Wittener Künstler bringt neues Stadt-Logo auf den Stoff

Jonas Heinevetter hat ein Herz für Witten – und bringt das per Siebdruck auf Stoffbeutel.
Jonas Heinevetter hat ein Herz für Witten – und bringt das per Siebdruck auf Stoffbeutel.
Foto: Thomas Nitsche
  • Annener Künstler Jonas Heinevetter präsentiert neues Design-Label
  • Er entwirft Stadt-Logos für Kleidung, Kappen, Tassen und Leinwände
  • Edel-Variante der Stoffbeutel wird per Hand bedruckt, den Rest gibt’s online

Witten..  Ein bisschen mehr Stil möchte Jonas Heinevetter in den täglichen Einkauf bringen. Deshalb hat er Stoffbeutel per Siebdruck mit Motiven in Schwarz-Weiß verschönert: Witten steht zum Beispiel darauf, darüber leuchtet die Skyline der Ruhrstadt, umrahmt von einem Herz.

Und weil Heinevetter einmal dabei war, hat er noch T-Shirts, Kappen, Pullis, Tassen und Leinwände verschönert. „Big City Designs“ heißt sein neues Label. Seit Montag können nicht nur Wittener die Sachen im Netz ordern.

Wobei: Die Edel-Variante der Stoffbeutel ist in limitierter Auflage nur in Witten zu haben, zum Beispiel in der Galerie Himmelstropfen, deren Mitinhaber der Annener ist. Denn sie sind nicht nur aus Fair-Trade-Stoff, auch die Farbe ist öko und der Druck gute alte Handwerkskunst.

Während es die Einkaufstaschen und Turnbeutel nur mit wenigen Schriftzügen gibt – Witten und der Ruhrpott sind natürlich dabei – haben Kunden, die übers Netz bestellen, die Qual der Wahl: Nicht nur reicht die Palette von Berlin über Paris, Rom und New York bis Istanbul. Es gibt die Klamotten für Mädels, Kerle und Kids, in Rosa oder Schwarz-Gelb, auch ohne Herz.

Warum ausgerechnet Istanbul dabei ist? In der türkischen Stadt, sagt Heinevetter, habe er schon vier Schulprojekte betreut. Doch am meisten hängt sein Herz an Witten: „Ich bin Lokalpatriot. Schließlich bin ich hier aufgewachsen.“ Witten sei weder groß, noch klein und deshalb genau richtig. Außerdem wisse er die vielen Grünflächen sehr zu schätzen.

Schon im vergangenen Jahr hatte Jonas Heinevetter einen eher halbherzigen Versuch gestartet und Sachen mit Stadt-Logo designt. Inzwischen weiß er: Die meisten Leute lieben klare Entwürfe. Dass sie offenbar Dinge gerne mögen, die ein Heimatgefühl vermitteln, liege wohl daran, „dass sie in so wackeligen Zeiten nach ihren Wurzeln suchen“.

Mit Rathaus und Helenenturm

Für ihn, dessen Schwerpunkt trotzdem die Malerei bleibt, sei das ein spannendes Thema. Weil er sich außerdem für Graffiti und Streetart begeistert, lag es nahe, die Motive im Stil dieser Kunst zu gestalten. Was typisch für ihn sei – Ausdrucksvielfalt, Intensität und eine gewisse Dynamik – könne er auch auf grafisch-kommerziellem Wege umsetzen – und sich so treu bleiben. Außerdem, sagt Heinevetter, „probiere ich gern Sachen aus“. Und so hat er – mit vielen fleißigen Helfern – an der eigenen Internetseite getüftelt.

Die selbst bedruckten Taschen liegen schon seit ein paar Tagen im Schaufenster der Galerie und sorgen für Resonanz: „Die Leute finden’s toll“, sagt Heinevetter. Ob sie lieber das Ruhrpott-Motiv mögen, bei dem ein Förderturm natürlich nicht fehlen darf, oder ihr Witten durch die Gegend tragen wollen – mit Rathaus, Johanniskirche, Uni und Helenenturm: Sie rücken damit die Region, die sie mögen, auf jeden Fall ins rechte Licht.

EURE FAVORITEN