Die Kapazität der Strecke ist erschöpft

Der Bahn-Übergang bei Emmerich-Hüthum Foto: Kurt Michelis
Der Bahn-Übergang bei Emmerich-Hüthum Foto: Kurt Michelis

Am Niederrhein. Die Kapazität der Betuwe-Bahnlinie zwischen Emmerich und Oberhausen ist erschöpft. Wie Joachim Nied, Leiter Großprojekte der DB Netz AG jetzt in Düsseldorf erklärte, verkehren zur Zeit 215 Züge pro Tag in beide Richtungen auf der Strecke.


Inklusive Nah- und Fernverkehr. Mehr geht nicht. Für 2015 erwartet die Deutsche Bahn 315 Züge pro Tag. Nach Inbetriebnahme des Elektronischen Stellwerks in Emmerich und der Blockverdichtung sollen zwischen Oberhausen und Grenze alledings nur 293 Züge pro Tag möglich sein.

215 Züge pro Tag

Das heißt: Schon 2015 werden 22 Züge pro Tag mehr erwartet als überhaupt machbar sind. Bei einem dreispurigen Ausbau im Jahr 2025 rechnet die Bahn mit einer Kapazität von 388 Zügen pro Tag. Nach bisherigen Planungen könnte der Zugverkehr dann auf 356 Züge pro Tag ansteigen, so Joachim Nied.

Das bedeutet: Nur durch einen dreispurigen Ausbau - inklusive Schallschutz - könnte die Betuwe-Linie überhaupt die erwarteten Verkehrsmengen aufnehmen. Auf die Bundesregierung hat das - wie berichtert - noch keinen Eindruck gemacht. Die erforderlichen Finanzmittel für einen Ausbau stehen mittelfristig nicht zur Verfügung.

 
 

EURE FAVORITEN