen Walter die Leviten liest. Und der bekommt richtig Angst: „Ich fühl' mich schon etwas bedroht. Die ist unzurechnungsfähig. Das müssen wir im Hinterkopf behalten, dass sie nicht ungefährlich ist!“ Wir brauchen unbedingt einen Bodyguard für Walter.

Dschungelkönigin des Tages: Ganz klar Maren. Endlich zeigt sie Walter, wer der Babo im Dschungel ist. Gegen Mobbing muss man sich wehren.

Alle Infos zu "Ich bin ein Star - holt mich hier raus" auf RTL.de

EURE FAVORITEN