Wittener Fest soll noch größer werden

Lilly (7) lernt die Reha-Hunde Jamie und Jerry kennen und lieben.
Lilly (7) lernt die Reha-Hunde Jamie und Jerry kennen und lieben.
Foto: WAZ FotoPool
Am Samstag, 13. Juni, wird der zweite Bürgertag in der Innenstadt über die Bühne gehen – mit mehr Teilnehmern, neuen Straßen, originellen Aktionen.

Witten..  Der erste Durchgang im Sommer war ein voller Erfolg, der zweite soll nun noch toller werden: Am Samstag, 13. Juni, wird der zweite Bürgertag in der Innenstadt über die Bühne gehen – mit mehr Teilnehmern, neuen Standflächen, originellen Aktionen. Organisatorin Gaby Diedrichs hat schon wieder einen ganzen Sack voller Ideen.

Ein Tag von Bürgern für Bürger, so war der erste Versuch im Jubiläumsjahr angekündigt worden. Vereine, Verbände und Unternehmen waren angesprochen worden, sich daran zu beteiligen, sich der Öffentlichkeit bei einem Stadtfest vorzustellen. Die Resonanz war riesig: Über 60 Teilnehmer machten mit. In der City war zwischenzeitlich kein Durchkommen mehr.

Polizei-Infotag später

Dieses Ergebnis will Diedrichs nun im zweiten Anlauf noch toppen: Nicht nur in der oberen Bahnhofstraße, auch weiter unten und im Breddeviertel soll es Stände geben, dazu wieder auf dem Berliner Platz sowie vor und in der Stadtgalerie. Nur die Polizei ist diesmal außen vor: „Deren Infotag ist in diesem Jahr zwei Wochen später“, erklärt die Organisatorin, die sich die Mammutaufgabe wieder ehrenamtlich aufgebürdet hat. „Aber dann sind schon Ferien – das ist ungünstig.“

Vereine, Verbände, Unternehmen: Bei dieser Mischung soll es bleiben, dazu kommen aber die Parteien, die letztes Mal (fast) vergessen worden wären: Nur die SPD stieg kurzfristig noch mit ins Boot. „Aber wer keine Einladung bekommt: Bitte melden“, sagt Diedrichs. Sie werde bestimmt jemanden vergessen. „Ich kenne ja auch nicht alle.“

Wette mit der Tanzschule

Das Rahmenprogramm soll noch bunter werden: In der Breddeschule könnte es, so erste Überlegungen, einen Flohmarkt geben. Straßenmusiker und -künstler sollen sich präsentieren, auf der Bühne in der Stadtgalerie will sich Diedrichs an eine Wette wagen: „Ich wette, dass die Tanzschule Feldmann-Hartmann nicht 50 Paare zusammenbekommt, die...“ Mehr wird noch nicht verraten. Sonst wäre es ja zu leicht. Nur dies noch: Als Wetteinsatz schwebt Diedrichs vor, dass der Verlierer die Rathaustreppe fegen muss.

Und auch das ist in Planung: Zum Fest soll das Buch „Witten kocht – Bürger präsentieren ihre Lieblingsrezepte“ erscheinen. Diedrichs bittet um Einsendungen. „Ich werde die dann sammeln, sortieren, aufbereiten und drucken lassen.“ Alte, regionale Rezepte schweben ihr vor, süß oder herzhaft, egal: Hauptsache individuell und lecker. „Wer sich beteiligen möchte: Einfach das Rezept mit Name versehen an mich schicken, mit einem Foto vom Einsender. Das fände ich schön.“ Der Erlös aus dem Verkauf soll für einen guten Zweck gespendet werden.

Reaktionen sind positiv

Noch ist die Planungen ganz am Anfang, aber die ersten Reaktionen sind schon positiv. „Gerne sind wir wieder dabei“, das hat Diedrichs in den letzten Tagen öfter gehört. Nicht nur, weil die Stimmung auf dem Fest gut war. „Viele haben das auch hinterher in ihren Auftrags- und Mitgliederzahlen gemerkt.“

EURE FAVORITEN