Yogarium zeigt sich in Bestform

Foto: Funke Foto Services

Witten..  Bei diesen Zahlen müsste Martina Schulte-Zweckel, Fachbereichsleiterin bei der Volkshochschule, total entspannt sein, vor Freude gar den „Sonnengruß“ machen: Das Yogarium, vor einem Jahr als „Vhs-Tochter“ eröffnet, übertrifft alle Erwartungen. Die Zahl der Kurse hat sich verdoppelt.

2015 gab es für die Yogakurse 1883 Anmeldungen, davon waren 1710 weibliche und 173 männliche Teilnehmer. Die Anzahl der Männer hat sich aber im Vergleich zu 2014 um 42 Männer erhöht, betont Martina Schulte-Zweckel. Aber es gibt schon eine klare Zielgruppe: Frauen zwischen Mitte 30 und 60 Jahre alt, meist berufstätig und dementsprechend gestresst. Die Abend- und Wochenendkurse seien an allen Tagen ausgebucht.

Yoga boomt in der heutigen hektischen Zeit. Schon in den letzten Jahren erwies sich die Entspannungstechnik als sichere Bank im Vhs-Angebot. Doch die beiden Seminarräume waren denkbar ungeeignet: Wenn die Sprachkursteilnehmer im Nachbarraum mit den Stühlen rückten, klappte es mit der „Kobra“, dem „herabschauenden Hund“ und dem „Baum“ auf der Turnmatte eben nicht.

In einem Seitentrakt, fernab von Alltagsgeräuschen, wurden dann drei Seminarräume neu eingerichtet, sowie Umkleiden und ein Entrée mit Couchlandschaft geschaffen – dank einer Spende des Möbelhauses Ostermann. Unterm Blumenbild einen Zitronengrastee zu schlürfen, das hat eher was von Wellness-Oase, denn Bildungsstätte – und kommt offenbar an.

In 2015 fanden knapp 200 Yogaveranstaltungen statt – ein Zuwachs an Kursen gegenüber 2014 um 48 Prozent. „Das ist ein enormer Zulauf, insbesondere für eine mittelstädtische Volkshochschule wie wir es sind“, freut sich Martina Schulte-Zweckel. „Unsere Zielgruppe geht weit über die klassischen Vhs-Teilnehmer hinaus.“ Ja, gibt Schulte-Zweckel zu, das liege wohl an der entsprechenden Vermarktung der Yogaräume, losgelöst von der Vhs.

Yogis interessiert die vegane Küche

Konkurrenz habe das Yogarium kaum: Viele „Yogis“ (so nennen sich die Yoga-Teilnehmer) wechselten von kleinen Privatschulen oder aus Fitnessstudios an die Holzkamp-straße.

In 2016 wird es nun noch mehr Kurse geben – im Vormittagsbereich, denn abends herrscht bereits Platzmangel. Ausgebaut werden soll außerdem das Angebot an Yogareisen und Bildungsurlauben. „Unheimlich stark wächst die Nachfrage nach Ernährungskursen“, weiß die Fachbereichsleiterin. Es gilt: Wer Yoga macht, interessiert sich oft auch für vegetarische oder vegane Küche.

Derweil wird auf dunklem Parkett experimentiert – denn im Yogarium kann man viele unterschiedliche Entspannungsstile ausprobieren. Es finden sich im Programm sanfte Stile, aber auch körperlich fordernde Richtungen, wie Power Yoga oder das Yoga Flow. Daneben wird das klassische Hatha Yoga gelehrt. Kopfüber schwingen kann man bei „Yoga im Tuch“. Regelmäßig ausgebucht ist übrigens „Lach-Yoga“, das mal drinnen, mal draußen stattfindet. Was mag Frau Schulte-Zweckel am liebsten? „Faszien-Yoga. Da entspanne ich total.“

EURE FAVORITEN